Anzeige
ANZEIGE

Dean V Stealth Bass Test

Fazit

Wer nicht nur einen Bass mit außergewöhnlicher Optik sucht, sondern darüber hinaus auch einen soliden Bühnenpartner, der könnte beim Dean V Stealth Bass fündig werden. Top verarbeitet, bedient er visuell und auch klanglich eindeutig Rock- und Metal-Genres jeglicher Couleur. Die verlängerte Mensur ermöglicht auch tiefere Stimmungen, wie zum Beispiel D-G-C-F, ohne dass das Instrument übermäßig stark scheppern würde. Die Bespielbarkeit ist sehr gut, sobald man sich an die Ergonomie gewöhnt hat, bei der der Bass aufgrund seiner Konstruktion etwas ausladend nach links herausragt. Dieses Teil ist also durchaus einen persönlichen Test wert!

PRO
  • top Verarbeitung
  • sehr coole Optik
  • tolle Haptik durch Mattlackierung
  • aktiver 3-Band-EQ
  • zwei EMG-Humbucker
  • Rock/Metal-spezifischer Sound
  • eingeleimter Mahagoni-Hals mit Ebenholzgriffbrett
  • verlängerte Mensur (35“)
  • Quickchange-Brücke
CONTRA
  • Kabel der Batterieklemme sehr kurz, dadurch Batteriewechsel schwierig.
  • Ergonomie erlaubt so gut wie kein Spiel im Sitzen
  • ungewöhnliche Form und Abmessungen schränken Verwendung herkömmlicher Transportkoffer und Taschen stark ein.
  • Auslieferung ohne Koffer/GigBag
Dean_VSTH_Stealth_Bass_001FIN
TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
  • Hersteller: Dean
  • Modell: V Stealth Bass
  • Korpus: Mahagoni
  • Hals: Mahagoni
  • Halsprofil: C-Profil
  • Saiten: vier
  • Griffbrett: Ebenholz mit weißen Rechteck-Perlmutteinlagen und kleinen weißen Dots am Griffbrettrand.
  • Bünde: 22
  • Sattel: Kunststoff, schwarz
  • Mensur: Extra-Longscale 35“/88,9 cm
  • Hardware Farbe: Schwarz, Knöpfe: Schwarz
  • Mechaniken: vier (Dean), verkapselt, kleine Wickelachsen, 2:2-Anordnung, symmetrisch
  • Bridge: zweiteilig, Quickchange, Steg nur insgesamt höhenverstellbar
  • Elektronik: Aktiv (9 Volt), 3-Band (Höhen, Bässe, Mitten) mit Mittenraste
  • Regler: Lautstärke, Tonabnehmer-Balance
  • Tonabnehmer: 2 x EMG 35DC Humbucker
  • Lackierung: Seiden-Mattschwarz (Black Satin), Kopfplatte vorne Hochglanz (schwarz), Cremefarbenes Bodybinding
  • Gewicht: 4,1 kg
  • Preis: 925,- Euro (UVP)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,0 / 5
Pro
  • top Verarbeitung
  • sehr coole Optik
  • tolle Haptik durch Mattlackierung
  • aktiver 3-Band-EQ
  • zwei EMG-Humbucker
  • Rock/Metal-spezifischer Sound
  • eingeleimter Mahagoni-Hals mit Ebenholzgriffbrett
  • verlängerte Mensur (35“)
  • Quickchange-Brücke
Contra
  • Kabel der Batterieklemme sehr kurz, dadurch Batteriewechsel schwierig.
  • Ergonomie erlaubt so gut wie kein Spiel im Sitzen
  • ungewöhnliche Form und Abmessungen schränken Verwendung herkömmlicher Transportkoffer und Taschen stark ein.
  • Auslieferung ohne Koffer/GigBag
Artikelbild
Dean V Stealth Bass Test
Für 805,00€ bei
Hot or Not
?
Dean_VSTH_Stealth_Bass_019FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Profilbild von Manoj Galle

Manoj Galle sagt:

#1 - 12.11.2015 um 13:07 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Also ich find Flying-V Shapes sehr bequem im Sitzen zu spielen.
Einfach die das rechte Bein zwischen die Flügel klemmen und ab gehts!
Ist halt halt an die klassische Haltung angelehnt.
Ich spiele aber z.B. jeden Bass oder jede Gitarre so. ^^

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Schecter Stiletto Stealth 4 Test
Bass / Test

Der schwarze Schecter Stiletto Stealth 4 richtet sich Schecter in erster Linie an die Freunde der härteren Genres und verspricht erderschütternde Sounds, die jeden Bandmix füllen.

Schecter Stiletto Stealth 4 Test Artikelbild

In der Schecter Stiletto-Serie finden sich moderne Bässe, die sich leicht bespielen lassen und die klanglich breit aufgestellt sind. Die Preisspanne der verschiedenen Modelle reicht dabei von knapp 600,- Euro bis etwa 1100,- Euro - hier ist also für jeden Geldbeutel etwas dabei! Das Topmodell der Serie, der Stiletto Studio 5, konnte in einem vorangegangenen Test souverän punkten und überzeugte mit einem hohem Spielkomfort sowie tollen Sounds. In diesem Test gehen wir an das andere Ende der Produktlinie und knöpfen wir uns das preisgünstigste Modell der Serie vor: Mit dem schwarzen Stiletto Stealth 4 richtet sich Schecter in erster Linie an die Freunde der härteren Genres und verspricht erderschütternde Sounds, die jeden Bandmix satt füllen. Ich bin gespannt, ob Schecter das vollmundige Versprechen einlösen kann und freue mich auf den Test!

BC Rich Chris Kael Signature Warlock Bass Test
Bass / Test

Kaum ein Gitarrenhersteller ist so eng mit der Metalszene verbunden wie die Firma BC Rich. Chris Kael von Five Finger Death Punch ließ sich von BC Rich einen Bass nach seinen Vorstellungen an den Leib schneidern.

BC Rich Chris Kael Signature Warlock Bass Test Artikelbild

Kaum ein Gitarrenhersteller ist so eng mit der Metalszene verbunden wie die Firma BC Rich. Besonders in den 80er-Jahren waren die Bässe und Gitarren ihrer extravaganten Optik wegen bei zahlreichen Heavy-Musikern beliebt. Dabei kamen die Instrumente durchaus auch in den populärsten Bands des Genres zum Einsatz, wie etwa Kiss, Motörhead oder Slayer. Auch heutzutage finden Heavy-Musiker nach wie vor Gefallen an den aggressiv wirkenden Instrumenten der Kult-Firma. Chris Kael, seines Zeichens Tieftöner der US-amerikanischen Metalband Five Finger Death Punch, ließ sich von BC Rich sogar einen Bass nach seinen Vorstellungen an den Leib schneidern. Das Resultat der Zusammenarbeit hört auf den Namen "BC Rich Chris Kael Signature Warlock Bass" - man darf gespannt sein, ob der Necktrough-Viersaiter in Sachen Sound halten kann, was seine aggressive Optik verspricht!

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test
Test

Die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim im Test. Hat dieses Gerät das Zeug zum Schweizer Taschenmesser für die Bass-Szene?

DSM & Humboldt Simplifier Bass Station Bass Amp/Cab Sim Test Artikelbild

Wer sich auf die Suche nach einem flexibel einsetzbaren Bass-Preamp macht, hat die Qual der Wahl, denn die Auswahl an geeigneten Kandidaten in den Geschäften ist heutzutage wirklich riesengroß. Viele der Produkte ähneln sich zudem hinsichtlich ihrer Ausstattung, was die Entscheidung zusätzlich erschwert. Die chilenische Firma DSM & Humboldt geht bei ihren Produkten in vielerlei Hinsicht andere Wege und integriert Lösungen, die man bei anderen Herstellern in dieser Art nicht findet. Die Simplifier Bass Station, so der Name der Bass-Preamp/DI-Lösung, bietet neben den üblichen Features beispielsweise eine rein analoge (!) Boxensimulation mit zahlreichen Einstellmöglichkeiten sowie zwei separate Signalwege, die jeweils über einen eigenen Effekt-Loop verfügen. Trotz der üppigen Ausstattung besitzt die Bass Station aber ein sehr handliches Format und verursacht keinerlei nennenswerten Transportaufwand - sie verschwindet zur Not sogar in der Jackentasche! Wir haben uns die DSM & Humboldt Simplifier Bass Station liefern lassen und sind gespannt, ob unser Bassistenalltag durch das kleine Kästchen wirklich so einfach wird, wie es der Name suggerieren soll!

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2)
Bass / Workshop

Im zweiten Teil unserer Workshopreihe zum Thema "Gospel-Bass spielen" geht es um allgemeine Stilmerkmale Basssound, Harmonik und genretypische Grooves.

Gospelchops for Bass - Gospel-Bass lernen (Teil 2) Artikelbild

Im ersten Teil dieser Reihe zum Thema "Gospel-Bass" haben wir schon festgestellt, dass in dieser Stilistik zur Zeit unglaublich viel passiert. Fast täglich scheinen sich Protagonisten wie Andrew Gouche, Fred Hammond, Sharay Reed, Jermaine Morgan, Daric Bennett, Justin Raynes, Kaybass etc. vor allem auf Social-Media-Kanälen gegenseitig zu neuen Höchstleistungen zu pushen. Einige der Genannten betreiben sogar eigene YouTube Channels inklusive Unterricht auf Basis von Mitgliedschaften. Nachdem wir im ersten Teil zurück auf die Geschichte und die Grundlagen des Contemporary Gospel geblickt haben, widmen wir uns heute einigen Stilmerkmalen wie Sound, Harmonik, Grooves etc. Der dritte und letzte Teil gehört dann ganz den wilden Bass-Fill-Ins, welche einem immer wieder mit offenem Mund vor dem Bildschirm zurücklassen.

Bonedo YouTube
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)
  • Harley Benton Kahuna CLU-Bass Ukulele FL - Sound Demo (no talking)