Anzeige

Mojave MA-300 Test

MA-200 plus Kugel und Acht gleich MA-300: Nun gibt es also Umschaltbarkeit der Richtcharakteristik bei einem alten Bekannten aus dem Hause Mojave. Nachdem sich das Unternehmen, mit dem illustren Namen David Royer unter den Firmengründern, mit bezahlbaren, aber hochwertigen Mikrofonen verdient gemacht hat, ist neben Röhren- und FET-Klein- und Großmembranern nun das erste umschaltbare Mikrofon im Sortiment der Kalifornier erhältlich. Keine Frage: Das testen wir! Ganz offensichtlich aufbauend auf dem Röhren-Nierenmikrofon MA-200, welches ebenfalls mit Doppelmembran ausgestattet ist, werden hier die beiden Membrane genutzt, um durch Zumischung der hinteren zur vorderen mit unterschiedlichem Pegel und verschiedener Polarität Richtcharakteristika von Kugel bis Acht zu realisieren. Die Gleichung in der Überschrift hinkt übrigens auf mehreren Ebenen: Man ist nicht auf Kugel, Niere und Acht beschränkt, sondern kann auch zwischen sämtlichen Zwischenpositionen  stufenlos wählen.

IMG_4989 Bild


Wer sich möglicherweise wundert: Es ist bei Kondensatormikros nicht unüblich, auch reine Nieren mit Doppelmembrankapseln aufzubauen. Die rückwärtige Membran übernimmt dabei die Aufgabe eines Laufzeitsgliedes, denn eine unumbaute Membran hat immer die Charakteristik Acht.

Kommentieren
Profilbild von Bonedo Leser

Bonedo Leser sagt:

#1 - 23.11.2011 um 01:06 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo,
die Mikrfontests hier finde ich das Beste, was man im Netz finden kann und übertrifft auch das Meißte, was ich sonst so gesehen habe.
Inbesondere die vielen Vergleichsbeispiele zum Selberhören finde ich super.
Auf ein Mojave Audio MA-301FET bin ich auch mal gespannt, falls es das geben wird.
Und worauf ich noch warte, ist euer Open-End Mikrofontest. Wird es den auch noch geben?
Viele Grüße,
Bonedo Leser

Profilbild von Guido Metzen (bonedo)

Guido Metzen (bonedo) sagt:

#2 - 23.11.2011 um 11:30 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo Bonedo Leser,
vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut uns natürlich sehr, dass dir unsere Mikrofon-Tests gefallen. Der Open-End-Mikrotest befindet sich gerade in der Bearbeitung - wir haben den Test bereits durchgeführt, und es war für alle Beteiligten sehr interessant. Noch ein wenig Geduld - die Veröffentlichung wird nicht mehr lange auf sich warten lassen - ihr könnt schon gespannt sein :-)
Viele Grüße,
Guido

Profilbild von Gregor Marini

Gregor Marini sagt:

#3 - 26.11.2011 um 14:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Auch finde die Tests sehr gelungen u. sympatisch rübergebracht!
Hätte eine Frage an Nick. Ich habe den AVALON VT 737sp Channelstrip, der ja bekanntlich ein Röhrengerät ist.
Spricht eigenttlich etwas dagegen ein Röhrenmikro mit einem Röhrenpreamp zu betreiben?
Vielen Dank
Greg

Profilbild von Nick Mavridis

Nick Mavridis sagt:

#4 - 26.11.2011 um 18:08 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hallo, danke an euch. Gregor: Wenn Du zusätzlich die Charaktereigenschaften des Amps mit hineinbringen willst: Kein Problem. Wenn der Klang passt und gefällt, dann ist alles gut. Ich hatte beispielsweise das MA aus dem Test am Tube-Tech MP-1A und am UA LA-610 und war von den Kombinationen durchaus angetan! Eine allgemeingültige Antwort kann man bei so etwas aber nie geben, es kommt immer auf die Schallquelle und den musikalischen Kontex/das Vorhaben an. Schön ist es natürlich, wenn man immer ein wenig Kram zum ausprobieren rumstehen hat. Beste Grüße, Nick

Profilbild von Gregor Marini

Gregor Marini sagt:

#5 - 26.11.2011 um 23:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Vielen Dank Nick!
Warte schon gespannt auf den Test der Hi-End Klasse!
Servus, Greg

Profilbild von Anonymous

Anonymous sagt:

#6 - 28.11.2011 um 13:29 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Nick, nur noch kurz:
Ich weiß es kommt immer auf die Situation an ... aber wenn du die Wahl hättest zwischen U87ai, TLM 49 und MA-200 um vocals aufzunehmen . Welches mic würdest Du so auf Anhieb nehmen ... einfach vom Bauch raus!
Dank, Gregor

Profilbild von Nick

Nick sagt:

#7 - 01.12.2011 um 18:53 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Gregor. Du sagst es… Ich will und kann hier eine solche Auskunft nicht geben, es sind alles hervorragende und gut geeignete Mikros – und recht unterschiedlich. Neben der Situation geht es auch darum, ob ich sie wirklich "wählen" kann (dann: ausprobieren!) oder ob ich sie kaufen soll. Denn der Preis spielt ja auch immer eine Rolle. Also sei mir bitte nicht böse, dass ich meinen Bauch schweigen lasse. :-) Und wie immer gilt: Wirklich wesentlich ist natürlich das, was man da aufnimmt. Manchmal entscheidet auch einfach der richtige Abstand über den idealen Sound, weniger das Mikro. Grüße aus Köln!

Profilbild von Gregor Marini

Gregor Marini sagt:

#8 - 02.12.2011 um 17:44 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hast ja Recht !! ;-))
Weißt Du schon wann der Hi-End Mikro Test kommt?Dank nochmal!
servus
Gregor

Profilbild von stefan

stefan sagt:

#9 - 27.03.2012 um 13:27 Uhr

Empfehlungen Icon 0

hi nick
eine frage hätte ich noch zu deinem Test. unterscheidet sich das ma200 klanglich vom ma300 in nierenstellung, oder sind in dieser position die Mikros identisch?

Profilbild von Nick

Nick sagt:

#10 - 27.03.2012 um 13:57 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Stefan, ich hatte beide leider nicht im Direktvergleich, sondern nacheinander im Test. Neben den Audiofiles und meinen Erinnerungen sind es aber schlicht die deutlich ähnlichen technischen Konzepte, die mir erlauben, das 300 als "umschaltbare Version" des 200 zu bezeichnen – was der Hersteller ja auch tut. Die Braunmühl-Weber-Doppelkapsel des 300 wird einen geringen Einfluss haben, allerdings ist das nicht enorm, wie andere Mikros zeigen. Grüße, Nick

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.