Make Vocal Recordings Great Again

Gesangsstimmen stehen in der Popmusik ganz vorn, wenn es um die Aufmerksamkeit der Hörer geht. Deshalb spielen Gesangsaufnahmen eine entscheidende Rolle im gesamten Recording-Prozess. Wenn es um „gute“ Vocals geht, spricht man in der Studiowelt schnell vom richtigen Mikrofon, vom passenden Preamp, vom exquisiten Equalizer oder dem ganz bestimmten Kompressor, der die Stimmsignale so färbt, wie man es sich vorstellt.

(Quelle: youtube.com / Ricky Pryde / https://youtu.be/Z9gLbo-Q0pY)
(Quelle: youtube.com / Ricky Pryde / https://youtu.be/Z9gLbo-Q0pY)

Beim Editing führen wir Recording-Freaks das Spiel dann weiter: Wir schneiden und verschieben Aufnahme-Stücke, justieren Tonhöhen und korrigieren das Timing. Und im Mix soll nach Möglichkeit bitte schlussendlich alles aalglatt klingen, so dass wirklich jede noch so kleine Nuance der Stimme zu hören ist, aber eben auch nicht heraussticht. Am Ende steht dann ein Track, dessen Vocals im Grunde absolut „unmenschlich“ klingen, weil die Performance, die wir hören, so niemals stattgefunden hat.
Ja, ok, ein bisschen Bearbeitung muss schon sein. Und nochmals „ja“, heutige kommerzielle Popsongs sind für die Plattenfirmen hochspezialisierte Produkte, die oftmals bis ins kleinste Detail gestaltet werden. Das bedeutet aber nicht, dass ein Hobbymusiker diesem Soundideal folgen muss. Statt die Singer/Songwriter-Aufnahmen der musikalischen Schwester nach Katy Perry & Co. klingen zu lassen, darf es ruhig auch mal ein bisschen weniger Perfektion sein. Aber noch weit vor dem ganzen technischen Schnickschnack ist es letztlich die Performance, die zählt. Sonst lassen sich Vocal Recordings auch mit noch so viel Technik-Gedöns nicht retten. Am besten hat das betreffende Gesangstalent schon einige Zeit den Ratschlag „üben, üben, üben“ befolgt und weiß nicht nur was es tut, sondern kann seine Vocals sogar mit tollem Ausdruck und mitreißender Emotion abrufen. Denn am Ende des Tages zählt nicht das Talent allein, sondern das, was man daraus macht. Wenn ihr das folgende Video einer untal… unbekannten Sängerin seht, wisst ihr genau was ich meine:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie gut, dass ihr auf bonedo tolle Tipps zum Thema Gesang findet, die sowohl die Performance als auch die Produktion ansprechen. Schaut einfach mal rein, damit es mit den nächsten Aufnahmen auf jeden Fall klappt. Dann machen wir vielleicht zusammen die „Vocal Recordings Great Again“. 

Hot or Not
?
(Quelle: youtube.com / Ricky Pryde / https://youtu.be/Z9gLbo-Q0pY)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Bonedo Archiv

Kommentieren
Profilbild von Tom

Tom sagt:

#1 - 21.05.2017 um 15:45 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich kann mich dem Artikel nur voll und ganz anschließen und für mehr Authenzität bei den Gesangsaufnahmen werben und nicht alles perfekt glattbügeln (gab es da nicht son' Video bei YT mit Bibi...) Aber: das Video, dass Ihr eingestellt habt, na ja ok die Dame kann nicht besonders gut singen aber die Typen am Mischpult machen einen noch schlechteren Eindruck (das Wort asozial wollte ich bewusst vermeiden, wir gehen ja höflich miteinander um). Stellt sowas bitte nicht ins Netz - es gibt schon genug Häme und shitstorm im Internet.
Nix für ungut ansonsten ein toller Artikel.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bonedo YouTube
  • SSL THE BUS+ Demo (no talking)
  • Polyverse Comet – Drums & Synth Demo (no talking)
  • SSL UF-8, Presonus Faderport 8 & Behringer Xtouch – DAW-Controller Motorfader Noise (Lärmvergleich)