Gitarre Test_Saiten
Test
1
05.05.2015

Fazit
(5 / 5)

Bronze oder Phosphor Bronze? Die Bronze punktet mit einem klaren, runden, tragenden und vergleichsweise härteren Ton. Ideal für Strummings und Pickings. Phosphor Bronze produziert einen weicheren, ausgeprägt obertonreichen, leicht schwebenden Ton mit einem seidig schimmernden Glanz und „sphärischen“ Momenten. Einzeltöne kommen auf Samtpfoten dahergelaufen. Der Sound der 80/20 Bronze wirkt vergleichsweise „unauffälliger“ und sachlicher und ordnet sich mehr dem Gitarrenstück unter.

Bronze oder Phosphor Bronze? Wir können keine Empfehlung aussprechen, weil wir die individuellen Bedürfnisse und das Repertoire nicht kennen. Man sollte aber festhalten, dass der Einfluss der Saite insgesamt keinesfalls zu unterschätzen ist. Man sollte im Hinterkopf behalten, dass der Korpus der Gitarre (ob erst- oder zweitklassig) nur den Rahmen stellt und erst die Saite diesen mit echtem Leben (auf ihre Weise) erfüllt.

Die Saiten von Elixir haben sich insgesamt hervorragend geschlagen. Eine preiswerte WD-7S ATBM von Washburn konnte mit neuen „frischen“ Saiten (egal ob Bronze oder Phosphorbronze) richtig aufblühen und kommt im direkten Vergleich mit einer „teuren“ Larrivée, die mit der gleichen Bespannung unter gleichen Bedingungen aufgenommen wurde, richtig gut weg. Unser Test ist aber an dieser Stelle noch nicht beendet, denn wir wollen auch herausfinden, wie die Saiten von Elixir in einigen Monaten klingen. Dann gibt es auch ein Update.

  • Pro
  • Bronze: klarer, runder, tragfähiger und kräftiger Ton
  • Phosphor Bronze: weicher, obertonreicher, leicht schwebender Ton mit einem seidig schimmernden Glanz
  • Contra
  • -
  • Facts
  • „Elixir Nanoweb Phosphorbronze Light“
  • Nanoweb-Beschichtung
  • Stärke: Light .012 - .053
  • Preis: 21,80 Euro (UVP)
  • „Elixir Nanoweb 80/20 Bronze Light“
  • Nanoweb-Beschichtung
  • Stärke: Light .012 - .053
  • Preis: 21,00 Euro (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare