Anzeige
ANZEIGE

API 512c Test

Fazit

Wer beim Preamp vor allem auf die schöngeistigen, feinen Klangaspekte schaut, den wird der API 512 wohl eher nicht hinter dem Ofen hervorlocken. All diejenigen jedoch, die bestimmten Signalen gleich bei der Aufnahme das gewisse Etwas mitgeben möchten, das spätestens im Mix den Unterschied macht, sei der API-Vorverstärker wärmstens ans Herz gelegt. Immer dann, wenn kernige Präsenz mit einem gewissen rockistischen Unterton gefragt ist, dann kann der 512 unaufgeregt seine Vorzüge ausspielen. In gewissen Klangaspekten ist er dem Neve dabei gar nicht so unähnlich, aber das ist auch kein Wunder, denn beides sind diskrete Class-A-Designs mit Übertragern, noch dazu aus derselben Epoche. Im Gegensatz zu seinem britischen Cousin geht der API jedoch etwas direkter und ungehobelter zu Werke, da schlägt dann doch die amerikanische Leutseligkeit durch. Wie man es auch dreht: Das ist ein klassischer Sound auf hohem Niveau; im Vergleich zu 500-Standard-Drittanbietern nicht unbedingt auf der Schnäppchenseite, aber dennoch sehr fair kalkuliert, wenn man diese klanglichen Qualitäten schätzt. Bei den Signalen, die man normalerweise mit solch einem Preamp aufnehmen wird (Drums, Vocals, Bässe, Bläser…) sollte die nicht unbedingt üppige maximale Verstärkung von 65 dB locker ausreichen, insofern ist auch dies kein ernsthafter Kritikpunkt. Wer vier Kanäle für Drums haben möchte, der ist mit dem API 3124+ günstiger bedient als mit vier 512c plus Lunchbox, aber davon abgesehen: alle Daumen hoch!

Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • hervorragende Klangeigenschaften
  • dichter, kerniger Sound
  • frontseitige Audio-Eingänge
Contra
API_512c204-1012645 Bild
Technische Spezifikationen
  • voll diskretes Class-A Design auf Basis von APIs 2520-Op-Amp
  • Ein- und Ausgangsübertrager
  • 65 dB Gain
  • frontseitiger Mic-Input
  • Instrumenteneingang mit max. 50 dB Gain
  • Pegelanzeige mit 7 LED-Segmenten
  • Preis: € 929,- (UVP)
Hot or Not
?
API_512c-3 Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Hannes Bieger

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Monitor Controller der Extraklasse: Der neue API MC531
Recording / News

Aufbauend auf der Erfahrung und Tradition bei der Herstellung hochwertiger Misch-und Recordingpulte hat API den neuen MC531 Monitor Controller entwickelt, der sich in nahezu jede Produktionsumgebung integrieren lässt.

Monitor Controller der Extraklasse: Der neue API MC531 Artikelbild

API Audio stellt  den neuen MC531 Monitor Controller vor. Mit dem gleichen Maß an Handwerkskunst, das in der gesamten Produktlinie von API zu finden ist, bietet der MC531 eine eigenständige Version der Monitoring-Sektion, die in den legendären analogen Konsolen von API integriert ist. Der MC531 wurde speziell entwickelt, um eine voll ausgestattete Monitorsteuerung für DAW-Workflows zu ermöglichen. Dabei lässt er sich nahtlos in jede Audioproduktionsumgebung integrieren.

Black Lion Audio B173mkII / B12AmkIII Test
Recording / Test

Einmal Neve und einmal API "to go" zum kleinen Preis: Wie nah sind die Preamps mit den bekannten Zahlenkürzeln an den Vorbildern? Oder sind andere Dinge wichtig?

Black Lion Audio B173mkII / B12AmkIII Test Artikelbild

Nachdem sich die in Chicago ansässige Firma Black Lion Audio einen Namen damit gemacht hat, eine Reihe von Geräten anderer Hersteller durch gezielte Modifikationen zu verbessern, lag es natürlich nahe, auch eigene Designs zu entwickeln.

sE Electronics DM2 T.N.T. Test
Recording / Test

Der kleine Inline-Amp dient als Booster für passive Mikrofone – und besitzt eine praktische Besonderheit!

sE Electronics DM2 T.N.T. Test Artikelbild

Das sE Electronics DM2 T.N.T. ist ein so genannter In-Line-Verstärker. Das bedeutet, dass er keinen Mikrofon-Vorverstärker ersetzt, sondern diesen mit zusätzlichem Gain unterstützt.

SPL BiG Test
Test

Der SPL BIG ist ein neuartiges Tool, das Stereo gehörig breit macht und psychoakustisch ordentlich zaubern kann!

SPL BiG Test Artikelbild

SPL BiG spricht man bestenfalls so aus, dass das „Big“ eine Oktave tiefer geknurrt wird. Und dazu schön die Becker-Faust formen. Aber Spaß beiseite, was bringt das neue, kleine Schwarze für das API 500 Format? Der Test wird es zeigen. Laut Faceplate bietet es „Stereo Image Shaping“ – also einen einfachen Stereo-Widener, nur mit auffällig großen Knöpfen, oder was? 

Bonedo YouTube
  • EV Everse 8 Review
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)
  • Logitech For Creators Blue Sona Review