Anzeige

B.log – Vocals mit mehreren Mikros aufnehmen

Hallo allerseits.

Sagt mal: Geht es nur mir so, oder kennt ihr es auch, dass keines der verfügbaren Mikrofone es packt, eine Gesangsstimme so einzufangen, wie Stimme, Song und wahrscheinlich Mix es wirklich benötigen? 

DPA_DE_Kugel_4009_Coles_4038-1-1 Bild

Letztens habe ich mit dem grandiosen Coles 4038 an den Vocals nicht das Gefühl gehabt, dass das Low-End straff und trocken genug ist. Die Lösung war ein DPA 4009, also eine Druckempfänger-Kugel, die ich zusammen mit dem Coles-Bändchen aufgebaut habe. Bei ungefähr 200 Hz lag das Crossover: Das DPA wurde mit einem Tiefpass-, das Ribbon mit einem Hochpass gefiltert. Ich habe auch mal das Top-End von einem Kleinmembran-Kondensatormikrofon, den Hauptteil des Signals (es muss unterhalb von ca. 6 kHz gewesen sein) von einem Shure SM 7B aufzeichnen lassen. Durch die beiden Filter hatte ich dann auch noch ganz gemütlich Kontrolle über Schärfe und Präsenzen. 
Ich find’s total praktisch, doch sehe ich so eine Vorgehensweise kaum und höre/lese fast nicht davon. Dabei ist es bei einem Gitarrenverstärker das Normalste der Welt, dass mit mehreren Mikrofonen gearbeitet wird. Und auch bei Vocals ist ja eine Menge denkbar, also räumlich versetzte (vielleicht identische) Mikrofone, um schön über Phasenunterschiede und mit zusätzlichen kurzen Delays neue Farben zu erhalten und sogar wirklich enorme Veränderungen zu erzielen. 
Was spricht dagegen? Ok: “Natürlichkeit” kann flöten gehen. Aber sind wir mal ehrlich: Ein Großmembran-Kondensatormikrofon, besonders mit Röhre oder FET und Übertrager, womöglich noch nah besprochen – das klingt bestimmt nicht natürlich. Natürlichkeit bekommt man mit Schoeps-Kugeln und ultracleanen Preams hin.
Oder ist es, dass man Sänger nicht unbedingt vor einer Armada an Gerätschaften positionieren will, sondern einfach vor ein schönes Mikrofon pflanzen will, das schön und teuer aussieht und seinen Zweck erfüllt? Ich kann mir schon vorstellen, dass so mancher Vokalinterpret Angst bekommt, wenn er auf mächtig viel Gestänge, Kabel und dergleichen blickt. So ein Array aus zwei, drei Mikrofonen plus Poppschutz etc. wirkt ja schnell unheimlich. 

Wie haltet ihr`s?
Und wenn ihr sagt: “Da habe ich mich echt noch nie mit befasst…”, dann würde ich sagen: Probiert das doch mal aus! Ein Mikro mehr mit aufnehmen und dann im Mix mehr Kontrolle und weitere Optionen zu haben, das ist Gold wert!

Beste Grüße,
Nick Mavridis (Redaktion Recording)

Hot or Not
?
DPA_DE_Kugel_4009_Coles_4038-1-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Nick Mavridis

Kommentieren
Profilbild von Chris56

Chris56 sagt:

#1 - 11.02.2016 um 15:05 Uhr

Empfehlungen Icon 0

warum man diese Vorgehensweise wenig sieht/hört ist ziemlich sicher, dass die meisten damit keine Erfahrung haben und das ist mal die wichtigste Voraussetzung.( gut könnte man auch lernen, wenn man will ! ) Dazu kommt noch, aus Sicht eines Homerecordlers, verfügt man kaum über einen guten akustisch optimalen Raum. Und manchmal ist ein Micro die bessere Wahl als zwei. Auch bei Gitarrenaufnahmen, weil du das erwähnt hast. Ich persönlich nehme, speziell Rhytmusgitarren, oft lieber mono auf und dafür 2-oder 3-mal eingespielt. Besonders wenn es um die Räumlichkeit und Tiefenstaffellung später im Mix geht. Da komme ich meistens viel besser zurecht. Bei der Solo Gitarre ist aber gerne ein zweites Mic dabei, meistens arbeitet man aber auch mit Delays und die machen im Stereomodus schon mehr Spaß ! Und zurück zur Stimme, will man den Stereomodus auch bei der Stimme ? Außerdem weiß ich bei Gitarrenaufnahmen (A- wie E-Gitarre) im vorhinein in welche Richtung es klanglich gehen soll und so wähle ich auch die Micros und Preamps und damit wären wir wieder beim Thema Erfahrung und bei Gitarren darf ich wirklich behaupten mich ganz gut auszukennen.

Profilbild von Greenback

Greenback sagt:

#2 - 11.02.2016 um 17:38 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich hatte auch immer Probleme, ein Mic gute Höhen, anderes Mic gute Tiefen. Probiere ich direkt mal aus. Hätte man ja selber draufkommen können. ;-)

Profilbild von DerKoschinski

DerKoschinski sagt:

#3 - 14.03.2016 um 09:38 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Habe ich ausprobiert und bin bei Kleinmembran unter 1000 Hertz und Grossmembraner darüber gelandet. Hat super gepasst und den Sound echt voll nach Vorn gebracht! Danke! thumbsup!

Profilbild von mayo

mayo sagt:

#4 - 23.02.2022 um 10:01 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo hier schreibe ich eine Zeile, ja das ist immer noch eine Zeile denn ich mache erst nach dem Punkt einen Umbruch. So über mir sollte eine leere Zeile sein, ich fang nämlich ganz neu an.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Stereo mit verschiedenen Mikros
Recording / Feature

Für alle Stereoverfahren, außer MS, benötigt man identische Mikrofone, möglichst Matched Pairs. Das ist in Stein gemeißelt. Stimmt aber nicht.

Stereo mit verschiedenen Mikros Artikelbild

ORTF, XY, NOS, AB, Blumlein… für alle* Stereoverfahren werden identische Mikrofone vorgeschrieben.

iOS-Mikros: Mikrofone für iPhone und iPad (2023)
Recording / Test

Wir haben verschiedene Aufsteck-Mikrofone für iOS-Devices wie Apple iPhone und iPad getestet und interessante Erfahrungen gemacht.

iOS-Mikros: Mikrofone für iPhone und iPad (2023) Artikelbild

Ein aufsteckbares iOS-Mikrofon für Apple iPad oder iPhone ist absolut sinnvoll: Will man Instrumente, Sprache, Gesang oder Geräusche aufnehmen, merkt man schnell, dass die Klangqualität der eingebauten Mikrofone auch bei aktuellen iOS-Geräten eher schwach ist.

Kaufberater Großmembran-Kondensatormikrofone: Vocal-Mikros im Vergleich (2023)
Gitarre / Feature

Ihr wollt ein Großmembran-Kondensator-Mikro für das Recording von Vocals kaufen, aber braucht Hilfe bei der Entscheidung? Wir haben 151 Mikros im Test!

Kaufberater Großmembran-Kondensatormikrofone: Vocal-Mikros im Vergleich (2023) Artikelbild

Es gibt außer den klassischen Herstellern von Studiomikrofonen wie Neumann, AKG, Sennheiser, Shure, Audio-Technica und Beyerdynamic noch eine Vielzahl anderer Firmen, die Kondensatormikrofone für die Aufnahme von Sänger oder Sängerin im Studio oder beim Homerecording anbieten.

the t.bone PS 100 und SC 460 USB: Preiswerte USB-Mikros für Podcasting
Recording / News

Mit PS 100 und SC 460 USB hat the t.bone zwei USB-Mikrofone am Start, die sich für Podcasting, Streaming, Recording und Online-Unterricht eignen.

the t.bone PS 100 und SC 460 USB: Preiswerte USB-Mikros für Podcasting Artikelbild

USB-Mikros sind im Augenblick ja sehr gefragt – Streaming und Podcasting dürften neben Home-Recording die wesentlichen Gründe dafür sein. Dass viele im Augenblick im Homeoffice arbeiten oder Zoom-Konferenzen mit den Liebsten machen, spielt bestimmt auch eine Rolle. Es gibt also vielfältige Gründe für eine Anschaffung und wie so oft spielt der Preis dabei eine Rolle. Die Thomann-Eigenmarke the t.bone hat mit PS 100 und SC 460 USB zwei relativ günstige Mikros im Programm.

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review