Anzeige

Trace Elliot Elf Test

Fazit

“Höher, schneller, weiter” ist eine beliebte Devise der heutigen Zeit. Wir Bassisten hingegen mögen es häufig gerne “kleiner, leichter, lauter”. Der Trace Elliot Elf kann hier auf ganzer Linie punkten und hebt sich mehrfach intelligent von der Konkurrenz ab. Und das nicht OBWOHL, sondern eben WEIL er winzig ist. Sein Sound klingt nach einem voll ausgereiften Bassverstärker mit starkem Charakter – eben wie ein echter Trace Elliot! So klein und leicht der Elf auch sein mag, er steht seinen großen Vorfahren im Sound in nichts nach, im Gegenteil: Musste man bei den Trace-Elliot-Urtitanen schon durchaus einige Zeit tüfteln, um dem EQ die gewünschten Töne zu entlocken, so ist die Dreiband-EQ-Lösung des Elf derart einfach und dennoch erfreulich effektiv und musikalisch, dass Freude aufkommt. Besonders die clevere Ausrichtung der Eingangsstufe mit dem variablen Gain-Regler, der den Sound von clean über komprimiert bis angezerrt variiert, entpuppt sich als mächtiges Soundwerkzeug. Die Leistung ist trotz des winzigen Westentaschen-Formates mit echten 200 Watt wirklich beachtlich. Ich habe mir den Elf nach dem Test direkt gekauft (zum originalen Ladenpreis – keine falschen Ideen bitte!). Das sagt wahrscheinlich am besten aus, wie gut er mir gefällt.

Pro
  • phänomenal klein und leicht
  • hervorragender Sound
  • gute Verarbeitung
  • 1A Leistungs-/Gewichts-Verhältnis (200W bei 730g Gewicht)
  • variable Eingangsstufe, je nach Gain-Stellung clean, komprimiert, angezerrt
  • XLR-DI-Ausgang (post EQ)
  • Kopfhörerausgang
Contra
  • kein Aux-Input zum Üben mit externen Soundquellen
Trace_Elliot_ELF_005FIN
Technische Spezifikationen:
  • Hersteller: Trace Elliot
  • Modell: Elf
  • Typ: Basstopteil, Transistor, Class-D
  • Stromversorgung: 230 V Wechselstrom – 50/60Hz – T1.6AL/250V
  • Stromverbrauch: Typical = 30W, Maximum = 240W
  • Schutzschaltungen: Temperaturschutz, Überspannungsschutz, Clipping-Limiterschutz, Kurzschluss-Schutz
  • Minimum-Last: 4 Ω
  • Leistung (1% THD): 130W – 8 Ω; 200W – 4 Ω
  • Rauschen: -62.5 dBu
  • Vorstufe:
  • Eingangsempfindlichkeit: alle Regler @ 12:00 = -6.44dBu (369mV)
  • Eingangs-Impedanz: >10 meg Ω
  • EQ:
  • Dreiband, Drehpotis mit Trace-Elliot-Filter
  • Low center = 80 Hz
  • Mid center = 400 Hz
  • High center = 4.2 KHz
  • DI XLR Balanced Output: PIN 1 = GND, PIN 2 = sig+, PIN 3 = sig-
  • Post EQ
  • Ausgangs-Impedanz: 1 KΩ Output
  • Gewicht: 0,73 kg
  • Abmessungen (H x B x T): 3,4 cm x 17,1 cm x 10,4 cm
  • Preis: 299,- Euro (Ladenpreis im Dezember 2017)
Unser Fazit:
Sternbewertung 4,5 / 5
Pro
  • phänomenal klein und leicht
  • hervorragender Sound
  • gute Verarbeitung
  • 1A Leistungs-/Gewichts-Verhältnis (200W bei 730g Gewicht)
  • variable Eingangsstufe, je nach Gain-Stellung clean, komprimiert, angezerrt
  • XLR-DI-Ausgang (post EQ)
  • Kopfhörerausgang
Contra
  • kein Aux-Input zum Üben mit externen Soundquellen
Artikelbild
Trace Elliot Elf Test
Für 269,00€ bei
Hot or Not
?
Trotz der winzigen Gehäuseausmaße ...

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Oliver Poschmann

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Trace Elliot Elf C108/C110-Basscombos Test
Bass / Test

Das Lineup der Trace Elliot Elf-Basscombos umfasst derzeit zwei Modelle mit 1x8- bzw. 1x10-Lautsprecherbestückung. Wir haben beide Versionen auf Herz und Nieren getestet.

Trace Elliot Elf C108/C110-Basscombos Test Artikelbild

Vor nunmehr vier Jahren setzte Trace Elliot mit der Vorstellung des winzigen Elf-Bassverstärkers neue Maßstäbe im Segment der Mirco-Tops. Der Elf bietet erstaunliche 200 Watt Leistung, wiegt lediglich etwas mehr als 700 Gramm und ist so kompakt gebaut, dass er notfalls sogar in der Hosentasche verschwindet. Drei Jahre später präsentierte die Company eine Basscombo-Serie, welche auf dem populären Elf basiert. Das Lineup besteht derzeit aus einem Modell mit 1x8-Lautsprecherausstattung, sowie einem etwas größeren Modell, das einen Zehnzöller an Bord hat. Wir haben uns beide Versionen liefern lassen und sind gespannt auf den Vergleichstest ...

Harley Benton Solidbass 300H/600H Test
Bass / Test

"Viel Bassamp für wenig Geld" könnte das Motto der Solidbass-Verstärkertopteile aus dem Hause Harley Benton lauten. Die gut klingenden Budget-Bassamps kommen in Versionen mit 300 und 600 Watt.

Harley Benton Solidbass 300H/600H Test Artikelbild

Mit der Solidbass-Serie bietet die Thomann-Hausmarke Harley Benton seit Herbst 2020 ein "Rundum-sorglos-Paket" für Bassisten, die für ihr Equipment nicht so tief ins Portemonnaie greifen wollen oder können. Die Serie besteht aus zwei Basstopteilen mit 300 bzw. 600 Watt, insgesamt vier Boxenmodellen (1x15, 2x10, 4x10 und 8x10), sowie zwei Basscombos mit 150 beziehungsweise 300 Watt - hier ist also für jeden Einsatzzweck das richtige Besteck dabei! Die beiden Basscombos konnten in einem vorangegangen Test ja bereits gute Noten einfahren, heute schauen wir den beiden Topteilen der brandneuen Serie unter die Haube.

EBS Reidmar 752 Test
Test

Der EBS Reidmar 752 ist das neue Class-D-Flaggschiff der schwedischen Verstärkerspezialisten. Wir haben das gute Stück getestet!

EBS Reidmar 752 Test Artikelbild

Die schwedische Firma EBS sprang relativ spät auf den Class-D-Zug auf und präsentierte erst 2011 mit dem Reidmar 250 den ersten Leichtbau-Amp der Firmengeschichte. Vier Jahre folgte der EBS Reidmar 750, mit 700 Watt RMS und höherer klanglicher Flexibilität. Doch zurück ins Jetzt: Der neueste Digitalamp aus dem Hause EBS hört auf den Namen Reidmar 752, bietet satte 750 Watt Leistung sowie sämtliche Features, die schon seinen Vorgänger in der Vergangenheit beliebt machten. Was beim Reidmar 752 wirklich neu ist, erfahrt ihr in diesem Test.

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)