Anzeige

Orange Crush Acoustic 30: Akustisch statt Rockbraten

Orange Crush Acoustic 30
Orange Crush Acoustic 30

Die britische Verstärkerschmiede ist wohl am ehesten für dreckige Rocksounds bekannt. Mit dem Crush Acoustic 30 stürzt sich der Hersteller nun in den Markt der batteriebetriebenen Akustikverstärker. Orange für Singer und Songwriter – kann das gutgehen? #gallery-22 { margin: auto; } #gallery-22 .gallery-item { float: left; margin-top: 10px; text-align: center; width: 50%; } #gallery-22 img { border: 2px solid #cfcfcf; } #gallery-22 .gallery-caption { margin-left: 0; } /* see gallery_shortcode() in wp-includes/media.php */

Crush Acoustic 30

Auf den ersten Blick sieht er doch ganz stylisch aus, mit seinem angewinkelten Gehäuse. Und er ist glücklicherweise sogar in Schwarz* erhältlich!

Der neue Amp hat 30 Watt, einen Effekt-Loop, AUX-Eingang, 2 Effekte und 2 Kanäle.

Das klingt doch schon mal sehr vielversprechend. Schauen wir uns die Details genauer an.

2 Kanäle

Kanal 1 ist für eure Gitarre bestimmt. Zu feurige Tonabnehmer können mittels Pad-Schalter um 10 dB abgesenkt werden.

Anschließend stehen zur Signalbearbeitung ein Dreiband-EQ und Colour-Schalter bereit. Letzterer bewirkt die übliche Badewanne in den Mitten bei gleichzeitige Anhebung der Präsenz.

Kanal 2 ist für Gesang oder einen zweiten Spieler ausgelegt. Er verfügt über Phantomspeisung sowie einen Zweiband-EQ.

Effekte

Die Effektsektion empfinde ich leider als unglücklich gelöst. Zwar sind Reverb und Chorus zwei gängige Effekttypen, allerdings werden diese mit einem einzigen durchgehender Drehregler bedient. (Roland Cubelässt grüßen.) In der Realität kann also immer nur ein Effekt benutzt werden. Schade!

Ich gehe davon aus, dass sich die meisten Straßenmusiker keinen Chorus auf die Stimme routen werden. Folglich hätte Orange es gleich beim Hall belassen können.

Mit einem Blend-Regler kann der gewünschte Effekt auf beide Kanäle verteilt werden.

Globales Notch-Filter

Neigt eure Gitarre zum Feedback, so ist das Notch-Filter euer Freund. Allerdings ist auch diese Funktion global, sodass sie im Zweifel gleichzeitig den Klang eurer Stimme verändert. Ich weiß nicht … macht das Sinn?

Batteriebetrieben

Der Verstärker kann mit 10 AA (LR6) Batterien auch unterwegs betrieben werden. Bei voller Lautstärke gibt der Hersteller eine Laufzeit von ca. 3 Stunden an. Bei 50 % des Volumes sogar 5 Stunden.

Preis

(*=Affiliate Link)

weitere Informationen

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hot or Not
?
orange-crush-acoustic-30_1-768x424-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

Orange Super Crush 100 Combo Test

Gitarre / Test

Der Orange Super Crush 100 Combo hat sich den Sound der Rockerverb-Röhrenamps zum Vorbild genommen und kann mit einer amtlichen Performance punkten.

Orange Super Crush 100 Combo Test Artikelbild

Der Orange Super Crush 100 ist ein zweikanaliger vollanaloger Transistor-Gitarrencombo mit einer Endstufenleistung von 100 Watt, der sich laut Hersteller an den Rockerverb-Amps orientiert, der Flaggschiff-Serie der Briten. Und tatsächlich kommt er dem Sound eines Röhrenamps erstaunlich nah, so viel vorweg.

Orange FX Pedal Acoustic Test

Gitarre / Test

Das Orange FX Pedal Acoustic hat als Pedal-Preamp für Akustikgitarre mit parametrischen Mitten, DI-Box und Phasenumkehr alles für einen guten Sound an Bord.

Orange FX Pedal Acoustic Test Artikelbild

Das Orange FX Pedal Acoustic basiert auf der gleichen Technologie, die auch schon der Akustik-Combo Crush Acoustic 30 und der Acoustic Pre TC Preamp beinhalten. Bislang bewegte sich der britischen Traditionshersteller bekanntlich hauptsächlich in lauten und verzerrten Gefilden. In der Ampschmiede, die seit 1966 die Entwicklung der Rockmusik begleitet und ohne Übertreibung eine Vorreiterrolle bei der Weiterentwicklung des klassischen britischen Gitarrensounds neben Marshall und Vox innehatte, wurden lange hauptsächlich "heavy weights" wie Röhrenamp, Boxen, Stacks und Combos für hauptamtliche E-Gitarristen produziert.

Dee Gees statt Foo Fighters – Die Rock-Band covert den Disco-Klassiker „You Should Be Dancing“

Gitarre / Feature

Die Foo Fighters bringen zum Record Store Day eine Platte mit mehreren Bee-Gees-Coverversionen raus. Den Song „You Should Be Dancing“ veröffentlichte die Band bereits vorab mit einem farbenfrohen Musikvideo.

Dee Gees statt Foo Fighters – Die Rock-Band covert den Disco-Klassiker „You Should Be Dancing“ Artikelbild

Zum Record Store Day gibt es immer wieder wahre Schätze zu erstehen: Exklusive Platten in zumeist streng limitierter Auflage. Der zweite Termin des alljährlich weltweit stattfindenden Events ist der 17. Juli. Und hierzu haben sich unter anderem auch die Foo Fighters etwas Besonderes anfallen lassen. So bringt die Band unter dem Namen Dee Gees eine fröhlich bunt schillernde Vinyl-Platte heraus, die mehrere Disco-Hits der Bee Gees enthält. Einen Song davon - "You Should Be Dancing" - veröffentlichte die Rock-Gruppe bereits vorab mit einem passenden Performance-Video.

Bonedo YouTube
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)
  • Walrus Audio Eons (Five-State Fuzz) - Sound Demo (no talking)
  • Guild Starfire I-12 CR - Sound Demo (no talking)