Gitarre
Test
2
03.06.2009

FAZIT

Der Millenia Twin Direct TD-1 ist definitiv gleichermaßen Schweizer Taschenmesser und Rolls Royce unter den hier getesteten D.I. Preamps. Höchste Klanggüte, wahlweise mit FET-Transistor und Röhrenschaltung per Knopfdruck umschaltbar, eine unglaublich große Auswahl an simultan verwendbaren Ausgängen, die Möglichkeit des Re-Amping über zwei gesonderte Ausgänge mit Pickup-Simulationen, der sorgfältigsten Widmung des Themas „Groundlifting“ bei auftretenden Brummproblemen mit sage und schreibe fünf Optionen, zwei parametrische EQs, enormer Headroom und superflexible Eingangspegelmöglichkeiten – all das lässt den Millennia TD-1 glänzen, und nicht nur als Bass-D.I. Box. Er ist geradezu omnipotent einsetzbar, vom Vorverstärker für Mikrofone oder akustische Instrumente bis hin zur Nutzung als Mastering-EQ im Stereoverbund.

Als D.I. Box für den Bass ist der TD-1 definitiv die Luxusvariante. Was im Umkehrschluss auch bedeutet, dass man mit seinem Einsatz bei den meisten Anwendungen unter Umständen etwas über das Ziel hinausschießt. Wer es sich aber leisten kann, der sollte den Test wagen: Er erhält auf jeden Fall einen hochwertigen und vielseitigen Mic-Preamp mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis, den man auch hervorragend für den Bass einsetzen kann.

  • Pro
  • hochklassige Instrument DI Box und Mic Preamp mit vielen Features
  • zwei vollwertige, separate Schaltkreise: Röhre und Transistor
  • 9 unterschiedliche Ausgänge
  • mehrere Möglichkeiten des Groundlift
  • auch zur Abnahme von Endstufensignalen geeignet
  • 2 sehr hochqualitative, separat zuschaltbare parametrische EQs
  • Contra
  • gerechtfertigter Preis, aber eben nicht gerade erschwinglich
  • hohes Gewicht
  • Technische Daten Millenia TD-1
  • Instrument / DI Input Verstärker
  • Twin Topology® (Röhre und Transistor)
  • Röhre: Twin Trioden Röhren Verstärker (200 V)
  • Transistor: Diskreter J-FET Verstärker (50 V)
  • Harmonische Verzerrung und Rauschen, 20 Hz - 30 kHz (35 dB Gain): 0.0005% mic / line, 0.03% Röhre
  • Intermodulare Verzerrung: 0.0009% mic / line, 0.03% Röhre
  • Frequenzgang @ -3 dB: 3 Hz to 300 kHz, varriert mit Routing und Schaltkreis
  • Maximaler symmetrischer Line Eingangspegel: +23 dBu (+43 dBu mit aktiviertem PAD Schalter oder >110 Volts rms)
  • Maximaler DI Eingangspegel (Röhre & Transistor): +18 dBu (+26 dBu mit aktiviertem PAD Schalter oder >15 Volts rms)
  • Maximaler Ausgangspegel: +32 dBu aktive, symmetrische Ausgänge, +26 dBu unymmetrische Ausgänge
  • Maximaler System Pegel: 45 dB standard (65 dB mit optionalem HV-3 mic preamp)
  • Eingangswiderstand (DI): Schaltbar: 470 kilohms / 2 megohms / 10 megohms
  • Rauschen (Mic) (60 dB Gain): -128 dB EIN, 150 ohm Quelle, -130 dB EIN allgemeine Quelle
  • Rauschen (Line) (10 dB gain): -105 dBu
  • Rauschen (DI) (10 dB gain): -90 dBu (solid state)
  • Phasen Fehler (EQ out): Weniger als +/- 5 Grad 50 Hz to 20 kHz
  • Parametrischer Equalizer
  • Maximaler Boost and Cut: +/– 15 dB (in 21 Schritten schaltbar)
  • “Q” Range: Q+ 0.4 bis 4.0 wählbar
  • Low Freq Wahl: 20 Hz bis 220 Hz oder 200 Hz bis 2.2 kHz; 10X Range Schalter wählbar
  • Hi Freq Wahl: 250 bis 2.5 kHz oder 2.5 kHz bis 25 kHz; 10X Range Schalter wählbar
  • Stromverbrauch: 35 Watt Maximum
  • Strom (wählbar): 100-120V, 200-240V Wechselstrom, 50/60 Hz
  • Maße (BxHxT): 216 x 89 x 330 mm
  • Gewicht: 9 kg
  • Preis: ca. 1.777,- €
4 / 4

Verwandte Artikel

User Kommentare