Hersteller_Meinl
Test
4
27.02.2016

Fazit
(4.5 / 5)

Seit der Einführung des 20“ Classics Custom Dark Ride hat Meinl diese sowohl optisch als auch klanglich rohe Variante der ansonsten schillernden und lautstarken Beckenserie zu einer immer umfangreicheren Kollektion anwachsen lassen. Das lässt darauf schließen, dass auch im Lager der so genannten Rockdrummer ein gewisser Bedarf nach weniger aggressiv klingenden Cymbals herrscht. Sowohl das oben erwähnte Ride, die 14“ Hi-Hat als auch die bisher verfügbaren 16, 18, 19 und 20 Zoll Crashes konnten durch sehr musikalische und dunkelwarme Klangeigenschaften, gepaart mit durchsetzungsstarker Lautstärke, überzeugen, und auch die Neulinge machen da keine Ausnahme. Das 21“ Crash und das 22“ Crash-Ride bieten große, raumfüllende Sounds, überzeugen aber auch leise gespielt mit ihrem komplexen, rauchigen Frequenzspektrum. Mit dem 18“ China und dem 10“ Splash können jetzt auch Freunde der knackig-kurzen Akzente auf die Vorzüge der zerfurchten dunklen Rundlinge zurückgreifen. Auch diese beiden Effektbecken setzen sich problemlos durch und fügen sich klanglich hervorragend ein. Es werden sicher nicht die letzten Classics Custom Dark Neuheiten bleiben.

  • Pro
  • hervorragende Verarbeitung
  • durchsetzungsstarker, voller Klang
  • interessante Optik
  • moderate Preise
  • Contra
  • keins
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Meinl
  • Serie: Classics Custom Dark
  • Modelle: 22“ Dark Crash-Ride, 21“ Dark Crash, 18“ Dark China, 10“ Dark Splash
  • Material: B10 Bronze
  • Finish: Dark
  • Gewicht: medium
  • Herkunftsland: Deutschland
  • Preise:
  • 21“ Crash EUR 248,- (UVP)
  • 22“ Crash-Ride EUR 279,- (UVP)
  • 18“ China EUR 169,- (UVP)
  • 10“ Splash EUR 69,- (UVP)

Seite des Herstellers: meinlcymbals.com

3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare