Software iOS Hersteller_Moog
Test
10
23.11.2021

Fazit
(5 / 5)

Der Animoog war bisher einer der interessantesten und inspirierendsten iOS-Synths und ist mit dem Animoog Z nochmals um einige sinnvolle Funktionen erweitert worden, ohne dabei überambitioniert zu wirken – richtig so! Aus meiner Sicht ist der Animoog Z ein Must-have für touchscreenaffine Musiker. 

  • Pro
  • inspirierende Sounds
  • ausdrucksstarke Spielmöglichkeit
  • sinnvolle Erweiterungen gegenüber dem Vorgänger
  • praktikable MIDI-Ausstattung inklusive MPE
  • recht intuitive Bedienung
  • Contra
  • kein Contra
  • Features
  • Anisotropic Synth für iOS (und macOS)
  • ASE Synth Engine
  • wahlweise mono, 4- oder 16-stimmig
  • dreidimensionales Path-Modul (X-/Y-/Z-Achse)
  • Timbre
  • 4-pole-Filter (LP, BP, HP)
  • Env (Amp, Filter, Mod)
  • drei LFOs
  • zehnfache Modulationsmatrix
  • Delay
  • Thick-Modul
  • Arpeggiator
  • Looper
  • MPE-kompatibel
  • AUv3
  • umfassende MIDI-Implementation
  • Ableton Link
  • Systemanforderungen: iOS 13+, macOS 12+
  • Preis
  • kostenlose im Apple App Store (iOS)
  • 10,99 Euro „Unlock all features“
  • 5,49 Euro je Expansion Pack (Fundamental Elements, Evolving Oscillations, Outer Orbis)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare