Blog_Folge
Feature
2
19.11.2015

B.log - Wir brauchen Reveeeeeeeeeeerb.

Nachhall in Produktionen:

Wieviel, welcher Art, wie lang und vor allem: wozu?

Hallo allerseits.

 

Im Mixdown, manchmal ja schon im Recording, wird ja neben EQ und Kompressor auch zu diversen Zumischeffekten gegriffen, darunter natürlich besonders Reverb. Die Frage nach dem Nachhall ist allerdings keine ganz einfache. Soll es natürlicher Raumklang sein, der mit Mikrofonen aufgenommen wurde? Mechanisches Reverb mit Federn oder Platten? Ein Hallgerät oder ein Plug-In? Und wenn ja: Mit welchen Grundalgorithmen und welchen Parameter-Settings?

In der Feature-Reihe "Raumforschung" bekommt ihr die Antworten zum Thema:

Teil 1

Teil 2

Teil 3

Teil 4

 

Hier erfahrt ihr eine Menge – unter anderem, welche Präferenzen verschiedene weltbekannten Produzenten haben. Ist es eine Plate? Vielleicht sogar drei Stück? Und was macht bitteschön eine P.A. bei der Aufnahme? Nun: Viel Spaß beim Schmökern.

 

Beste Grüße,

Nick Mavridis (Redaktion Recording)

 

PS: Das Foto, das ein Lexicon-Hallgerät zeigt, stammt aus einem alten Test hier bei bonedo. Die Audiofiles machen das PCM "begehbar", schaut mal hier.

Verwandte Artikel

User Kommentare