Gitarre
Test
1
05.11.2019

Revv G2 Test

Overdrive-Pedal

Im grünen Bereich

Revv G2 heißt ein Overdrive-Pedal des kleinen kanadischen Unternehmens Revv Amplification, das mit höchsten Ansprüchen an die Fertigung seiner Gerätschaften herangeht und bei deren Konstruktion ausschließlich hochwertige Bauteile verwendet. Dazu gehört auch, dass für bestmögliche Ergebnisse größtenteils von Hand gefertigt wird, was sich natürlich auch im Preis niederschlägt.
Damit auch weniger gut betuchte Gitarristen in den Genuss des Sound-Ideals der Revv-Amps kommen können, hat man sich an die Konstruktion einer kleinen Pedalreihe gemacht. Heute stellen wir euch den G2 vor, der für Revv-Verhältnisse eine eher gemäßigte Verzerrung hervorbringt.

Details

Konzept und Aufbau

Der Plan hinter der Konstruktion des G2 war es, den Klang des Green Channel der Generator Amps nachzuahmen. Um sich bei diesem Prozess nicht nur auf die eigenen Ohren verlassen zu müssen, hat man sich Feedback von Gitarristen aus der Nashville-Szene geholt. Neben der Verwendung als reines Verzerrerpedal lässt sich das G2 auch direkt an eine Endstufe oder das Mischpult, bzw. die Soundkarte anschließen, wobei in diesem Fall eine zusätzliche Speakersimulation an den Start gebracht werden muss.

Kommen wir zum Aufbau und den Bedienelementen des grünen Pedals. Im Grunde finden sich hier dieselben Regelmöglichkeiten wie bei einem Gitarrenverstärker. Neben Gain und Volume bietet das Pedal eine Dreibandklangregelung, bestehend aus Treble, Middle und Bass. Dazu gesellt sich ein Dreifach-Kippschalter, mit dem man zwischen den Voicing-Optionen Off, Blue und Red wählen kann. Die Off-Position bietet den geringsten Verzerrungsgrad, gefolgt von Blue- und Red-Channel. Die Anschlüsse, sprich Ein- und Ausgang, sowie der Anschluss für den optionalen 9-Volt-Adapter befinden sich an der Stirnseite. Der Betrieb mit Batterie ist trotz des geringen Stromverbrauchs von 17 mA leider nicht vorgesehen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare