Gitarre Hersteller_Boss
Test
1
18.12.2016

Boss Katana 50 und Katana 100 Combo Test

Modeling E-Gitarren Combo

Scharfes Gerät

Nach dem Boss Waza Amp, im Jahr 2016 der erste Gitarrenverstärker unter eigener Flagge, legt der japanische Hersteller nun mit der Katana-Serie nach. Aber diesmal geht es (zum Glück) komplett in eine andere Richtung. Die Katana Amps sind Modeling-Verstärker mit stattlichen Leistungen von 50 oder 100 Watt, fünf unterschiedliche Amp-Modellen sowie diverse Effekten. Die Boss Tone-Studio App hilft bei der bequemen Editierung am Computer per USB Verbindung, wobei weitere Effekte zur Verfügung stehen.

Besonders positiv fällt außerdem die freundliche Preisgestaltung ins Auge, denn unsere beiden Testgeräte Katana 50 und Katana 100 Combo wandern für 199 bzw. 299 Euro über den Ladentisch. Ob die Amps zum preiswerten Allrounder für zuhause oder sogar die Bühne taugen, werdet ihr gleich erfahren.

Details

Gehäuse/Optik

Die Verstärker kommen im kompakten, schwarz lackierten Gehäuse mit Kunststoff-Griff an der Oberseite und leicht versenktem Bedienfeld dahinter. Alle Ecken werden durch Kunststoff-Schoner geschützt und der Verstärker steht rutschfest auf vier Gummifüßen. Um den Abstrahlwinkel etwas zu verändern, ist auf der Unterseite ein kleiner Kippständer angebracht. Der ist zwar gut gemeint, lässt aber keine große Schräglage zu. Die Amps sind mit einem 12" Custom Speaker bestückt, der sich hinter schwarzem Bespannstoff verbirgt. Die Rückseite ist offen, sodass sich der Schall in beide Richtungen ausbreiten kann. Die Schaltung basiert auf der Boss COSM-Technologie, bei der nach dem Modeling-Prinzip die Sounds und das Reaktionsverhalten von Amp-Klassikern in digitaler Form nachempfunden werden. Der Katana 50 ist mit einer 50 Watt Endstufe ausgestattet, der Katana 100 legt 100 Watt aufs Parkett. Die Leistung der Endstufe wird mit dem Power Control Schalter festgelegt, was auch ihr Verhalten beeinflusst, zum Beispiel in Sachen Kompression.

Bedienfeld

Das Bedienfeld ist in vier Bereiche aufgeteilt. Auf der linken Seite findet man neben der Eingangsbuchse den Wahlschalter für die fünf Amp-Modelle, die mit Acoustic, Clean, Crunch, Lead und Brown bezeichnet sind. Der Acoustic Mode dient zur Verstärkung von Akustikgitarren, während die anderen vier der E-Gitarre vorbehalten sind und sich in ihrem Zerrverhalten unterscheiden. Das angewählte Amp-Modell kann nun mit Gain und Volume eingestellt werden. In der nächsten Sektion finden wir den Dreiband-Equalizer mit Bass, Middle und Treble und es folgt die Effekt-Sektion mit drei Mehrfachreglern. Der erste ist für Booster und Modulationseffekt zuständig. In der ersten Hälfte seines Regelweges wird der Booster eingestellt, alles über 12 Uhr regelt die Intensität des Modulationseffektes. Man kann natürlich nur Boost oder Modulationseffekt auswählen. Will man keinen von beiden, wird der Regler auf sieben Uhr (off) geparkt. Der nächste Effektregler ist für Delay und FX in derselben Weise zuständig. Bis 12 Uhr wird das Delay aktiviert und in der Intensität geregelt. Steht der Regler über der 12-Uhr-Marke, ist ein Effekt aus der FX-Abteilung aktiv, dessen Stärke der weitere Regelweg bestimmt. Das Delay ist dabei ausgeschaltet. Regler Nummer drei kümmert sich ausschließlich um den Anteil des Halls. Das Tempo des Delays wird mit dem Tap-Taster eingegeben und diverse Effektvariationen mit den kleinen Effekt-Tastern angewählt und durch farbige LEDs gekennzeichnet. Folgende Effekte verbergen sich in der Werkseinstellung hinter den einzelnen Farben:

Booster Mod Delay FX Reverb
Grün Blues Drive Chorus Digital Tremolo Plate
Rot Overdrive Flanger Analog Touch Wah Spring
Orange Distortion Phaser Tape Echo Octave Hall

Damit stehen 15 unterschiedliche Effekte zur Verfügung, allerdings können immer nur drei gleichzeitig genutzt werden.

Die beiden Amps haben sich in den Bedienelementen bisher nicht unterschieden, der Katana 100 hat lediglich beim Amp Type-Schalter LEDs zur besseren optischen Darstellung des angewählten Models. In der Master-Sektion wartet aber dann doch noch ein weiterer Unterschied: Der Katana 50 ist hier mit einem Master-Regler (Gesamtlautstärke - nicht speicherbar) und dem Power Control Schalter (50W, 25W, 0,5W, Standby) ausgestattet. Beim Katana 100 kommt ein Presence-Regler hinzu, der Power Control Switch bietet die Auswahl 100W, 50W, 0,5W und Standby. Über den Reglern sind die Taster für die Speicherplätze (Tone Settings), hier können komplette Sound-Einstellungen gesichert und abgerufen werden. Auch hier hat der Katana 100 einen leichten Vorteil, denn er hat vier Speicherplätze, während der Katana 50 nur mit zwei Tone-Settings ausgestattet ist.

Rückseite

Auf der Rückseite befinden sich einige zusätzliche Anschlussmöglichkeiten. Die Phones/Rec Out Buchse (Klinke 6,3 mm) ist für einen Kopfhörer oder zum Aufnehmen gedacht, ein frequenzkorrigiertes Signal im Line-Pegel wird hier ausgegeben. Der Aux In (Klinke 3,5 mm) dient für Zuspieler wie MP3 Player, die dann auch über den Amp zu hören sind. Der Foot Control-Anschluss (Sel CH1 CH2/ EXP Pedal) wartet wahlweise auf einen Fußtaster zum Umschalten der Speicherplätze oder auf ein Expression Pedal, das beispielsweise die Lautstärke regelt. Etwas komfortabler schaut das Ganze beim Katana 100 aus, denn hier gibt es außerdem die Möglichkeit, den Boss GA-FC mit der ebenso benannten Buchse zu verbinden und so per Fußschalter die vier Tone-Settings abzurufen. Wer den Amp im Live-Betrieb nutzen möchte, sollte die Investition von knapp 100 Euro zusätzlich einkalkulieren, auch wenn der Preis im Verhältnis zum Amp recht hoch erscheint. Der Katana 100 verfügt außerdem über einen Effekt-Loop, der per Send- und Return-Buchse weitere Effektpedale zwischen Vor- und Endstufe schaltet. Außerdem wartet er mit einem Line Out auf, der das Signal (mit Frequenzkorrektur) an ein Mischpult/PA schickt. Das ist für den Live- und Recording-Einsatz gedacht, wenn der Verstärker auf der Bühne über den Speaker gehört werden soll - bei der Belegung der Phones/Rec Out-Buchse wird der interne Lautsprecher nämlich stummgeschaltet. Der USB-Anschluss ist bei beiden Amps verfügbar. Er verbindet die Verstärker mit einem Computer und weitere Einstellungen können bequem und übersichtlich am Bildschirm vorgenommen werden.

Tone Studio

Das geschieht mit der Tone-Studio App, die für eine erstklassige und sehr übersichtliche Bedienbarkeit am Computer-Bildschirm steht. Vor allem gibt es hier einige Optionen mehr als bei der Bedienung am Amp-Paneel. Am Bildschirm wird das Bedienfeld des Amps in der oberen Zeile dargestellt und dort haben wir auch den Presence-Regler, der es beim Katana 50 nicht mehr zu den Reglern geschafft hat. Bei der Einstellung über die Tone-Studio App sind alle Katana Amps mit den gleichen Features ausgestattet. In der unteren Reihe werden die Effekte angezeigt, hier können dann auch weitere Feineinstellungen gemacht werden, denn es stehen für jeden Effekt wesentlich mehr Parameter zur Verfügung und auch die Auswahl ist größer als über das Amp-Panel. Das Ganze ist wirklich sehr schlicht und übersichtlich in der grafischen Darstellung und Bedienung - gefällt mir ausgesprochen gut und wertet die Performance des Amps sehr auf. Wer gerne an Sounds bastelt, wird hier seinen Spaß haben, und wer dafür keine Zeit verschwenden will, der kann sich über die Boss Tone Central Verlinkung eine Menge an vorgefertigten Sounds herunterladen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare