Gitarre Workshop_Folge
Workshop
1
30.09.2008

Mit Effektpedalen zum Sound der Stars - John Frusciante - Red Hot Chili Peppers

Guitar FX Sound Workshop

Nachdem wir uns im ersten Teil unserer Sound-Alike Serie mit dem Urvater des extrovertierten Rock-Tones, Mr. Jimi Hendrix, beschäftigt haben, dreht sich diesmal alles um einen nicht minder bunten Hund der Szene: den Red Hot Chili Peppers Gitarristen John Frusciante. Aufgabenstellung für unseren Autor Thomas Dill: wie stelle ich Johns Signature-Sounds mit "handelsüblichen" Tretminen nach?!

Bio & Veröffentlichungen

KURZBIOGRAPHIE

Am 05. März 1970 kam John Frusciante in Queens, New York zur Welt. Im Alter von 11 Jahren entdeckte er, unter dem Einfluss der beiden Jimmys Page und Jimmy Hendrix, Jeff Beck und Frank Zappa, die Gitarre und verbrachte viele Stunden am Tag mit seinem Instrument und der Musik der genannten Herren. Schon mit 14 nahm John seine ersten Songs auf und spielte in verschiedenen Punk Rock Bands. Mit knapp 16 verließ er dann die Schule und zog nach Los Angeles um seine musikalische Karriere weiter nach vorne zu bringen. Neben den bereits erwähnten Gitarren-Helden war Frusciante ein bekennender Fan der Musik der 1983 gegründeten Red Hot Chili Peppers, die zu dieser Zeit noch als Geheimtipp der L.A. Musikszene unterwegs waren. Der tragische Tod von RHCP Gitarrist Hillel Slovak verschaffte Frusciante seine große Chance. Er nutzte sie und wurde 1988 Mitglied der Band. Direkt nach seinem Einstieg nahm das Quartett das Album „Mothers Milk“ auf. Den  weltweiten Durchbruch schafften die Chili Peppers im Jahr 1991 mit „Blood Sugar Sex Magik“.

Doch Frusciante hatte Probleme den schnellen Erfolg zu verkraften und verließ 1992, während einer Japan Tour, die Band, bekam Depressionen und entkam mehrmals nur haarscharf dem Drogentod. Für die Chili Peppers war ein Mann wie John Frusciante mit seinem einmaligen Songwriting Talenten und seinem sehr eigenen Gitarrenspiel kaum zu ersetzen und so wurden in den Folgejahren sage und schreibe fünf Nachfolger verschliessen (unter ihnen Janes Addictions Dave Navarro). 1998  konnten die Fans schließlich aufatmen: John kehrte nach einer erfolgreichen Entziehungskur in den Schoß der Band zurück.

Waren seine während der „Chili-Pause“ aufgenommen Solo-Alben meist nur „Mittelmaß“, lief er an der Seite seiner Bandkollegen schnell wieder zur alten Form auf  -  die vielbeschworene Chemie stimmte. Den entgültigen Beweis für perfektes Teamwork lieferte RHCP mit dem 1999 erschienenen Album „Californication“ und knüpft so nahtlos an die Klasse und den Erfolg von „Blood Sugar Sex Magic“ an. Seit dieser Zeit sind die Chili Peppers wieder auf Erfolgskurs und haben weitere erstklassige Alben aufgenommen und Tourneen vor zig-tausend Menschen absolviert. Gerade beim letzten Album Stadium Arcadium hatte man das Gefühl, dass sich Frusciante in Topform befindet. Man darf also gespannt sein, was von dem kreativen und experimentierfreudigen Gitarristen solo oder mit der Band noch alles zu erwarten ist.

DIE AUFNAHMEN

John Frusciante und die Red Hot Chili Peppers

1989 Mother’s Milk
1991 Blood Sugar Sex Magik
1992 What Hits!? (Best-of-Compilation, EMI)
1999 Californication
2002 By the Way
2003 Greatest Hits
2004 Live in Hyde Park
2006 Stadium Arcadium

John Frusciante Solo
1994  Niandra Lades And Usually Just A T-Shirt
1997  Smile From The Streets You Hold
2001  From The Sounds Inside
2001  To Record Only Water for Ten Days
2004  Shadows Collide With People
2004  The Will to Death
2004  The DC EP
2004  Inside Of Emptiness
2004  A Sphere In The Heart Of Silence
2004  Curtains

John Frusciante mit Anderen
1988  mit Kristen Vigard: Kristen Vigard
1999  mit Banyan: Anytime At All
1999  mit The Bicycle Thief: You Come and Go Like a Pop Song
2000  mit Fishbone: The Psychotic Friends Nuttwerx"
2001  mit Tricky: Blow Back"
2001  mit Macy Gray: The ID
2001  mit Omar Rodriguez-Lopez: A Manual Dexterity: Vol. 1,
2003  mit Johnny Cash: The Man Comes Around und Unearthed
2003  mit Ziggy Marley: Dragonfly
2003  mit The Mars Volta: De-Loused in the Comatorium
2004  mit Ataxia: Automatic Writing 
2005  mit The Mars Volta: Frances The Mute
2006  mit The Mars Volta: Amputechture
2008  mit The Mars Volta: The Bedlam in Goliath
2004  mit David Bowie und Maynard James Keenan: Soundtrack zu „Underworld"
2006  mit Glenn Hughes: Music For The Divine
2007  mit Ataxia: AWII
2007  mit Dave Gahan : Hourglass
2007  mit Wu-Tang Clan: 8 Diagrams

DVD
1991 Funky Monks – Making of Blood Sugar Sex Magik
2003 Live At Slane Castle

Gear

DAS EQUIPMENT

Gitarren
Frusciante ist primär ein F-Spieler (Fender). Sein Hauptinstrument ist die Strat, von der er verschiedene alte Modelle einsetzt, die beliebteste ist eine 62er, daneben hat er aber auch noch eine 55er mit Maple Neck.  Man sieht man ihn auch mit einer 63er Telecaster oder diversen Jaguar Modellen. Aber auch G-Gitarren werden gespielt: Für den Song „Californication“ benutzt er eine 55er Gretsch White Falcon und eine Les Paul Black Beauty kommt bei „Readymade“ vom „Stadium Arcadium“ - Album zum Einsatz. Im Video von „Fortune Faded“ sieht man ihn mit einer (unter Sammlern heiß begehrten) 61er Gibson SG Custom mit drei Humbuckern und Tremolo, auf der Bühne hingegen wird der Song mit der Les Paul gespielt. 

Amps
Hier ist der Gitarrist sehr beständig. Seit den Anfangszeiten sind auf der Bühne Marshall-Amps im Einsatz. Am Anfang war es noch ein JCM 800 Halfstack, mittlerweile wird die Familie etwas größer und er hat drei Marshall Fullstacks auf der Bühne stehen. Welche drei Tops auf der Bühne stehen, variieren von Tour zu Tour. In der Auswahl befinden sich ein Vintage JTM-45, ein Silver Jubilee Top, einen Marshall Major 200W und einen JCM 900. Er benutzt ein Stack für Crunch und eines für den Clean Sound. Der dritte ist als Backup auf der Bühne.

Effekte
Frusciante setzt seine Effekte sehr gezielt und sparsam ein. Er hat ein recht großes Board, ausschließlich mit Pedalen bestückt, die alle mit Batterien betrieben werden. Angeblich muss vor jedem Auftritt der arme Roadie alle Effektgeräte mit frisch aufgeladenen Batterien versorgen. Die Bestückung des Boards ist variabel, genau wie der Einsatz seiner Marshalls. Folgende Geräte waren, bzw. sind im Einsatz:


 MXR Micro Amp
 MXR Phase 90
 Boss DS-2
 Boss FZ-3
 Boss CE-1 Chorus Ensemble
 Boss FV-50 Volume Pedal
 Dunlop Uni Vibe 
 Electro Harmonix Big Muff Pi
 Electro Harmonix Holy Grail
 Mooger-Fooger 12 Stage Phaser 
 Mooger-Fooger MF-105 Murf Array
 Ibanez WH-10
 Zvex Fuzz Factory
 Digitech Digital Delay
 Electro Harmonix Deluxe Electric Mistress
 Line6 FM-4 Filter Modeller
 Line6 DL-4 Delay Modeller

Basis-Sound

Sound nachbauen

Eine Sache sollte unbedingt bedacht werden: die aufgeführten Gerätschaften, egal ob es sich um das Original-Equipment oder ähnlich klingende Amps und Effekte handelt, sind lediglich das Werkzeug zum Erzeugen der Sounds und der Musik. Der eigentliche Ton kommt letztendlich vom Gitarristen selber - aus seinen Fingern und seiner Fähigkeit Töne zu erzeugen und den Klang zu formen. Daher macht das Equipment lediglich 50% des Sounds aus.

Wenn du Chili Peppers Songs spielen, bzw. den Sound von John Frusciante nachbauen möchtest ist folgendes Werkzeug von Vorteil:

GITARRE

Da Frusciante überwiegend seine Strat spielt, kommst du mit diesem Instrument am ehesten an seinen Sound heran. Eine andere Gitarre mit Single Coil Pickups wäre auch in Ordnung.

WAH WAH

Wird oft für Lead Sounds benutzt. Verwendet werden können alle gängigen Typen, die den klassischen Wah Ton erzeugen (Vox, Dunlop, Morley, Boss, etc.) sind O.K.

COMPRESSOR

Den Compressor kannst du benutzen um Clean Sounds etwas mehr Attack zu geben. Zu empfehlen sind Boss CS-3, Digitech Main Squeeze oder auch der Nobels CO-2.

OVERDRIVE

Der Overdrive ersetzt den leicht angezerrten Marshall Sound. Empfehlenswert sind hierfür Ibanez Tube Screamer, Boss OD-3 oder Digitech Bad Monkey

DISTORTION

Dieses Pedal wird für die etwa heftigere Verzerrung z.B. bei Lead Sounds eingesetzt. Boss DS-1, DS-2, Proco The Rat oder Digitech Hot Head sind Pedale, die für diesen Einsatz gut geeignet sind.

CHORUS

Der Chorus kommt ab und zu bei Clean Sounds zum Einsatz. Hier können die Standard Chorus Pedale wie z.B. Boss CH-1, Danelectro Cool Cat oder Digitech Multi Chorus verwendet werden.

AMP

Stell den Amp auf Clean Sound ein, dann hast du mit dem Overdrive und Distortion Pedal die drei unterschiedlichen Grundsounds "Clean" (ohne Pedal), "Crunch" (mit Overdrive) und "Distortion" (mit Distortion Pedal) parat.

Song-Sound

Under The Bridge Intro-Sound

Im Intro dieses Chili-Peppers Klassikers ist ein Clean Sound mit starkem Compressor zu hören. Hier sind die Einstellungen:

Under The Bridge Outro-Sound

Im Outro verwendet John einen Chorus, der im Studio dezent eingestellt ist. Auf der Bühne bringt er den Effekt allerdings häufig recht extrem in Front, so dass die Gitarre fast schon verstimmt klingt. Hier die Einstellungen für die Studio-Version:

Readymade

Dies ist einer der wenigen Songs in denen Frusciante eine Les Paul benutzt.

Can´t Stop

Hier ein Beispiel für John Frusciantes leicht angezerrten Ton. Er erzeugt ihn mit seinem Marshall, den er durch harten Anschlag an der Gitarre zu einer leichten Verzerrung überredet. Das Ergebnis ist ein etwas "heiserer" Sound. Mit einem Clean eingestellten Amp und einem Overdrive dessen Verzerrungsgrad sehr gering eingestellt ist, kannst du diesen typischen John Frusciante Signature-Sound nachbilden.

Dani California

Bei der Studioversion der Nummer hört man eine zweite Gitarrenspur im Verse , die mit einem Touch Wah (Clean Sound) gespielt wird. Die Hauptgitarre wird im Verse clean und im Chorus mit Overdrive gespielt. Hier sind die Einstellungen:

Verwandte Artikel

User Kommentare