Anzeige
ANZEIGE

Celemony Melodyne Editor Test

Fazit:

Im Test habe ich Melodyne Editor primär als Plug-In in Pro Tools 8 LE verwendet, aber auch Logic 9 und die Stand-Alone-Version kamen zum Einsatz. Zwar gab es auch ein paar Abstürze, summiert allerdings höchstens einen alle drei bis vier Tage und immer nur in der Plug-In-Version, die Stand-Alone-Version lief absolut stabil. Beim Zusammenspiel zwischen Plug-In und Host gibt es diverse Gründe, warum es haken kann, und das muss nicht immer am Plug-In liegen.

packshot_plugin_LoRes_01

Keine der oben genannten Artefakte, die bei der Bearbeitung von empfindlichem Ausgangsmaterial auftreten, können die Bedeutung dieses Produkts schmälern: Melodyne Editor hat die Schallmauer durchbrochen und ist ein absoluter Meilenstein im Bereich Audio-Bearbeitung. Noch vor wenigen Jahren hätte niemand gedacht, dass es einmal eine Software geben könne, mit der man einzelne Noten in einem polyphonen Kontext getrennt bearbeiten könne.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders erfreulich, dass Celemony die Preise sehr benutzerfreundlich gestaltet hat. 349 Euro für Neukunden sind wahrlich preiswert, von der extrem kulanten Preisgestaltung für Updates einmal abgesehen. Wer sich noch erinnern kann, welche astronomischen Summen zum Beispiel für die ersten Harddisk-Recording-Systeme aufgerufen wurden oder wie Dolby und Aphex früher ihre Technologien vermarkteten, weiß zu schätzen, was Celemony im Bereich „Demokratisierung der Produktionsmittel“ leistet.

Abgesehen vom Preis/Leistungs-Verhältnis ist natürlich besonders spannend, was die Anwender mit der neuen Technologie anstellen. Führt die DNA-Technologie zu neuen Musik-Stilen? Verändert sich der Produktionsprozess, weil der Komponist/Produzent weitreichender in die Performances der Mitmusiker eingreifen kann? Das alles wird die Zeit zeigen. Klar ist bisher nur eines: Peter Neubäcker – Gründer von Celemony Software und geistiger Vater der DNA-Technologie – gebührt ein Platz in der Hall of Fame der Audio-Pioniere. Meine Begründung: Die Entwicklung der DNA-Technologie ist für mich zumindest gleichbedeutend mit der Les Paul zugesprochenen Erfindung der Mehrspurtechnik bei Bandmaschinen. Nicht weniger als das.

Neue Nomenklatur

Die Melodyne-Produktpalette ist mit Erscheinen des Melodyne Editors umbenannt worden. Der Melodyne Editor ersetzt das bisherige Melodyne Plug-In. Melodyne Uno wird zukünftig Melodyne Assistant genannt, Melodyne Cre8 wird in der nächsten Melodyne-Studio-Version aufgehen. Lediglich Melodyne Essential RTAS, das jedem Pro-Tools-System beiliegt, behält seinen Namen. Aber wie gesagt: Aktuell bearbeitet lediglich Melodyne Editor polyphones Material mit Direct Note Access (Stand Februar 2010).

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • Einzigartiger Zugriff auf einzelne Noten innerhalb einer polyphonen Audioaufnahme
  • Sehr gutes Benutzer-Interface
  • Innovative Plug-In-Merkmale
Contra
  • Gibt Transienten nicht immer sauber wieder
Artikelbild
Celemony Melodyne Editor Test
Für 333,00€ bei
Preise
  • Melodyne Editor Vollversion: 349 Euro
  • zusätzliche Lizenz für Nutzung auf einem weiteren Rechner: 249 Euro
  • Systemvoraussetzungen
  • Mac OS:
  • Mac mit Dual (Core) PowerPC G5 oder Intel Dual Core Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher, Mac OS X 10.4 (oder neuer)
  • Windows:
  • Intel oder AMD Dual Core Prozessor, 2GB Arbeitsspeicher, Windows XP (SP2 oder SP3), Windows Vista oder Windows 7, ASIO-kompatible Audio-Hardware
Hot or Not
?
packshot_plugin_LoRes Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Mark Ziebarth

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen
Workshop

Wie verwendet man eigentlich das „ARA-Plugin“ von Melodyne in Apples populärer DAW Logic Pro X und wo liegen die Vorteile gegenüber der herkömmlichen Arbeit mit dem Melodyne Plugin? Antworten liefert unser Workshop!

Tutorial: Apple Logic und Celemony Melodyne mit ARA nutzen Artikelbild

Celemony Melodyne ist ein etabliertes und geschätztes Tool zur korrektiven und kreativen Manipulation von Tonhöhen, Timing und – je nach Version – klanglichen Aspekten von Audiofiles. Weil vermutlich die Mehrzahl der Anwender bis vor Kurzem die „ordinäre“ Plugin-Version benutzt hat oder es immer noch tut, möchten wir euch mit diesem Workshop den effizienten Workflow präsentieren, den die sogenannte ARA Schnittstelle ermöglicht.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen
Workshop

Im dritten Teil des Melodyne-Workshops geht es um künstliche Dopplungen und Harmonies sowie Tipps zum Bearbeiten polyphoner Spuren.

Celemony Melodyne 5 Studio Workshop #3 – Polyphones Editing & künstliche Chorstimmen Artikelbild

Teil 3 des Melodyne-Workshops thematisiert die Generierung künstlicher Chorstimmen – wenn es mal schneller gehen soll – sowie die Bearbeitungsmöglichkeiten mittels DNA Direct Note Access zur Editierung von polyphonem Ursprungsmaterial, welche in den Melodyne Editionen „editor“ und „studio“ zum Funktionsumfang gehören.

Celemony Melodyne 5 Workshop #5 - Arbeiten mit der Akkordspur und Akkorderkennung
Workshop

Akkordspur und Akkorderkennung sind Features, die in Celemony Melodyn 5 von Celemony Melodyne neu hinzugekommen sind. In diesem Tutorial

Celemony Melodyne 5 Workshop #5 - Arbeiten mit der Akkordspur und Akkorderkennung Artikelbild

Seit Celemony Melodyne 5 besteht die Möglichkeit, Akkorde von Audiofiles zu analysieren und im Handumdrehen zu bearbeiten oder zu verändern. Wie das funktioniert, erfahrt ihr in unserem Celemony-Melodyne-Workshop „Arbeiten mit Akkordspur und Akkorderkennung in Melodyne 5“! Weiter Workshops zum Thema Melodyne findet ihr hier.

Bonedo YouTube
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)