Test
5
05.04.2019

Tascam CD-P1260MKII

Single-CD-Player

Mit dem CD-P1260MKII bietet Tascam einen Single CD-Player im 19-Zoll-Format zu einem ziemlich günstigen Preis an. Das Abspielgerät soll hervorragend klingen und zudem einen zuverlässigen Betrieb gewährleisten können und sich somit gleichermaßen für den Tourneebetrieb wie Festinstallationen eignen. Für diese Zecke statteten die Produktentwickler den Player mit einem üppigen Funktionsumfang aus. Neben der in die Jahre gekommenen Audio-CD, die aber nach wie vor die beste Audioqualität gemessen am Verkaufspreis liefert, spielt der CD-P1260MKII auch abgeschlossene Daten-CDs mit MP3- und WMA-Dateien ab.

Der CD-Player ist mit einem Audiochip von Wolfson ausgestattet und ist in Begleitung einer standhaften Infrarot-Fernbedienung, offenbart aber hinsichtlich seiner Schnittstellen eher spartanische Tugenden, was aber angesichts des Verkaufspreises, der die 100 Euro Marke unterschreitet, als absolut angemessen einzustufen ist. Doch kann der CD-P1260MKII die klanglichen Versprechen des Herstellers auch vollends einlösen?

Details

Lieferumfang und erster Eindruck

Tascams CD-P1260MKII tritt seine Reise sorgsam verstaut an. In der Verpackung schlummern neben der 19-Zoll-fähigen Hardware eine Infrarotfernbedienung samt zwei AAA-Batterien, ein Standard Stereo-Cinch-Kabel sowie eine vielsprachige Bedienungsanleitung inklusive der obligatorischen Sicherheits- und Garantiehinweise. Die „Rack-Ohren“ sind ab Werk bereits am Metallchassis fixiert, können aber bei Bedarf leicht über das Lösen von je zwei Schrauben pro Seite demontiert werden.

Das Gerät macht äußerlich einen guten Eindruck. Okay, Gebrüder Leichtfuß lassen grüßen, sprich 3,4 kg sorgen selten für einen massiven Eindruck eines Hi-Fi-Gerätes. Dennoch: Das Teil ist sauber verarbeitet und sämtliche Buttons quittieren bei ersten Trockenübungen den Druck auf die Tasten mit gut hörbaren Klickgeräuschen und vermitteln so ein eindeutiges Feedback, was mir persönlich am wichtigsten ist.

Der Player kommt mit Hi-Fi-typischen „Gardemaßen“ von 43 × 10,3 × 29 cm (B × H × T); mit „angelegten Ohren“, sprich Rack-Mounts, kommt das Chassis auf nahezu 48,2 cm Breite. Rückseitig kommt zu dem eingangs erwähnten Cinch-Out noch ein fest mit dem Gerät verbundenes Stromkabel, das in einem zweipoligen Eurostecker mündet. 

Der CD-P1260MKII liest industriell gepresste sowie selbst gebrannte Audio-CDs, aber auch Daten-CDs mit MP3- oder WMA-Files gehören zu seinem Tagwerk. Auf der Homepage des Herstellers bewirbt Tascam den Player mit einem neu entwickelten CD-Laufwerk, das die Daten besonders schnell einlesen können soll und verweist zudem auf die fast schon revolutionäre Positionierung jenes Laufwerks, nämlich in der Mitte des Geräts, was zu einer gleichmäßigen Gewichtsverteilung führe und somit in einer effektiven Minimierung von Vibrationen und Resonanzen resultiere – äh, hallo?

Also, das ist in meinen Augen nun wahrlich nicht besonders neu, ein CD-Laufwerk in der Gehäusemitte zu platzieren. Das machen diverse Hersteller doch schon seit Jahrzehnten. Und dass die mittige Platzierung des Laufwerks bessere Ergebnisse hinsichtlich der Ausgewogenheit des Chassis erziele, sollte doch einleuchten, was aber nicht zwangsläufig auch zu einer optimalen Minimierung von Vibrationen führen muss, das ist nämlich generell frequenzabhängig und hängt von weit mehr Faktoren ab als nur von der Position eines CD-Trays. Das meiner Meinung nach zum Thema „Marketingtexte“ und wie man sie bewerten sollte, nämlich prinzipiell erst mal misstrauisch oder zumindest vorsichtig. Marketing-„Sprache“ bedient im Hier und Heute immer häufiger eher die Kundenwünsche und sogar Superlative gehen schnell in den normalen Sprachgebrauch über. Doch was macht man, falls jemand irgendwann was wirklich Revolutionäres erfindet? Lassen wir dann eine Tischrakete starten?

Rechts neben der CD-Schublade sind die fünf runden Transportbuttons untergekommen, darunter reihen sich weitere fünf etwas kleiner geratene Taster, welche sich für die Aktivierung des Shuffle-Modes, der Repeat-Funktion oder des Programm-Betriebs verantwortlich zeigen. 64 Titel können in programmierter Reihenfolge wiedergegeben werden. Die beiden übrigen Knöpfe dienen zur Navigation in Dateiordnern. Der integrierte Kopfhörausgang ist über ein stufenloses Drehpotentiometer regelbar, angeschlossen wird der Headphone mittels der 6,35 Millimeter großen Stereobuchse. 

TechSpecs

Den zu übertragenden Frequenzbereich benennt Tascam mit 20 Hz bis 20 kHz bei einer maximalen Abweichung von 2 dB. Der Klirrfaktor ist laut Hersteller kleiner als 0,008 Prozent (gemessen bei 1 kHz) und der Fremdspannungsabstand größer als 100 dB (A-bewertet). Das integrierte Schaltnetzteil kann mit 100–240 V und 50 oder 60 Hz betrieben werden. Die maximale Leistungsaufnahme im laufenden Betrieb soll 500 mW nicht überschreiten, im Stand-by nicht 400 mW.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare