Test
8
14.06.2017

Cameo MOVO BEAM 100 Test

Moving Head

Move it, Baby!

Bei Cameos MOVO BEAM 100 handelt es sich um einen Moving Head mit einer 60 Watt starken RGBW-LED von Osram. Die soll für extreme Helligkeit bei gesättigten Grundfarben sowie abgestuften Pastell- und Weißtönen sorgen. Sie wird von einem LED-Ring eingerahmt, dessen vier Segmente einzeln angesteuert werden können und weitere Effekte im RGB-Bereich liefern. Leuchtstärke und Präzision positionieren das Gerät im gehobenen bis professionellen Bereich der Veranstaltungstechnik, Film und Fernsehen inklusive. Wir durften den MOVO BEAM 100 zum Test begrüßen und auf Herz und Licht prüfen.

Details

Schon beim Auspacken hinterlässt der MOVO BEAM 100 einen soliden Eindruck. Die Einzelkomponenten des Verbundgehäuses sind servicefreundlich verschraubt, die Kühlöffnungen am Head sinnvoll platziert. Die Konstruktion wirkt ebenso kompakt wie durchdacht. So sind beispielsweise keinerlei scharfe Kanten zu entdecken, stattdessen wurden sämtliche Teile vom Kopf über die Ausleger bis zur Base ergonomisch abgerundet.

Der bewegliche obere Teil und die Basis gehen in ihren Außenabmessungen ineinander über und sind frei von überstehenden Ecken. Das spart Platz an der Truss. Am Kopf besitzt der Beam Moving Head eine runde Glasplatte mit mittiger Aussparung, in der sich die Haupt-LED befindet. Dieses Segment ist von vier Ringelementen in gewölbter Form umgeben, die mit Kunststoffhalterungen fixiert sind.

Für das Chassis wird Metall verwendet, die Seiten sind von griffigem ABS-Kunststoff überzogen. Auf der Vorderseite ist das 2,5-Zoll-TFT-Display verbaut, auf der Rückseite das Anschlussfeld mit 3-Pol DMX Ein- und Ausgang. Bei den Power-I/Os handelt es sich um PowerCon-Verbindungen. An den Seiten gibt es gut in der Hand liegende Griffe, in den Griffmulden befinden sich Auslassschlitze für die Kühlung.

Auf der Unterseite sitzen außer den Gummifüßen das Rigging-Eye für das Sicherungsseil und die Quicklock-Aufnahme für den im Lieferumfang enthaltenen Omega-Bügel, mit dem sich das Gerät vorschriftskonform und haltsicher an der Truss oder Lichtleiste anbringen lässt. Zudem ist hier die Zugangsklappe für Servicearbeiten integriert.

1 / 3
.

User Kommentare