Software
Test
10
19.12.2020

Fazit
(3.5 / 5)

Eventide betritt mit dem H9000 ein neues Zeitalter und lässt bei der Verbindung von DAW und Hardware kaum Wünsche offen. Alleine diese Integration gepaart mit der neuen Prozessorpower, flexibler Konnektivität und großartig klingenden Effektalgorithmen von fast einem halben Jahrhundert haben ihren Preis.

In der Entwicklung des H9000 stecken viel Arbeit und Erfahrung und allein die 32-Bit-Plattform hat sicher einiges an Programmierleistung erfordert. Allein deshalb wird in absehbarer Zeit erstmal kein neues Modell zu erwarten sein. Die Display-Version schlägt mit saftigen 6825 Euro zu Buche; wem das zu teuer ist, der kann auf die R-Version ohne Bedienelemente zurückgreifen, die bei "nur" 4866 Euro liegt. Beides sicherlich keine Schnäppchen und vielleicht nicht unbedingt notwendig, wenn man die Rechnerpower und die Qualität der Plugins heute in Betracht zieht. Allerdings wird hier wirklich hervorragende Qualität geboten und viele der Effekte sind nicht als Plugins verfügbar. Außerdem erhält man neben den Effekten auch hervorragende Wandler, die zur Erweiterung oder direkt als Audio-Interface genutzt werden können. 

Leider kann es aber nicht die volle Punktzahl geben, weil die Software während der Testphase zu häufig abstürzte. Dies geschah beim simplen Laden der Effekte oder auch beim Verbinden der physischen Einheit mit Emote. Das erforderte Neustarts bis hin zum kompletten Aus- und Anschalten – sehr nervig und bei einem so hohen Preis einfach inakzeptabel. Weiteres offensichtliches Manko: Der deutlich surrende Lüfter – nur Besitzer eines expliziten Maschinenraumes dürfte das nicht stören.

  • Pro
  • hervorragender Klang der Effekte
  • große Library aller Eventide-Klassiker, der H9 Effekte und eine Vielzahl an neuen Algorithmen
  • Emote-Software als Standalone-Version oder Plugin in der DAW via USB, LAN oder WiFi nutzbar
  • 16-Kanal-USB-Audio-Interface
  • Nutzung der Ein- und Ausgänge durch Direct I/O als digitale Patchbay
  • große Vielfalt an digitalen und analogen Schnittstellen mit optionalen Erweiterungsmöglichkeiten
  • CONTRA
  • lauter Lüfter
  • digitale Ausgänge nur einzeln nutzbar
  • nicht alle Algorithmen für alle Samplerates verfügbar
  • Software noch unstabil, verfrickeltes Strippenziehen bei den Direct I/O in der Emote Remote
  • kein Touchdisplay bei der Displayversion
  • Features
  • Multi-Effekt Prozessor mit oder ohne Bedienelemente und Display
  • komplett programmierbar über Eventide Remote-Software
  • vier Quad-Core ARM Prozessoren (16 DSPs)
  • 1600 Algorithmen
  • komplexe Effekt-Ketten erstellbar
  • 16-Kanal USB Audio
  • bis zu 96 kHz
  • 3 Einbauschächte für optionale MADI und Dante Erweiterungen
  • Abmessungen (B x H x T): 48,3 x 8,9 x 31,7 cm
  • Gewicht: 6.4 kg
  • Anschlüsse:
  • 8 Line-Eingänge Sub-D25
  • 2 Line-Eingänge XLR
  • 8 Line-Ausgänge Sub-D25
  • 2 Line-Ausgänge XLR
  • AES/EBU Ein- und Ausgang
  • 4 USB-Anschlüsse
  • S/PDIF coaxial und optisch / ADAT
  • Word Clock Ein- und Ausgang
  • MIDI In/Out/Thru
  • 2 Fußpedal-Eingänge Klinke 6.3 mm
  • Ethernet-Anschluss
  • Preis
  • H9000R – 4866,- EUR (Straßenpreis am 19.12.2020)
  • H9000 – 6825,- EUR (Straßenpreis am 19.12.2020)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare