Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: Justin Timberlake – Like I Love You

Der Beat zum Song “Like I Love You” von Justin Timberlake ist etwas für Leute, die gerne harten, dreckigen Funk hören. Ursprünglich war der Track ein Bestandteil eines Albums, das der Legende nach von den Neptunes für Michael Jackson geschrieben und produziert wurde. Kurz vor Ende der Aufnahmen habe sich Michael dann aber doch gegen die Songs entschieden und das Album abgelehnt, womit diese Ansammlung unglaublich heißer Soul-Tracks einfach an den nächstbesten Falsett-Boy weitergereicht worden ist: Justin Timberlake. Gleich mehrere Songs dieser nach wie vor brandheißen Scheibe sind mittlerweile legendär, was natürlich an Justin liegt, aber im Ranking direkt dahinter taucht der Drumbeat auf, der jedem Track das gewisse Etwas verleiht. Besonders “Like I Love You” ist schon fast ein Groove-Klassiker. Wir entziffern den Mythos dieses zweitaktigen Rumpelgrooves.

Justin_Timberlake_Like_I_Love_You_Drum_Cover_Workshop
Inhalte
  1. Der Groove
  2. Sound und Equipment

Und wer hat’s getrommelt? Pharrell Williams! Ja, der Sänger, Produzent und Lebemann aus den Staaten, der seine Konzerte mit einem wilden Mix aus Stille und Reizüberflutung um den Globus rollt. Damit geht es in diesem Workshop auch um eine ganz besondere Spezies Drummer, die häufig für die spannendsten Grooves sorgt: Produzenten. Um so trommeln zu können wie Produzenten braucht es folgende Zutaten: Man darf nur gerade eben gut genug Schlagzeug spielen können, um die Beats, die einem im Kopf herumschwirren mit Ach und Krach auf Band zu bekommen. Es ist immer wieder erstaunlich wie angstfrei genau diese Typen auf besondere Expertise beim Aufnehmen verzichten und trotzdem behaupten, etwas geschaffen zu haben, das Michael Jacksons Ansprüchen genügt. Oder eben zur Not auch “nur” Justins Ansprüchen. Und damit kommen wir zur wichtigsten Eigenschaft eines Produzenten: Das Gespür für das richtige Feeling! Der Groove zu Like I Love You von Justin ist ein Loop eines echten Drumgrooves, der zwar etwas hakig gespielt ist, dafür aber durch die Konstanz des sich immer wiederholenden Fehlers sehr schnell extrem in die Beine geht. Fehler zu wiederholen, also ein “Ei” zu spielen, wie Questlove von den Roots mal gesagt hat, bedarf wesentlich mehr Skills als einen Ausschnitt eines Grooves elektronisch zu loopen. Also, seid ihr Manns genug, eine menschliche Loopmaschine zu werden? Versucht es mit diesem Beat!

Der Groove

Auch wenn der Beat wirklich mit einem großartigen Feeling gespielt ist, zeichnet Pharrell nur sehr unwahrscheinlich für einige der wichtigsten Komponenten verantwortlich: Equipment, Sound und Raum. Die Drums sind offensichtlich einigermaßen gut gestimmt und der Mix lässt das Pattern sonor und kompakt erscheinen. Die Loopfunktion des DAW von Pharrell hat dann ihr übriges getan und der schnieke Eintakter – zusammenschnitten auf ein viertaktiges Loop – rollt wie eine glatte Eins. Bevor wir allerdings zu tief in das Thema Sound einsteigen, befassen wir uns erst mal mit dem Pattern, das dem Groove zugrunde liegt. Die rechte Hand spielt, wie bei gefühlt 90 Prozent aller Popsongs, ein straightes Achtelpattern auf der Hi-Hat. Dabei werden die Zählzeiten leicht betont. Die Linke Hand spielt brav einen klaren Backbeat auf der zweiten und der vierten Zählzeit, aufgefüllt mit zwei Ghostnotes in der Mitte des Taktes, die in ihrer Dynamik an frühe Breakbeats erinnern. Jede zweite Snare wird noch von einer ganz leichten Hihat-Öffnung begleitet, die aber äußerst rotzig gespielt ist und dadurch dem gesamten Groove eine ordentliche Portion Lebendigkeit verpasst. So klingt der Beat:

Audio Samples
0:00
Like I Love You – Drum-Groove

Und so sieht er aus: 

Justin_Timberlake_Like_I_Love_You_Noten

Sound und Equipment

Ich stelle jetzt mal ein paar steile Thesen auf, die ich schrittweise erläutern werde. Bei der Recherche zu dem Kit, das vielleicht benutzt wurde, habe ich ein Video gefunden, das augenscheinlich zu der Session zum Album Justified von Justin gehört. Man sieht drei Jungs bei einer lustigen Jam-Session: Justin, Chad Hugo und eben Pharrell. In diesem Video sind folgende Dinge feststellbar: Pharrell ist wirklich ein sehr schlechter Drummer mit einem allerdings ganz guten Groove-Gefühl. Aber er spielt, technisch gesehen, wirklich schlecht. Außerdem klingt das Set so, wie das Kit im Track Like I Love You und im Abgleich mit der im Internet einsehbaren Equipment-Liste des Studios dürfte es sich um ein Sonor-Designer-Set handeln – im Video lässt sich relativ wenig erkennen, die schwülstigen Sonor Bassdrum-Klammern von Sonor zeichnen sich aber deutlich ab.

Des Weiteren klingt die Snare eher hochfrequent, tiefe Frequenzen sind fast nicht zu hören. Das lässt auf eine flache Snare schließen. Eine solche Snare findet sich in der Equipment-Liste des Studios ganz unten in der Rubrik Drums: eine Peter Erskine Piccolo-Snare von Yamaha. Ich habe diese Snare dann bei Youtube gesucht und direkt im ersten Eintrag ist eine solche Trommel zu hören, die sich sogar im ähnlichen Tuning-Range der bei der Aufnahme benutzten Snare befindet. Piccolo-Snares sind in der Tonalität meistens etwas eingeschränkt, was ein weiteres Indiz für meine gute Spürnase ist.

Zu guter Letzt würde ich noch einen vagen Tipp zur Hihat abgeben: Diese klingt wie meine alten Zildjian Avedis Hats. Auf der Equipment-Liste ist lediglich von vorhandenen “Zildjian & Paiste cymbals” die Rede, aber so spricht nichts gegen meine Theorie! Mindestens lässt sich der Groove mit einem solchen Equipment hervorragend nachstellen!

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
Justin_Timberlake_Like_I_Love_You_Drum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: Metallica - „Enter Sandman“
Workshop

Enter Sandman“ von Metallica ist einer der bekanntesten Metalsongs überhaupt. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch, wie ihr ihn nachspielen könnt!

Drum Cover Classic: Metallica - „Enter Sandman“ Artikelbild

Metallica feiern dieses Jahr das 30-jährige Jubiläum ihres legendären Albums „Metallica“ - auch bekannt als „Black Album“. Zusammen mit dem Produzenten Bob Rock entstanden damals zwölf feinarrangierte Songs, die sich deutlich vom Thrash Metal der 80er-Jahre abgrenzten und einen wichtigen Wendepunkt für die Band darstellten. In diesem Drum Cover Workshop zeigen wir euch einige Drumparts aus „Enter Sandman“ An den Drums: Mr. Lars Ulrich.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“
Workshop

„Jeremy“ ist einer der großen Hits der Grunge-Legenden Pearl Jam. In diesem Workshop zeigen wir euch die Drumparts des damaligen Schlagzeugers Dave Krusen.

Drum Cover Classic: Pearl Jam - „Jeremy“ Artikelbild

Mit ihrem Debütalbum „Ten“ wurden Pearl Jam gemeinsam mit Bands wie Nirvana und Soundgarden Anfang der Neunziger zu Galionsfiguren des Grunge. Das Album umfasst gleich mehrere Pearl Jam Klassiker, von denen wir uns in diesem Drum Cover Workshop einen genauer anschauen: „Jeremy“. Mit Noten- und Soundbeispielen zeigen wir euch, was der damalige Drummer Dave Krusen dazu beigetragen hat.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“
Workshop

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Workshop einmal genauer anschauen.

Drum Cover Classic: Lenny Kravitz - „Fly Away“ Artikelbild

Der Legende nach war Lenny Kravitz gerade dabei, einen Gitarren-Amp zu testen, als ihm plötzlich die Akkorde zu „Fly Away“ in die Hände fielen. Ein Jahr später, im Jahre 1999, sollte er mit diesem Song einen Grammy für die „Best Male Rock Performance“ gewinnen. Auch bei diesem Song ist Lenny höchstpersönlich für den Drumloop verantwortlich, den wir uns in diesem Drum Cover Workshop einmal genauer anschauen.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | 14" x 6,5" Snare | Sound Demo (no talking)
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)