Test
4
16.08.2017

Fazit
(3.5 / 5)

Das Strike Pro ist mit 2500 Euro Ladenpreis das teuerste E-Drumset aus dem Hause Alesis und hebt sich durch die folierten Holzkessel optisch von den meisten anderen E-Drumsets ab. Die großen Mesh Head Pads lassen Akustikdrum-Feeling aufkommen, allerdings liegen die Stärken des Kits eher im Elektro-Bereich, wo es mit druckvollen Sounds und variationsreichen Sequenzen Punkte sammeln kann. Die akustischen Drumsounds klingen, trotz reichhaltiger Auswahl und gut abgestufter Dynamik, insgesamt nicht so hochwertig, wie man es in dieser Preisklasse erwarten sollte. Zudem wird der Spielspaß durch die träge Signalverarbeitung und die daraus resultierende hohe Latenz beeinträchtigt. Bedauerlich finde ich auch, dass der Import von eigenen Samples nur über den Umweg des Samplings funktioniert und der neu entwickelte Software Editor in der derzeitigen Variante nicht wirklich nutzbar ist. Allerdings ermöglicht das große Display eine komfortable Editierung am Modul, wobei Soundtüftler aufgrund der zahlreichen Parameter und Effekte ihren Spaß haben dürften. Was die Hardware betrifft, haben wir es zwar mit einem stabilen – und auch entsprechend schweren – Rack zu tun, aber die Kunststoffklemmen haben reichlich Mühe, die 12 und 14 Zoll großen, schweren Pads zu halten. In der Preisregion zwischen 2000 und 3000 Euro konkurriert das Strike Pro mit dem Roland TD-25, das, abgesehen von den eingeschränkten Editierungsmöglichkeiten und der fehlenden Sampling-Funktion, insgesamt besser abschneidet. Man sollte also vor dem Kauf gut abwägen, welche Features man braucht und welche nicht.

  • PRO
  • große Soundauswahl
  • vielfältige Editierungsmöglichkeiten
  • einfache Bedienung
  • gute Elektrosounds
  • reichhaltige Effektauswahl
  • geräteinterne Sampling-Funktion
  • fein aufgelöste Dynamik
  • große Pads
  • CONTRA
  • Qualität der akustischen Drumsounds teilweise nicht überzeugend
  • unausgewogene Lautstärkeverhältnisse innerhalb der Kits
  • Ansprache des Hi-Hat Pads im Randbereich nicht optimal
  • teilweise extrem lange Ladezeiten der Presets
  • hohe Latenz
  • Software Editor nicht ausgereift
  • Rackklemmen eher ungeeignet für hohes Gewicht der Pads
  • Technische Spezifikationen
  • Hersteller: Alesis
  • Bezeichnung: Strike Pro E-Drum Kit
  • Modul
  • Anzahl der Drumkits: 200 Kits, davon 115 Preset Kits
  • Anzahl der Sounds: über 1600 (4 GB)
  • Metronom Tempobereich: 30 - 300 bpm
  • Polyphonie: max. 64 Voices
  • Display: 4,4“ Farbdisplay
  • Effekte: Reverb (22 Typen), Multi FX (17 Typen)
  • Speicherung der User Kits und Samples auf SD Card
  • Digitalmixer-Einheit mit 12 x 45 mm Fader
  • Integrierter Sampler
  • Software Editor für Windows und Mac erhältlich
  • Abmessungen (BxTxH): 305 x 203 x 76 mm
  • Gewicht: 1,56 kg
  • Anschlüsse:
  • 12 x Pad Input (Klinke)
  • 1 x HH Control (Klinke)
  • 8 x Direct Audio Out (Klinke)
  • 1 x Aux In (Miniklinke)
  • 1 x Phones Out (Klinke)
  • 2 x Main Out (Klinke)
  • 2 x MIDI (In, Out)
  • 1 x USB Port
  • 1 x SD Card Slot (FAT32, max. 64 GB)
  • 1 x Netzteilanschluss (12 Volt)
  • Pads + Controller
  • Bass Drum: 14“ Mesh Head Pad
  • Snaredrum: 14“ Mesh Head Pad (2 Zonen)
  • Rack Toms: 8“ + 10“ Mesh Head Pads (2 Zonen)
  • Floor Toms: 12“ + 14“ Mesh Head Pads (2 Zonen)
  • Crash-Becken: 3 x 14“ (je 2 Zonen mit Choke-Funktion)
  • Ride-Becken: 16“ (3 Zonen)
  • Hi-Hat-Pads: 12“ (2 Zonen)
  • Hardware
  • Drum Rack verchromt
  • Snareständer
  • Zubehör: 8 GB SDHC Karte, Vierkantschlüssel, Verkabelung, Drumsticks, Netzteil, Klettbänder
  • Preis (Verkaufspreis August 2017)
  • Alesis Strike Pro E-Drum Kit: EUR 2499,-

Seite des Herstellers: http://alesis.de

3 / 3

Auspackbilder findest du hier ->

Alesis Strike Pro Kit

Verwandte Artikel

User Kommentare