Test
5
25.09.2020

Fazit
(4.5 / 5)

Pioneer DJ CDJ-3000, das neue Flaggschiff unter den Stage-, Club- und Festival-Mediaplayern von Pioneer, bricht mit einigen alten Tugenden und setzt auf topmoderne Architektur und Ausstattungs-Updates. Doch reicht das Gebotene für den unangefochtenen Platz an der Spitze? 9-Zoll-Touchscreen, Dual-Core- und Quad-Core-MPUs, verbesserte Schaltkreise, Hi-Res-Audio mit bis zu 96 kHz und 24 Bit, HID-Mode für rbdj6, mehr Hotcues, Key-Matching und -Transposing, Track-Cue/Preview-Features, Gigabit-Ethernet für bis zu sechs Player und ein optimiertes Jogwheel sind schlagkräftige Pro-Argumente. Auf der anderen Seite stehen neben den hohen Preis-Etikett unter anderem kein Wifi, kein Dual-Audio-Layer und die fehlende Onboard-Analyse. Manch einer wird diese Entscheidungen bedauern, manch einer unter dem Aspekt „never change a running/winning system“ begrüßen.

Ja, der CDJ-3000 hat kein CD-Laufwerk mehr, doch Hand aufs Herz: Es handelt sich beim Silberling um ein aussterbendes Format, nicht nur auf dem Streaming-affinen Privatsektor, sondern auch besonders im Festival und Big-Room-Kontext, wo der USB-Stick seit Jahren vorherrscht. Wahrscheinlich ist dies auch der Grund, warum man sich (leider noch) nicht zu integriertem Wifi-Streaming durchringen konnte. Potenzielle zusätzliche Fehlerquellen nicht erst aufkommen lassen. Zugegeben: Möchte man mit Soundcloud, Beatport und Co. arbeiten, wäre dies immerhin über den HID/Controller-Mode und rekordbox dj 6 möglich und die Software gibt’s ja kostenlos, wobei der 3000er als Dongle funktioniert. Doch möchte man das so? Das muss wohl jeder für sich entscheiden. Ich bin gespannt, ob und wenn ja dann was zukünftig via Update nachgereicht wird und wie sich der CDJ-3000 gegen die Konkurrenz aus dem Hause Denon behauptet.

Auch wenn in der Summe (und für manchen Anwender-Wunsch) sicherlich mehr drin gewesen wäre, bleibt Pioneer mit dem CDJ-3000 seiner Club-Linie und dem grundlegenden Konzept treu und verbessert die CDJ-Serie – trotz Luft nach oben - stetig. Ich kann folglich bis hierher attestieren, dass das neue Flaggschiff sicher der komfortabelste USB-Mediaplayer ist, den Pioneer je entwickelt hat: top Display, top Sound, top Quality, top Layout, top Performance. 

  • Pro
  • 9-Zoll-Touchscreen
  • erweiterter Funktionsumfang via Display
  • HID-Funktionalität für DJ-Software
  • 8 Hotcue-Tasten
  • top Filter- und Suchfunktionen
  • verbessertes Jogwheel mit integriertem Bildschirm
  • neue Performance-Tools
  • sehr guter Klang
  • integriertes Audiointerface mit 24 Bit / 96 kHz
  • Key-Transpose und -Matching-Funktion
  • zoombare, frequenzkolorierte Wellenformen
  • Synchronisation und Link-Betrieb mehrerer Einheiten sowie RB6 iOS und Mac/PC
  • Contra
  • weder Streaming/WiFi noch Dual-Layer
  • (noch) wenige rbdj Performance Tools via Screen nutzbar
  • Emergency Loop statt Komplett-Pufferung
  • (noch) keine rekordbox-Onboard-Analyse
  • Preis
  • Technische Spezifikationen
  • Pioneer DJ CDJ-3000 Key-Features
  • fortgeschrittene MPU (1x Quad Core Cortex Arm 1,2 GHz, 1x Dual Core Cortex Arm 1,5 GHz)
  • Pro-DJ-Link mit Gigabit-Ethernet
  • 96 kHz /32 Bit Audioprocessing
  • bessere Bildschirm-Sichtbarkeit
  • hochauflösender 9-Zoll-Touchscreen
  • Touch-Vorschaufunktion
  • Touch Cue Feature
  • gestapelte Wellenform
  • Unterstützung für 3-Band-Wellenform
  • Key Sync und Key Shift
  • neues Jogwheel
  • re-designtes Performance-Interface
  • 8 Hotcue-Tasten
  • dedizierte Beat-Jump-Tasten
  • erweiterte Auto-Beat-Loop-Sektion
  • Preis: 2399,– Euro
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare