Anzeige

Palmer ROOT EFFECT PECOMP – COMPRESSOR Test

Praxis

Die Erfahrung hat gezeigt, dass alle am Markt vertretenen Kompressoren unterschiedlich reagieren. Um dennoch einen möglichst „neutralen“ Einstieg in unsere Test-Routine zu gewährleisten, haben wir zunächst alle Regler in die 12-Uhr-Stellung gebracht.

Im Vergleich zum Overdrive oder anderen Effekten arbeitet ein Kompressor in der Regel eher dezent – man hört seine Arbeit nicht immer sofort. Um euch das Ganze dennoch optimal präsentieren zu können, habe ich bei einigen Hörbeispielen das Signal einmal ohne Effekt (mit der Endung „NFX“ gekennzeichnet) und dann mit eingeschaltetem Kompressor aufgenommen. So habt ihr die Möglichkeit eines A/B-Vergleichs. Mit einem clean eingestellten Amp und der 12Uhr-Einstellung klingt das Pedal folgendermaßen:

GitarreLevelAttackSustain
Strat121212
Audio Samples
0:00
Flat NFX Flat

In dieser Einstellung gibt es bei aktiviertem Kompressor schon etwas mehr Pegel. Die leise angeschlagenen Töne werden leicht angehoben, die hart angeschlagenen etwas im Pegel reduziert. Da die Töne auf diese Weise kräftiger rüberkommen und auch länger klingen, ist das gesamte Spielgefühl irgendwie entspannter. Allerdings ist bei Sustain-Einstellungen ab 12 Uhr beim Ausklingen des Akkords auch schon ein leichter Pump-Effekt zu hören. Man spürt ganz deutlich den verzögerten Einstieg des Kompressors, ein Effekt, der sich beim ausklingenden Akkord (leiser werdender Pegel) noch intensiviert. Aber keine Panik, das ist ja nur die erste Bestandsaufnahme, quasi um mal zu sehen, wo die Reise hingeht. Was die klanglichen Qualitäten betrifft, gibt es nichts zu meckern. Der Klang bleibt relativ neutral, die Bässe und Höhen werden leicht angehoben.

Arbeitsweise des Attack-Reglers
Jetzt werden wir die Einstellmöglichkeiten mit dem Attack-Regler untersuchen. Hierzu habe ich dreimal hintereinander einen Akkord angeschlagen und ausklingen lassen. Los geht es mit einem minimalen Attack-Wert (die Kompression ist sofort am Start), anschließend folgt der mittlere Wert (12 Uhr) und als letztes geht es voll aufgedreht zur Sache (jetzt setzt die Kompression schon sehr spät ein – ca. 100ms). Mit dem angebotenen Spektrum an Möglichkeiten lässt sich der Effekt, dem jeweiligen Einsatz entsprechend, perfekt einstellen.

GitarreLevelAttackSustain
Strat77-12-712
Audio Samples
0:00
Attack 7 Attack 12 Attack 17

Auswirkung des Sustain-Reglers
Auch hier wird ein weites Feld abgegrast. Stellt man den Sustain-Regler auf Minimalwert, so erhält man fast keine Kompression, der Klang wird nur einen Hauch dichter. Diese Einstellung nutzen viele Gitarristen übrigens gerne als Boost-Funktion. Dreht man Level nach persönlichem Gusto etwas höher, erhält man einen schönen kraftvollen Solo-Sound. Im mittleren Setting klingt das Kompressionsverhalten noch natürlich, danach geht es immer heftiger zur Sache. Bei Vollausschlag hört man den harten Anschlag nicht mehr, alles wird dicht gemacht. Aber das ist im Prinzip ja nicht schlimm, denn es kommt ja auf den Einsatz und die jeweilige Einstellung an. Man kann zwar – muss aber nicht… Hier sind die vier Beispiele, einmal ohne Kompressor und dann dreimal mit unterschiedlichen Sustain-Einstellungen.

GitarreLevelAttackSustain
Strat12117-12-7
Audio Samples
0:00
Sustain NFX Sustain 7 Sustain 12 Sustain 17

Clean Sound Picking – Strumming
Bei clean eingestellten Sounds kann man mit dem Palmer Compressor kleine Pegelunterschiede (wie sie beispielsweise durch unterschiedliche Anschlagsarten zustande kommen) sehr gut angleichen. Schlägt man zum Beispiel in einem Song zuerst mit den Fingern und danach hart mit dem Pick an, ist der Fingeranschlag meistens zu leise. Dreht man den Amp aber lauter, knallt der harte Anschlag mit dem Pick dermaßen, dass es in den Ohren klingelt. Mit dem Palmer Compressor kann man dieses Problem in natürlich klingender Art und Weise in den Griff bekommen. Mit Attack auf Minimal-Zeit und Sustain auf 13 Uhr, erhält man ein zufriedenstellendes Klangergebnis. Zwar ist der Sound mit eingeschaltetem Kompressor leicht verändert, aber das ist eben der typische Sound. Alles klingt durch die leicht angehobenen Höhen ein wenig frischer. Auch hier gibt es zum besseren Vergleich das Riff wieder einmal mit und einmal ohne Effekt gespielt.

GitarreLevelAttackSustain
Strat12713
Audio Samples
0:00
Pick Strum NFX Pick Strum

„Künstliches Sustain“
Die nächste Aufgabenstellung besteht darin, einer etwas schwachbrüstigen Gitarre einen kräftigeren Ton zu verleihen. Hierfür wird der Attack-Regler auf eine längere Einschwingzeit eingestellt. So bleibt der Original Anschlag noch erhalten und das Signal wird soweit angehoben, dass es möglichst kraftvoll weiter klingt. Der Palmer Compressor klingt in dieser Disziplin sehr natürlich, er macht aus einer von Natur aus eher schwachen Strat kein künstliches Sustainwunder, sondern hebt den ausklingenden Ton etwas an und lässt ihn homogen abklingen.

GitarreLevelAttackSustain
Strat111614
Audio Samples
0:00
Strat Sustain NFX Strat Sustain

Funky Sound mit Ghostnotes
Jetzt wollen wir die Ghostnotes innerhalb eines Funk-Grooves etwas weiter nach vorne holen. Das funktioniert auch ganz gut, allerdings merkt man bei hoher Sustain-Einstellung und sehr hartem Anschlag an der Gitarre, dass die Klangqualität etwas schwächelt.

GitarreLevelAttackSustain
Strat11915
Audio Samples
0:00
Ghost NFX Ghost

Overdrive
Im Overdrive-Betrieb spürt man den eher dezenten Eingriff in das Klanggeschehen besonders, denn im Vergleich zu manch anderem Kompressor-Pedal bleibt der Klang beim Palmer-Pedal relativ stabil. Der Zerrsound des Amps wird mit vorgeschaltetem Kompressor lediglich etwas dichter und kompakter.

GitarreLevelAttackSustain
SG12913
Audio Samples
0:00
Overdrive NFX Overdrive
Palmer_Compressor_05FIN
Kommentieren
Profilbild von Tassos

Tassos sagt:

#1 - 13.06.2011 um 01:49 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Thanx for the review.Iwas searching for Palmer compressor review many hours, but finally i was found more than i was searching.I was only wondering if there is a lot of noise when susatain knob pass 12 o'clock, like happening to the most compressors out there.Thanx again.Nice job...!

Profilbild von Andy

Andy sagt:

#2 - 25.02.2013 um 15:23 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich habe mir den Palmer Compressor aufgrund dieses Test und der sehr ausführlichen und kompetenten Erläuterung in diesem Test bestellt und bin zu 100 % zufrieden.
Das Pedal wertet meinen Gitarrensound deutlich auf und das sehr subtil, ohne Pumpen oder sonstige Artefakte (vernünftige Einstellung vorausgesetzt). Für den Preis ist der Palmer Compressor ein absoluter Knaller.
Ich werde mir in jedem Falle auch die anderen Palmer Pedale mal zu Gemüte führen.
Bitte die Tests in dieser Qualität unbedingt weiter führen!

Profilbild von Roger

Roger sagt:

#3 - 22.02.2015 um 22:10 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Thank you very much for this in-depth and extensive review/test of Palmer's Compressor. Rarely have I seen (or heard) such a thorough and thoughtful review. Keep up the good work, and thanks again!

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Palmer PWT PB 60 Test

Gitarre / Test

Die Palmer PWT PB 60 Stromversorgung ist auf die Pedalbay 60 zugeschnitten, integriert sich dort nahezu unsichtbar, ist flexibel und bietet stabile Leistung.

Palmer PWT PB 60 Test Artikelbild

Mit der Palmer PWT PB 60 bietet die deutsche Marke eine passende Mehrfach-Stromversorgung für die Pedalbay 60 aus der eigenen Pedalbay-Pedalboard-Serie. Passend bedeutet in diesem Fall, dass man die Stromversorgung bequem anstatt einer Querstrebe im Board montieren kann.Wir hatten bereits die PWT PB 40

Jim Root zeigt Charvel San Dimas Signature Prototypen

Gitarre / News

Macht der Slipknot-Gitarrist Jim Root eine Kehrtwende von seinen Fender Offset-Signatures und wird demnächst mehr Charvel S-Style E-Gitarren spielen?

Jim Root zeigt Charvel San Dimas Signature Prototypen Artikelbild

Auf seinem Instagram-Channel hat Jim Root seine neue Signature gezeigt. Die Überraschung: Sie basiert auf der Charvel San Dimas, ist sonst aber den bisherigen Signature-E-Gitarren gar nicht so unähnlich – aber jetzt mit Floyd Rose. Ob seine Jazzmaster-Gitarren dann eher „Ersatz“ für ihn werden oder gar aus der Produktion genommen werden?

Harley Benton ST-20HH Active SBK: Jim Root-Look in ultra-günstig

Gitarre / News

Die Harley Benton ST-20HH Active SBK sieht in ihrer komplett matt-schwarzen Lackierung großartig aus. Und bei dem Preis wird jeder eine haben wollen.

Harley Benton ST-20HH Active SBK: Jim Root-Look in ultra-günstig Artikelbild

Die neue Harley Benton ST-20HH Active SBK kommt mit aktiver Doppel-Humbucker-Bestückung, in einem leckeren Satin Black und mit passender schwarzer Hardware daher. Das erinnert alles stark an die Fender Jim Root-Signature, allerdings zu einem Bruchteil des Preises.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)