Anzeige
ANZEIGE

Drum Cover: N.E.R.D. – Brain

Der Song “Brain” vom Album ‘In Search Of’ von N.E.R.D. ist eigentlich ein klassischer Album-Track, birgt aber in der ‘New Version’ einen Groove, der mit Fug und Recht in unsere Reihe der legendären Drum-Grooves gehört. Drummer Eric Fawcett lässt gegen Ende des Songs seiner Fantasie freien Lauf und knallt eines der heißesten Fade-Outs aller Zeiten aufs Parkett. Für Trommler, die Fans von Pharrell Williams Groove-Welt sind, oder solche, die schlicht auf harte Funk-Bretter stehen, ist dieser Beat genau das Richtige.

NERD_Brain_Drum_Cover_Workshop
Inhalte
  1. Der Groove
  2. Sound und Equipment

Als Pharrell Williams zufällig ein Demo der Band Spymob hört, ist er so begeistert von der Härte und dem Flow, mit dem die vier Musiker ihre Songs interpretieren, dass er ihnen umgehend einen Job als Backing-Musiker in seiner Kapelle N.E.R.D. anbietet. Diese hatte just mit ihrem Debut ‘In Search Of’ ein in Europa relativ erfolgreiches Album veröffentlicht, so war dann auch die Ansage von Pharrell mit ‘ich mache euch genauso groß wie die Meters’ nur ganz leicht vermessen. Zumindest schwebte ihm direkt die Neuaufnahme vom Album – gespielt von seinen neuen Freunden – vor, zumal es wohl zu dem Zeitpunkt nicht ausreichend neues Material für ein konkurrenzfähiges Nachfolgealbum gab. Gesagt, getan, für die weltweite Veröffentlichung wurde nun ein leicht ins rockige changierendes Rock-Funk-HipHop-Album aufgenommen. Den Groove vom Track Brain präsentieren wir euch in diesem Workshop und zeigen, wie man ihn leicht nachspielen kann.

Der Groove

Der Groove des Songs könnte entfernt an den Basisrhythmus von Trios ‘Dadada’ erinnern – beide unterscheiden sich lediglich durch eine um eine Achtel verschobene Bassdrum voneinander. Was allerdings passiert, wenn der Song eigentlich schon beendet ist, also sämtliche Refrains und Strophen vorüber sind, lässt sich aus Trommlersicht als faustdicke Überraschung bezeichnen: Der steife Kneipenmarsch verwandelt sich in einen slicken und seidigen Funkbeat wie er brutaler nicht vorgetragen werden könnte.

Audio Samples
0:00
Brain Outro-Drumbeat

Die Noten für den Groove sehen so aus:

NERD_Brain_Groove

Damit der Rhythmus richtig groovy wird, habe ich ganz originalgetreu ein Schellenkranz-Pattern hinzu programmiert. Im ersten Sound-Beispiel geht es nur um den Groove des Workshops, im zweiten Beispiel habe ich den Übergang vom Groove des restlichen Tracks in den funky Outro-Groove getrommelt und dabei ein wenig improvisiert. Tut es mir nach!

Audio Samples
0:00
Brain – Outro-Drumgroove mit Schelle Brain – Normaler Groove und Outro-Drumgroove mit Schelle frei

Sound und Equipment

Der Sound des Drumsets auf dieser Aufnahme ist relativ schwer zu deuten und lässt sich wohl am ehesten mit dem Begriff ‘stinknormal’ beschreiben. Auch durch die nicht zu überhörende Produktion lässt sich relativ schwer feststellen, um was für ein Drumset es sich gehandelt haben könnte. In einem Interview schwärmt Eric Fawcett davon, dass er am liebsten mit einem alten Ludwig-Kit ins Studio marschiert. Das Drumset, das auf fast allen Tracks der Platte ‘In Search Of’ zur Anwendung kam, könnte durchaus ebenjenes alte Ludwig-Set sein, eventuell garniert mit einer Ludwig Supra 400 Snare – der Sound kommt mir jedenfalls bekannt vor. Die Cymbals klingen eher klar und klirrend und stammen vermutlich von der Firma Zildjian, deren Endorser Eric ist.

Weitere interessante Inhalte:

Workshop Leadsheets für Drummer – Grooves raushören und notieren lernen im zweiteiligen Workshop
Drum Play-Alike Workshop – Wir verraten euch die Tricks der großen Drummer

Weitere Folgen dieser Serie:
Drum Cover Songs für Schlagzeuger Artikelbild
Drum Cover Songs für Schlagzeuger

Dieser Workshop richtet sich an Drummer, die legendäre oder aktuelle Grooves nachspielen wollen. Wir haben eine ganze Palette Beats für euch zum Nachtrommeln aufbereitet!

02.09.2022
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Hot or Not
?
NERD_Brain_Drum_Cover_Workshop Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von soenke.reich

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“
Workshop

„L.A. Woman“ ist einer der bekanntesten Songs der Doors. In diesem Workshop zeigen wir euch die verschiedenen Drumparts zu dem Song.

Drum Cover Classic: The Doors - „L.A. Woman“ Artikelbild

Mit „L.A. Woman“ veröffentlichten die Doors ihr sechstes und letztes Album, kurz bevor Frontmann Jim Morrison 1971 verstarb. Es zählt zu den bekanntesten Veröffentlichungen des kalifornischen Quartetts. Doors-Drummer John Densmore gibt beim Titelsong „L.A. Woman“ gleich mehrere interessante Beats zum Besten, die wir euch in diesem Workshop genauer zeigen wollen.

Drum Cover: Foo Fighters - „Learn to fly“
Workshop

Nach dem Ende von Nirvana legte Dave Grohl mit den Foo Fighters eine legendäre zweite Karriere hin. In diesem Workshop schauen wir uns das Drumming hinter einem ihrer größten Hits „Learn to fly“ an.

Drum Cover: Foo Fighters - „Learn to fly“ Artikelbild

Nach dem legendären Erfolg und abrupten Ende von Nirvana fing Dave Grohl Mitte der Neunziger nochmal ganz von vorn an und wechselte kurzum vom Schlagzeug in die Rolle des Frontmanns und Bandleaders. Heute blickt Dave auf eine legendäre zweite Karriere mit den Foo Fighters zurück. Das Drumming hinter einem ihrer größten Hits „Learn to fly“ schauen wir uns in diesem Workshop an.

Drum Cover Classic: Soundgarden - „Black Hole Sun“
Workshop

Soundgardens „Black Hole Sun“ ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Rocksongs der Neunziger. Inspiriert durch einen akustisch missverstandenen Radiobeitrag soll Frontmann Chris Cornell die weltbekannte Grunge-Hymne in weniger als einer Stunde geschrieben haben.

Drum Cover Classic: Soundgarden - „Black Hole Sun“ Artikelbild

Soundgardens „Black Hole Sun“ ist ohne Zweifel einer der wichtigsten Rocksongs der Neunziger. Inspiriert durch einen akustisch missverstandenen Radiobeitrag soll Frontmann Chris Cornell die weltbekannte Grunge-Hymne in weniger als einer Stunde geschrieben haben. In diesem Workshop schauen wir uns Auszüge aus Matt Cameron’s fantastischem Drumming zu diesem Song an, wie immer mit Sound- und Notenbeispielen.

Bonedo YouTube
  • Tama | Starclassic Maple | Standard Set | Sound Demo (no talking)
  • Millenium | Metronome Bass Drum Pad | Setup & Sound Demo (no talking)
  • Tama Starclassic Maple Snare / Preview