ANZEIGE

Yamaha MG12XU Test

Fazit

Begriffe wie „linear“ und „hochwertig“ stellen sich in Tests nur allzu oft als reiner Werbesprech heraus und können in der Praxis oftmals nur mit Argusaugen und Luchsohren bestätigt werden. Nicht so im Fall des Yamaha MG12XU. Der kompakte Mischer kommt relativ unaufgeregt und nüchtern daher und verspricht kaum mehr als die üblichen Basis-Features, die er aber mit Versatzstücken professioneller Mischpulte garniert. In der Praxis überzeugt der Kleinmischer vor allem mit Solidität in der Verarbeitung und Usability sowie seinem Klang. Rauscharme, kristallklare Preamps und flexible Routing-Möglichkeiten sind dabei, neben den umfangreichen Anschlussmöglichkeiten inklusive USB-Anbindung und iOS-Kompatibilität, die Highlights. Seine PFL-Funktion, separate Kanalaktivierungen und die Gruppenzuweisung machen den MG12XU zu einem respektablen Partner für vielfältige Einsatzgebiete, sei es als Sub-Mixer im Homestudio oder als Mischpult in Live- oder Festinstallations-Setups. Leider sind die Platzierung der USB-Buchse, der Regelweg der Fader und die japanisch berichterstattende Treiberfehlermeldung kleinere Schwachpunkte, die unterm Strich ein noch besseres Abschneiden des MG12XU verhindern. Nichtsdestotrotz lässt sich sagen, dass Yamahas Kompakt-Mixer all diejenigen ansprechen dürfte, die ihre (Mischpult‑) Hoffnungen nicht an Schaumschläger verschwenden wollen, sondern ihr Vertrauen in solide Kameraden setzen möchten.

Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Glasklarer Preamp-Sound
  • USB-Anschluss
  • Gruppenkanal
  • Monitorweg
  • PFL-Funktion
  • Umfangreiche Effektsektion
  • Ein-Knopf-Kompressor
  • iPhone/iPad kompatibel
  • Gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
Contra
  • USB-Anschluss ungünstig platziert
Artikelbild
Yamaha MG12XU Test
Für 444,00€ bei
Yamaha MG12XU: 12-Kanal-Kompaktmixer mit USB-Funktion
Yamaha MG12XU: 12-Kanal-Kompaktmixer mit USB-Funktion
Hot or Not
?
Yamaha_MG12XU_00_Main Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test
Test

Die Kleinmixer Yamaha AG03 und AG06 MK2 widmen sich Streaming und Recording und wollen mit Audio-Interface, DSP-FX, Loopback und Mix-Minus punkten. Im Test erfahrt ihr, wie das gelingt.

Yamaha AG03 MK2 und AG06 MK2 Test Artikelbild

Mit dem Yamaha AG03 MK2 und dem AG06 MK2 schickt der im japanischen Hamamatsu beheimatete Hersteller die mittlerweile zweite Generation seiner Streaming-freundlichen Kleinmixer ins Rennen. Konzipiert fürs Live-Streaming und ausgestattet mit USB-Audiointerface und DSP, sollen sie den Workflow vereinfachen und komfortabel gestalten. Im Praxis-Check schauen wir uns für euch an, wie einfach die dreikanalige Variante AG03 MK2 und das sechskanalige AG06 MK2 auch für Einsteiger zu bedienen sind.

Bonedo YouTube
  • Epiphone 1963 Les Paul SG Custom - Sound Demo
  • Istanbul Mehmet IMC 70th Anniversary Cymbal Set | Sound Demo
  • Sonor AQ2 Bop Set | #reels #shorts #sonordrums