Bass
Test
7
11.12.2017

Music Man Stingray 5 30th Anniversary Test

Fünfsaitiger E-Bass

Happy birthday, Stingray 5!

Der Music Man Stingray 5 erblickte im Jahr 1987 das Licht der Welt und erfreut sich seitdem bei Tieftönern rund um den Globus großer Beliebtheit. Zum 30jährigen Jubiläum stellte die US-Traditionsfirma Music Man in diesem Jahr ein Sondermodell vor, welches die Herzen der Stingray-Fans höher schlagen lassen dürfte. Der Jubiläums-Stingray kommt im eleganten Buttercream-Finish mit Tortoise-Pickguard, für den Hals setzt Music Man sogenannte "roasted" (also thermisch behandeltes) Ahorn ein, und die Elektronikausstattung wurde speziell für den Stringray 5 30th Anniversary frisiert. Ich werde den Jubiläums-Stingray 5 für euch durch den bondeo-Testparcours jagen und bin wirklich gespannt, was der aktive Fünfsaiter aus Übersee so zu bieten hat.

Ausgeliefert wird der Stringray 5 30th Anniversary in einem stabilen Kunststoff-Hardcase mit Plüsch-Interieur, in dem sich der Bass sicher zu jedem Einsatzort transportieren lässt. Rein optisch macht das Jubiläumsmodell schon mal mächtig Eindruck: das elegante, leicht transparente Buttercream-Finish harmoniert hervorragend mit dem geröstetem dunklen Ahornhals und dem weiß eingefassten Griffbrett aus selektiertem Ahorn. Komplettiert wird der super elegante Jubiläums-Look schließlich mit einem weißem Pickupgehäuse und dem klassischen Tortoise-Pickguard.

Unter der Hochglanzlackierung verbirgt sich ein Korpus aus Esche - in Sachen Korpusholz geht Music Man also traditionelle Wege. Ganz anders sieht es bei der Halskonstruktion aus, denn sowohl für das Profil als auch für das Griffbrett kommt äußerst dekoratives Ahornholz zum Einsatz, welches zudem einer thermischen Behandlung unterzogen wurde. Durch die "Röstung" wird den Hölzern jegliche Feuchtigkeit entzogen, was der Konstruktion in der Regel zu mehr Stabilität und einem verbesserten Resonanzverhalten verhilft. Zudem sieht das dunkle attraktiv gemaserte Ahorn gerade in Verbindung mit dem weißen Binding einfach spektakulär aus, wie ich finde!

Im Griffbrett parken 22 Bünde aus Edelstahl und große runde Lagenmarkierungen, die gesamte Halskonstruktion wurde schließlich mit sechs Schrauben an den Korpus geschraubt und sitzt wirklich bombenfest in der passgenauen Halsausfräsung. Die Halskrümmung wird natürlich auch beim Jubiläums-Stingray 5 Music-Man-typisch mit einem Einstellrad am Ende des Griffbretts justiert.

Auf der Kopfplatte sitzen fünf offene Schaller-BM-Mechaniken, und als Steg kommt die MM-Standard-Brücke aus gehärtetem Stahl mit vernickelten Saitenreitern zum Einsatz. Diese Hardware-Komponenten sind zwar in ihrer Konstruktion eher simpel, funktionieren aber tadellos und haben sich bei anderen Stingray-Modellen über Jahrzehnte bewährt.

Keine Standardkomponenten verbaut Music Man hingegen bei der Tonabnehmer- und Elektronik-Ausstattung ihres Sondermodells; beides wurde nämlich speziell für den Stringray 5 30th Anniversary angepasst. (Auf die klanglichen Veränderungen werde ich natürlich im Praxisteil näher eingehen!) Optisch unterscheidet sich der Music-Man-typische Humbucker (Special Anniversary Humbucker mit Keramikmagnet) mit seinen großen Polepieces nur durch das schicke weiße Gehäuse von den "normalen" Music-Man-Tonabnehmern, und auch das Cockpit des Jubiläums-Stingray 5 gibt dem geneigten MM-Fan keine Rätsel auf.

Unter dem Humbucker sitzt ein klassischer Dreiwege-Schalter für die verschiedenen Verschaltungsmöglichkeiten der Spulen. Zur Verfügung stehen hier die Positionen "Seriell", "Seriell mit Filter" und "Parallel". Die sonst übliche Singlecoil-Einstellung wurde also zugunsten einer gefilterten seriellen Klangvariante gestrichen - auch dazu später mehr im Praxisteil.

Der Preamp stellt schließlich, wie wir es von anderen Stingray-Modellen kennen, einen Lautstärkeregler und drei weitere Regler mit Mittenrastung für Bässe, Mitten und Höhen zur Verfügung. Zum Betrieb benötigt die Elektronik einen normale 9V-Batterie, die in einem Kunststofffach mit Klappmechanismus auf der Rückseite des 30th Anniversary Stingray 5 untergebracht ist.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

Ernie Ball Music Man Stingray Neck Through Test

Die Ernie Ball Music Man Stingray-Bässe sind seit Anfang 2015 optional auch mit durchgehenden Hälsen erhältlich! Die neuen Instrumente sind arm an Deadspots und besitzen ein aberwitzig langes Sustain - und spielen sich großartig!

Ernie Ball Music Man Cutlass Test

Natürlich steht hinter der Ernie Ball Music Man Cutlass der Geist von Leo Fender, weshalb sie auch getrost einer Strat gleichen darf. Aber sie ist eine eigenständige Gitarre, wenngleich mit einer gehörigen Portion Stratocaster-DNA.

Music Man 25th Anniversary

Wenn ein Vierteljahrhundert gefeiert wird, dann darf die Torte ruhig ein wenig größer und teurer ausfallen. Ob der Music Man Jubiläumsbass alle Kerzen auf einmal schafft?

Elrick Gold E-Volution 5 Test

Der Edelbasshersteller Elrick aus Chicago in den USA ist hierzulande noch nicht so bekannt wie andere etablierte Namen des Business. Doch das könnte sich bald ändern.

Wreck W Hope 5 Singlecut Test

Hinter dem Wreck W Hope 5 Singlecut steckt der kroatische Bass- und Gitarrenbauer Danijel Kopjar, der mit außerordentlicher Leidenschaft Bässe und Gitarren baut.

User Kommentare