Anzeige
ANZEIGE

Arturia Analog Experience 2.5 Test

Fazit:

Der Klang der Library ist Arturia-typisch und sehr authentisch. Woher diese Sounds stammen, ist vom Prinzip her egal, da der Gesamtklang mehr als überzeugt. Die Schnelligkeit und Zielsicherheit bei der Findung der doch “speziellen” Vintage-Sounds hat mich echt begeistert.

Die beiden, in getrennten Bundles erhältlichen, Keyboards verfügen über eine insgesamt sehr wertige Verarbeitung und unterscheiden sich nur in ein paar kleinen, aber wichtigen Details. The Factory bietet dabei  – trotz des höheren Preises – ein besseres Preis/Leistungs-Verhältnis, da entscheidende Pluspunkte schon allein bei der Software gesammelt werden können: Mit ca. 3500 Presets ist die Library fast viermal so groß und durch die zusätzlichen Key-Parameter 1-4 und den LFO mit Rate auch umfangreicher editier- und anpassbar, wenn auch nur in Maßen.

Mit 32 Tasten, Aftertouch, eigenständigen ADSR-Fadern sowie den unabhängigen FX-Rotarys sprechen aber auch handfestere Fakten für das größere Keyboard. Auch das Pitchbend/Mod-Konzept wurde meiner Einschätzung nach souveräner umgesetzt. Der geringe Preisvorteil von The Player sollte demnach kein kaufentscheidendes Argument darstellen. Einzig und allein ein wirklich begrenztes Platzangebot sprechen für ihn.

Nicht jeder mag es, mit ROM-plern zu arbeiten. Wer sich aber mit den prinzipbedingten Schwächen abfindet und auf den Arturia-Sound steht, erhält mit der Analog Experience und den entsprechenden Keyboards ein ansprechendes Gesamtpaket.

Unser Fazit:
Sternbewertung 3,5 / 5
Pro
  • Arturia Sound
  • Einfache Bedienung
  • Preis/Leistungs-Verhältnis
  • Effiziente Sound- Verwaltung
  • Softwareinterface korrespondiert mit Hardware-Keyboards
Contra
  • abreißende Soundfahnen
  • teilweise sonderbare Editiermöglichkeiten der Sounds
  • keine tiefergehende Editiermöglichkeiten
  • kein Aftertouch bei The Player
  • kleinere Bugs
Artikelbild
Arturia Analog Experience 2.5 Test
Für 199,00€ bei
Hot or Not
?
Im Vordergrund: The Player, im Hintergrund: The Factory.

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Felix Klostermann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Superbooth 2021: Dreadbox Nymphes - Neuer polyphoner Analog-Synthesizer kommt am 13. September
Keyboard / News

Dreadbox hat einen neuen analogen polyphonen Synthesizer am Start, der am s 13. September vorgestellt wird.

Superbooth 2021: Dreadbox Nymphes - Neuer polyphoner Analog-Synthesizer kommt am 13. September Artikelbild

Dreadbox hat einen neuen analogen polyphonen Synthesizer am Start, der am 13. September kurz vor der Superbooth21 vorgestellt wird. Nymphes wird der heißen, der neue Analog-Synth, der am Montag, den 13.09. vorgestellt wird. Seit einiger Zeit arbeiten Dreadbox an zwei neuen analogen Synthesizern, wovon der erste - Nymphes - in einem kurzen Teaser-Video zu sehen ist.  Leider liegen noch keine weiteren offiziellen Informationen vor, welche über die Spezifikationen Auskunft geben können, man munkelt aber bereits von einer sechs-stimmigen Polyphonie. Wie das Interface des Nymphes aufgebaut ist. lässt sich nur grob im Video erkennen; es wird mit einer Vielzahl an Schiebereglern ausgestattet sein. Ob Dreadbox eine weitere Kooperation mit Sinevibes eingeht - wie bereits beim Typhon - ist auch noch nicht bekannt, wäre aber eine schöne Sache. Wir werden sehen ... Weitere Informationen auf die wir sehr gespannt sind folgen am Montag, den 13. September 2021. Wir bleiben dran!

MOK Miniraze - Wave-Slicing Synthesizer Plug-in im Analog-Style
Keyboard / News

MOK kündigt mit Miniraze ein Wave-Slicing Synth Plug-in an, das die Waverazor Wave-Slicing-Technologie konzeptionell an einen Analogsynthesizer anlehnt.

MOK Miniraze - Wave-Slicing Synthesizer Plug-in im Analog-Style Artikelbild

MOK kündigt mit Miniraze ein Wave-Slicing Synth Plug-in an, das die Waverazor Wave-Slicing-Technologie konzeptionell an einen Analogsynthesizer anlehnt. MOK Miniraze ist nicht wie man zunächst annimmt eine abgespeckte Version des Waverazors, wie der Name schon ankündigt lehnt sich Miniraze an das Layout und den Aufbau eines Minimoog an, was das Arbeiten mit dem Plug-in einfacher gestalten soll. Das jedenfalls projiziert das Teaser-Video, was derzeit die einzigen Informationen über das Plug-in hergibt. Klar ist auch, dass die Möglichkeiten weit über die eines Minimoog herausgehen. Optisch zeigt sich das Interface in bekannter Waverazor-Optik, jedoch zeigt sich die Gestaltung des Bedienpanels eher analog mit klappbaren Menüs für Waves, Filter und Effekte. leider stehen im MNmoment noch keine weiteren Details zur Verfügung. Preis und Verfügbarkeit MOK Miniraze wird im Oktober 2021 veröffentlicht werden, ein Preis steht bis dato nicht fest.

Teia Synthesizers VastWave - Komplexer Analog Oszillator mit Waveshaping-Fähigkeiten für Eurorack
Keyboard / News

VastWave von Teia Synthesizers ist ein komplexer analoger Oszillator für das Eurorack mit Waveshaping-Fähigkeiten, die über subtraktive Syntheseprinzipien hinausgehen und neue harmonische Strukturen ermöglichen sollen.

Teia Synthesizers VastWave - Komplexer Analog Oszillator mit Waveshaping-Fähigkeiten für Eurorack Artikelbild

VastWave von Teia Synthesizers ist ein komplexer analoger Oszillator für das Eurorack mit Waveshaping-Fähigkeiten, die über subtraktive Syntheseprinzipien hinausgehen und neue harmonische Strukturen ermöglichen sollen. Die wichtigsten Features im Kurzüberblick

Bonedo YouTube
  • Neumann MCM Clip-On Mic System Review (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • EV Everse 8 Review