Blog_Folge Bass
Feature
7
15.11.2019

Stanley Clarke & Armand Sabal-Lecco: Bass Battle

Beeindruckendes Bass-Duell: Bei diesen zwei Bassgiganten steht der Spaß ganz oben!

Eines gleich vorweg, liebe Leser: In der heutigen "Full HD"-verwöhnten Zeit erfüllt das unten verlinkte Video zugegebenermaßen nicht mehr die qualitativen Standards, die man gemeinhin von Live-Mitschnitte gewöhnt ist. Ein beeindruckendes Zeitdokument ist dieser Clip dennoch: Hier werfen sich Altmeister Stanley Clarke und Armand Sabal-Lecco die "bassistischen Bälle" zu, dass Funken sprühen könnten!

Zu Stanley Clarke muss ich an dieser Stelle keine großen Worte mehr verlieren, denn der 68jährige ist einer DER ganz großen und wichtigen Pioniere des E-Basses und wird in einem Atemzug mit Größen wie Jaco Pastorius oder James Jamerson genannt.

Armand Sabal-Lecco ("ASL") wurde in der Stadt Ebolowa im zentralafrikanischen Kamerun geboren. Nach einem Umzug nach Frankreich in den frühen 1980er-Jahren begann er, erste Tourneen zu spielen. Erste internationale Aufmerksamkeit bekam ASL in der zweiten Hälfte der 80er-Jahre, als er festes Mitglied der Manu Dibango Band wurde. 1989 folgte ASL einer Einladung Paul Simons nach New York, um Bass auf dessen Album "The Rhythm Of The Saints" zu spielen. Auf das Album folgte eine 14-monatige Welttournee.

Weiterführender Artikel

Diese Tools sind für Bassisten unverzichtbar!

Andere Künstler, mit denen ASL zusammenarbeitete, sind The Brecker Brothers, Herbie Hancock, Maxi Priest, Sting und Ray Charles. Doch ASL ist auch als Komponist bekannt, unter anderem stammen zwei Titel des 1993er-Albums "Another World" von John Patitucci aus seiner Feder.

Der Kontakt zu Basslegende Stanley Clarke kam in den frühen 90ern zustande: 1993 verewigte sich ASL auf Clarkes Album "East River Drive", wo er für die Begleitbässe unter die Melodie- und Sololines des Meisters verantwortlich zeichnete. 2002 wurde er offizielles Mitglied der Band.

>>>Hier gibt es "5 Tipps für harmonisch interessantere Basslines"!<<<

Das hier verlinkte Video stammt von einer der energiegeladenen Shows der Stanley Clarke Band und ist zeitlich wahrscheinlich in den frühen 2000er-Jahren einzuordnen. Das Bassduell, welches sich Stanley Clarke und ASL hier liefern, ist ein Freudenfest für jeden Bassisten - oh, und das kurze Solo zu Beginn, welches ASL ganz alleine featured, soll hier natürlich auch nicht unter den Tisch fallen!

>>>Weiterführender Workshop: "5 Tipps für ein gelungenes Blues-Basssolo"<<<

Bassmäßig bedient Stanley Clarke wie gewohnt einen seiner tenorbesaiteten Alembic-Bässe. Die Company Alembic zählt zu den Pionieren im Edelbass-Bau. Armand Sabal-Lecco spielt seinen altgedienten Music Man Sabre.

Viel Spaß mit dem Clip!

Verwandte Artikel

User Kommentare