Hersteller_Gretsch Snare_Pro_Gretsch_SteveFerrone_Alu
Test
4
02.09.2015

Gretsch Steve Ferrone Signature Snare Test

Snare Drum aus Aluminium

Der Backbeat der Heartbreakers

Für den heutigen bonedo Test hat uns die Postfee die brandaktuelle Steve Ferrone Signature Snare der Firma Gretsch, eine 14“x6,5“ Trommel aus Aluminium, ins Haus gezaubert. Diese gehört seit kurzem zum Live-Setup des Altmeisters, der mittlerweile seit über 20 Jahren das rhythmische Fundament für Tom Petty & The Heartbreakers legt und in seiner langen Karriere mit vielen Größen der schillernden Popwelt gespielt hat. Da ist es wenig verwunderlich, dass dem ausgewiesenen Backbeat-Spezialisten immer mal wieder eine Trommel auf den Leib geschneidert wird.

Steve Ferrone ist im besten Sinne des Wortes ein Old School Drummer, der weder klanglich noch spielerisch besonders innovativ daherkommt, dafür aber einen eigenen Sound und ein perfektes Groove-Verständnis mitbringt. Wenn ein Song nicht mehr als ein einfaches Bumm-Tschack braucht, dann spielt er genau das in einer Art und Weise, die keine Fragen offen lässt. Kürzlich sah ich ein Video-Interview, in dem er gefragt wird, wie er seine Drums stimmt. Nach kurzem Zögern antwortet er, dass er das nicht so gut kann und lieber diesen Typen anruft, der dann vorbei kommt und das für ihn erledigt. Steve ist erst in seinem Element, wenn die Musik spielt, dann aber richtig. Ich bin gespannt, ob sich die neue Aluminium Snare auch ohne fremde Hilfe in feine Stimmung versetzen lässt.

Details

Die neue Steve Ferrone Aluminium Snare löst das vor ein paar Jahren für ihn entwickelte 14“x6,5“ Brass Modell ab und unterscheidet sich von diesem in der Bauweise nur dadurch, dass sie mit zehn statt acht Tubelugs ausgestattet ist. Der nahtlos gezogene, zirka einen Millimeter starke Aluminiumkessel enthält die klassische rundum verlaufende Ausbuchtung in der Mitte und eine für Gretsch Drums typische Gratung von 30 Prozent. Die untere Kante wurde mit einem sanft verlaufenden Snarebed versehen. Rundum beschichtet und matt gebürstet entsteht das so genannte „Satin Titanium“ Finish, das der Trommel eine edle Note verleiht. Die gegossenen Tubelugs mit jeweils zwei klobigen Zylindern wirken eher modern, während die dreifach geflanschten, 2,3 Millimeter starken Stahlspannreifen zeitlose Klassiker sind. Bei der Classic Deluxe Snare-Abhebung handelt es sich um einen seitlichen Hebelmechanismus mit einer geriffelten Stellschraube auf der Strainerseite und eine starr installierte Klemmvorrichtung auf der Gegenseite. An dem durch den Hebel auf und ab zu bewegenden Zylinder befindet sich, um 45 Grad nach unten abgewinkelt, eine Metallplatte zur Befestigung des Teppichs. 

Alle Hardware-Teile wurden sauber verchromt und sitzen auf maßgeschneiderten Kunststoffunterlegern, die den direkten Kontakt mit dem Kessel verhindern. Jedes der zehn Böckchen wird von vier Schrauben gehalten, die mit zylindrischen Metallunterlegern versehen sind und dieselbe champagnerfarbene Beschichtung aufweisen wie der Kessel. Auch die Spannschrauben werden zusätzlich zum Metallunterleger durch Kunststoff-Washer vom Rim entkoppelt. Wie zu erwarten, wird diese Trommel mit hochwertigen Verschleißteilen ausgeliefert, und zwar mit einem 20-spiraligen Stahlteppich mit sauber gearbeiteten Kupferenden sowie Remo Ambassador Befellung. 

Das grosse „Star“ Badge mit integriertem Luftloch ist neben dem Firmenschriftzug auch mit Mr. Ferrone‘s Unterschrift versehen, kann aber aufgrund des verwendeten, schwarzen Kunststoffes nicht unbedingt zur optischen Veredelung beitragen. Insgesamt gibt die durchaus tadellose Verarbeitung keinen Grund zur Beanstandung und sollte für ein ungetrübtes Spielvergnügen sorgen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare