Freeware PlugIn Effekte Software
Test
10
06.09.2016

Klanghelm MJUC jr. Test

Freeware Kompressor-Plug-in für Win und Mac

Kostenloser Kompressor mit Charakter

Tony Frenzel, besser bekannt unter dem Namen Klanghelm, bereichert die Audiogemeinschaft mit charaktervollen Plug-ins im 20-Euro-Bereich. Auch das Freeware-Sortiment des Berliner Plug-in-Entwicklers genießt einen guten Ruf. Es bietet ähnliche Features wie die korrespondierenden Vollversionen, das allerdings in leicht abgespeckter Form.

So gibt es auch den virtuellen Röhrenkompressor MJUC als Gratis-Plug-in unter dem Namen MJUC jr. Im Gegensatz zum großen Bruder, der mit vielen Features ausgestattet ist, verfügt der Junior über wenige Parameter, sorgt aber trotzdem für eine interessante Klangfärbung. Wir haben uns den Kostenlos-Kompressor genauer angeschaut.

Weitere kostenlose Plug-ins und Software-Synths findet ihr in unserem großen Freeware-Special.

Details

Allgemeines

Das 64-bittige MJUC jr. unterstützt die Formate VST2, VST3, AU, AAX sowie RTAS unter Windows und Mac. Nach Installation des nur 10 MB großen Downloads ist das Plug-in sofort startklar. Eine Registrierung beim Hersteller ist nicht erforderlich.

Das kostenlose Plug-in findet ihr hier: www.klanghelm.com 

Konzept – Aus zwei mach eins

MUJC jr. arbeitet nach dem Variable-Mu-Prinzip. Kompressoren dieser Art bieten für gewöhnlich keinen Ratio-Parameter, sondern verändern die Kompressionsrate in Abhängigkeit vom gewählten Input-Gain. Beliebte Vertreter dieser Gattung sind der LA2A von Teletronix oder auch der Fairchild 670. Sie sind bekannt für ihre klangfärbenden Eigenschaften, die nicht zuletzt auf ihre Röhrenschaltung zurückzuführen sind. Die Röhren fügen dem Signal Obertöne hinzu, die dem Sound „analoge Wärme“ verleihen.

Die Vollversion MUJC bildet drei solcher Röhren-Kompressoren nach: MK1 baut auf dem frühen Vari-Mu-Design der 50er-Jahre auf und bietet eine eher smooth klingende Kompression. Am Sound der 1176-Vorgänger Universal Audio 175 und 176 orientiert sich MK2. Modell MK3 stellt die modernste Art der Vari-Mu-Kompressoren dar und soll den neutralsten Klang bieten. Im Freeware-Ableger MJUC jr. werden die Charakteristika der Modelle MK1 und MK2 miteinander verschmolzen.

Bedienoberfläche

Im Gegensatz zum MJUC, der äußerst üppig mit Parametern bestückt ist, erinnert die Bedienoberfläche des MJUC jr. an einen LA2A. Zum Vari-Mu-typischen „Compress“-Regler, der gleichzeitig Input-Gain und Kompressionsrate steuert, kommt ein „Make-Up“-Parameter, mit dem der Lautstärkeverlust, der durch die Komprimierung entsteht, wieder aufgeholt wird. Anders als ein LA2A verfügt MJUC jr. über einen weiteren Parameter namens „Time Constants“ zur gleichzeitigen Bearbeitung von Attack und Release. Diese lassen sich jedoch nicht frei, sondern über vordefinierte Werte einstellen: 

  • Fast: fast attack / fast release 
  • Slow: slow attack / slow release
  • Auto: fast attack / auto release  

Das erleichtert die Nutzung des Plug-ins, lässt aber keine individuellen Zeitwerte zu. Es sind also keine analytischen Dynamikbearbeitungen möglich. Doch das ist nicht zwangsläufig schlecht, schließlich kommen viele beliebte Hardware-Geräte mit wenigen Parametern aus. 

Auch an eine Bypass-Funktion wurde gedacht, die durch einen Klick auf das VU-Meter ausgelöst wird. Am Meter kann sowohl die Gain-Reduction als auch der Output-Pegel des Plug-ins abgelesen werden. Zur Deaktivierung des Kompressors dient der Power-Button.

Klang

In den folgenden Audiobeispielen sind die Klangeigenschaften des MJUC jr. zu hören, die bei verschiedenen „Time Constants“ unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Beim Experimentieren mit dem Klangverdichter brachten die Time Constants „Fast“ und „Auto“ meist die besten Ergebnisse. Da der Kompressor in diesen Modi sehr schnell zugreift, sollte die Gain-Reduction immer im Blick behalten werden. Werte über -7 dB wirken – in Abhängigkeit vom Ausgangssignal – schnell unnatürlich. Wählt man moderate Compress-Werte, liefert MJUC jr. einen kompakten und dennoch knackigen Sound. 

Der Modus „Slow“ verfügt über eine sehr langsame Attack-Phase und eignet sich beispielsweise zum Komprimieren einer Bassdrum: die Pegelspitzen werden durchgelassen und der Rest verdichtet. Wie im letzten Klangbeispiel zu hören, liefert der Testkandidat dabei einen hervorragenden Job!

Fazit

Durch die Verschmelzung verschiedener Klangcharakteristika und die festgelegten Attack- und Release-Zeiten drückt MJUC jr. dem Signal seinen eigenen Stempel auf. Er ist daher nicht der Kompressor zur analytischen Dynamikbearbeitung, sondern ein Klangverdichter mit Persönlichkeit. Durch die reduzierten Parameter ist er auch Einsteigern leicht zugänglich. In Kombination mit der guten Klangqualität kommt schnell zu brauchbaren Ergebnissen. Möchte man tiefer ins Dynamikgeschehen eingreifen, ist der große MJUC für 24 Euro eine gute Wahl.

  • Pro
  • färbender Klangcharakter
  • einfaches Bedienkonzept
  • keine Registrierung erforderlich
  • Contra
  • kein Contra
  • Features
  • Variable-Mu-Kompressor-Plug-in
  • Input
  • VU-Meter mit Gain-Reduction- und Output-Anzeige
  • Systemvoraussetzungen Windows 7 mit SP1 oder neuer, Mac OS X 10.6 oder neuer und Intel Mac, DAW mit den Plug-in-Formaten VST2/VST3/AU/RTAS/AAX
  • Preis
  • MJUC jr.: kostenlos
  • MJUC: 24 EUR

Verwandte Artikel

User Kommentare