Anzeige

LepLoop ArpoLoop: generativer analoger Synthesizer-Prototyp

Leploop Arpoloop
Leploop Arpoloop

Diese Art von Synthesizer ist in der analogen Welt kaum noch zu finden. LepLoop aus Italien haben schon mit ihrem ersten Prototypen mehrere Stimmen ermöglicht und versuchen Wege diese auch innerhalb des Gerätes zu spielen. So ist es auch beim ArpoLoop. Er bietet vier Synthesizer-Sektionen und zwei Drum Sounds sowie eine Abteilung, um Rhythmen und Sequenzen herzustellen.  

ArpoLoop – Generative Musik

ArpoLoop ist im Wesentlichen eine Maschine, die analog ist und dennoch mehrere Sounds, die passenden Beats und Melodien komplett selbst herstellen kann. Dazu hat er unten rechts eine Melodien-Erzeugungs-Einheit und eine Rhythmus-Generator-Einheit. Beide haben gewisse, aber dennoch minimale Einstellmöglichkeiten für Sequenzen und Rhythmen. In diesem Punkt ist ArpoLoop ein wenig wie Synthimuse oder Vermonas Melodicer, um generative Musik zu erstellen.

4 VCAs = 4 Synthesizer

Im oberen Bereich befinden sich vier Synthesizer. Sie sind mit VCA 1-4 überschrieben, enthalten aber jeweils einen Oszillator und jeweils eine Sync-Schaltung. Diese interagiert mit dem NachbarSynthesizer und mit dessen VCO und kann jeweils Sync-Sounds herstellen. Deshalb sind jeweils zwei davon ähnlich, aber nicht identisch aufgebaut. Der letzte Synthesizer hat einen LFO- und VCO-Schalter. Andere haben einfach Schalter, die offenbar die Stimmen routen und sind mit V1-4 bezeichnet. Einen Wellenform-Wahlschalter findet man nur im letzten Synth. Er bietet statt der Voice-Schalter drei Wellenformen an.

2x Drums

Neben den vier Synths sind noch zwei Drum-Sektionen oben rechts zu finden. Dort werden je zwei Potis für die Klangparameter bereit gestellt. Sie sind mit Snare und „Cassa“ bezeichnet, welcher Bass Drums erzeugen kann. Der Synthesizer mit der Bezeichnung VCA 1 hat einen Schalter mit der Bezeichnung V4N. Vermutlich wird hier Rauschen eingesetzt, denn im Demo hört man deutlich eine Hihat, die vermutlich über diese Synthesizer erzeugt werden kann.

Prototyp

Aktuell gibt es eine kleine Reihe von Videos, was der kleine Prototyp des ArpoLoop können wird. Seit 2020 gibt es auch eine kleine Sektion auf LepLoops Homepage, die den Fortschritt per Video dokumentiert. Preise und Lieferdatum wird nicht erwähnt. Das neueste Video ist jedoch noch nicht alt. Wer sich ganz regulär mal auf der Seite ein wenig umsehen möchte, kann das hier tun. Die beiden Protagonisten nennen sich „Tonylight & Peppo Lasagna„. Wunderbar! Über LepLoop hatten wir bereits berichtet. Es handelte sich um einen kleineren Bruder des ArpoLoop, den ArpoPone.

Motto: Komponist eingebaut!

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

 

Hot or Not
?
Leploop Arpoloop

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

sonicLAB Cosmosƒ M31: generativer stochastischer MIDI-Event Prozessor

Keyboard / News

sonicLAB veröffentlicht mit Cosmosƒ M31 einen Event-Generator, der stochastisch errechnete Daten an Empfänger schickt. Und das per MIDI und MPE!

sonicLAB Cosmosƒ M31: generativer stochastischer MIDI-Event Prozessor Artikelbild

Der Software-Hersteller sonicLAB veröffentlicht mit Cosmosƒ M31 einen Event-Generator, der stochastisch errechnete MIDI-Daten an Empfänger schickt. Darüber hinaus könnt ihr mit dem beiliegenden Tool MBot ein vielseitiges generatives System erstellen, um eure Klangerzeuger mit komplexen Parameterverläufen aller möglichen Funktionen zu füttern. Das klingt definitiv nach der absoluten Sounddesign-Maschinerie und unzähligen Stunden an experimenteller Musik.

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro

Keyboard / News

Das Plug-in E-Phonic Invader 2 ist kein revolutionärer Synthesizer, klingt aber echt gut und ist ab fünf Euro für macOS und Windows zu haben.

E-Phonic Invader 2: Virtuell-analoger Synthesizer für ein paar Euro Artikelbild

Es ist wirklich klasse, wie viele schöne kostenlose Plug-ins es gibt. Wir berichten da ja regelmäßig drüber. Und dann gibt es natürlich immer wieder Deals, bei denen zumindest ordentlich gespart werden kann. Invader 2 von E-Phonic würde eher in letzte Kategorie fallen, denn das Plug-in ist nicht kostenlos, gehört aber schon für einen schmalen Betrag euch. Ihr habt es mit einem virtuell-analogen Synthesizer zu tun, der eigentlich nicht viel Neues bringt, aber einen ordentlichen Sound abliefert. Und falls euch der Name bekannt vorkommt: Dies ist quasi der Nachfolger von Invader, ein Plug-in, das es schon seit Jahren gibt und nun für macOS und Windows generalüberholt wurde.

Bonedo YouTube
  • Buchla Tiptop 245t and 257t Sound Demo (no talking)
  • Korg Drumlogue Sound Demo (no talking)
  • Doepfer A126-2 and Xaoc Koszalin Sound Demo (no talking)