Mikrofon
Test
2
04.01.2011

Das Lauten Oceanus möchte definitiv nicht unauffällig daherkommen, weder optisch noch klanglich. Hier haben wir es mit einem Röhrenmikro zu tun, das auch als solches erkannt und gehört werden möchte. Wer neutralen Sound sucht, ist hier falsch. Wer aber ein Mikro mit Charakter und Farbe bevorzugt, könnte hier fündig werden. Die Färbung der Mitten liegt für ein Röhrenmikro relativ weit oben, so dass es nicht auf Kosten der Transparenz und Offenheit geht. Und wer auf „Breathing“ bei Vocals steht, dem könnte beim Oceanus das Herz aufgehen. Verarbeitungstechnisch gibt es bei diesem Test-Kandidaten absolut nicht auszusetzen.

  • Pro
  • Verarbeitung
  • edle Färbung der oberen Mitten
  • transparente Höhen
  • gute Präsenz der Signale
  • Contra
  • frequenzabhängige Kompression
  • je nach Signal zu starke Färbung der unteren Mitten
  • Technische Spezifikationen
  • Doppel-Großmembrankapsel 31,25 mm
  • Richtcharakteristik 9-fach variabel schaltbar: Kugel, Niere, Acht
  • Röhren im Ein- und Ausgang
  • Röhre: nach MIL Spezifikation
  • Kondensatoren mit hohem Auflösungsvermögen
  • Schaltungsdesign: Übertrager-freie thomann Vakuum-Röhre
  • Typ: Doppelmembran Kondensatormikrofon
  • Frequenzgang: 20 bis 20000 Hz
  • Richtcharakteristik: Niere, Kugel & Acht (variabel)
  • Dynamikbereich: 100 dB minimum
  • Impedanz: <200 Ohm
  • Max. SPL: 0.5%THD@1000Hz
  • Eigenrauschen: 20dB(A)
  • Empfindlichkeit: 16mV/Pa OR -36±2dB 0dB=1V/Pa 1000 Hz
  • Speisung durch Netzteil
  • Lieferumfang: Spinne, 7-poliges Premium Röhrenmikrofon-Kabel, Aufbewahrungsbox aus Holz, Transportkoffer, Netzteil
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare