Test
8
28.09.2020

Praxis

Zunächst ist festzuhalten, dass die drei 15 W RGBW LEDs mit ihrer festen 10° Optik für ein schönes Abstrahlverhalten sorgen. Eingesetzt als klassisches Uplight eignet sich ein Abstand von ca. 30 cm zur Wand am besten. Aber auch Säulen, Nischen und Vorsprünge können sehr gut akzentuiert werden. Da die Geräte komplett kabellos sind, ist es absolut denkbar, sie für die Beleuchtung von Flaschen, Gläsern oder anderen Dekorationen z. B. auf einem Bankett-Tisch einzusetzen. Ihre wertige Edelstahl-Optik macht die ApeLights selbst zu einem Designobjekt.

Um das ApeLight maxi anzusteuern haben wir zwei Möglichkeiten. Die simpelste Art ist die Benutzung der mitgelieferten Fernbedienung. Sie ermöglicht das Einteilen der Leuchten in bis zu vier Gruppen und den direkten Zugriff auf alle wichtigen Funktionen wie Helligkeit, interne Programme und ihre Geschwindigkeit, Gruppenwechsel und Aktivierung des Sound-to-Light-Modus. Denn im Gerät befindet sich ein Mikrofon, um passend zur Musik Lichteffekte zu erzeugen.

Für den professionellen Einsatz ist das Gerät zusätzlich per DMX (W-APP) von einem Lichtpult steuerbar. Hierzu ist der separate Wireless DMX Transceiver W-APP vorgesehen. Insgesamt drei DMX-Modi können hier zum Einsatz kommen.

Der erste und einfachste Modus ist der 3-Kanal-Modus. Hier gibt es die zu steuernden Parameter Dimmer, Programm und Programm Speed. Wir können also eines der insgesamt 20 internen Programme einstellen und die Geschwindigkeit steuern. Zudem haben wie einen Master-Dimmer für die komplette Leuchte.

Der zweite Modus besteht aus 4 Kanälen und erlaubt Zugriff auf die Einzelfarben Rot, Grün, Blau und Weiß. Der letzte Modus ist der 8-Kanal-Modus, der ebenfalls RGBW bieten, aber in 16-Bit-Auflösung. Dies bedeutet ein viel weicheres Dimmen der einzelnen Farben und ist in jedem Fall zu empfehlen.

Der Transceiver kann vier in verschiedenen Modi betrieben werden. Zum Beispiel als Bluetooth-Interface, um weitere Leuchten aus dem Hause Ape Labs per Smartphone oder Tablet zu steuern. Die App ist sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte verfügbar. Aber der W-APP kann auch als Wireless-DMX-Sender konfiguriert werden, um Ape Labs Geräte per Funk von einem Lichtpult aus anzusteuern. Natürlich ist auch der Betrieb als Wireless-DMX-Empfänger möglich. Hierbei gibt der W-APP alle per Funk erhaltenen DMX-Daten an seinen Kabelausgang weiter. Ebenfalls steht ein Sound-to-Light Master-Modus zur Verfügung. Dieser Modus ist in der Lage, den Sound-to-Light-Modus von Ape Labs Leuchten wie zum Beispiel die LightCan, ApeStick oder ApeLight mini synchron zu steuern.

Im Menü der zugehörigen Smartphone-App können alle relevanten Einstellungen vorgenommen werden. Es können Leuchten-Gruppen angelegt und natürlich alle DMX-Startadressen zugewiesen werden. Auch die Auswahl der Batterielaufzeit kann hier vorgenommen werden. Es können selbst definierte Farben und Sequenzen wie z. B. Farbmischungen und Stroboskop-Effekte generiert und gespeichert werden, ein Color-Picker steht ebenfalls zur Verfügung. Somit sind alle wichtigen Features abgedeckt und man kann sofort in die Vollen gehen.

2 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare