Gitarre Hersteller_Ortega
Test
1
27.01.2018

Ortega RST5 Konzertgitarren Test

Klassische Gitarren in verschiedenen Größen

Solider Einstieg ins Gitarrenspiel

Ortega RST5 steht für eine ganze Serie von preisgünstigen Konzertgitarren für Einsteiger in verschiedenen Größen und Lackierungen. Laut Hersteller sind die Gitarren, die es in halber, dreiviertel und vierviertel Größe gibt, die idealen Instrumente für den allerersten Einstieg in die Welt der Gitarre.

Zum Test wurden uns vom Hersteller zwei 4/4 Modelle und ein Modell in halber Größe zur Verfügung gestellt. Aufgrund des günstigen Preises wurde bei der Konstruktion des Korpus auf eine massive Decke verzichtet. Zeit, sich die Instrumente genauer anzuschauen.

Details

Geliefert werden die RST5 Modelle in einem simplen Pappkarton ohne weiteres Zubehör, was bei diesem günstigen Preis natürlich nicht weiter verwundert und keinen Grund zur Kritik gibt. Zur Verfügung stehen uns zwei 4/4 Modelle mit einer Hochglanz-Natur-Lackierung und einem matten, weinroten Finish. Außerdem begutachten wir ein 1/2 Modell, ebenfalls im Hochglanz-Natur-Finish. Äußerlich machen die Gitarren einen guten Eindruck, nur das rote 4/4 Modell zeigt kleine Unsauberkeiten in der Lackierung in Form von roten Lackresten an einigen Bundkanten.

Korpus

Wie schon erwähnt, wurde bei der Korpuskonstruktion dieser Modellreihe auf eine massive Decke verzichtet. So wird bei allen Gitarren eine gesperrte Fichtendecke verbaut, Boden und Zargen werden aus Catalpa gefertigt. Im Design geben sich die Modelle mit einem schwarzen Korpusbinding und einer einfach verzierten Schalloch-Rosette recht schlicht. Im Falle des 4/4-Modells in Weinrot wurde die Farbgebung auf die gesamte Gitarre inklusive Hals und Kopfplatte übertragen. Die Korpustiefe beträgt übrigens bei den 4/4-Modellen 102 mm und beim 1/2-Modell 85 mm.

Ein Gurtpin ist an der Zarge vormontiert. Möchte man die Gitarren am Gurt spielen und diesen nicht oben an der Kopfplatte etwas umständlich anknoten, müsste aber noch ein weiterer Gurtpin, beispielsweise am Halsfuß, nachgerüstet werden. Der Steg sowie das Griffbrett werden bei den aktuellen Modellen statt wie zuvor aus Sonokeling nun aus Walnuss gefertigt.

Aufgrund der neuen Verordnungen des CITES-Abkommens hat Ortega die Produktion so umgestellt, dass die aktuellen Modelle komplett ohne Hölzer auskommen, die unter die Beschränkungen der Verordnung fallen würden. Zum Zeitpunkt des Tests waren Gitarren noch mit den ursprünglichen Hölzern bei einigen Händlern gelistet, die unter Umständen auch jetzt noch über Restbestände verfügen.

Hals

Für den Hals fiel die Wahl auf Mahagoni, das Griffbrett besteht, wie schon erwähnt, ebenfalls aus Walnuss. Zur Orientierung wurden die Gitarren mit weißen Punkten am Griffbrettrand versehen. Für klassische Gitarren typisch, kommen die 4/4-Modelle mit einer Sattelbreite von 52 mm, die 1/2-Modelle mit 43,5 mm. Die Mensur der 4/4-Modelle misst 650 mm, beim 1/2-Modell sind es 560 mm bei 18 statt 19 Bünden. Die vernickelten Stimmmechaniken sind mit schwarzen Flügeln versehen und stammen aus eigener Produktion.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare