Anzeige
ANZEIGE

Jackson Dinky Minion JS1X Test

Praxis

Trocken angespielt zeigt die Jackson bereits viel Pep und Lebendigkeit, wobei man den Klang als luftig und höhenreich beschreiben kann. Die Werkseinstellungen sind, von der oben erwähnten Saitenführung abgesehen, sehr gut und die Gitarre lädt regelrecht zum Spielen ein. Als Erwachsener muss man etwas aufpassen, denn aufgrund der niedrigeren Spannung der Werkssaiten neigt man dazu, Bendings zu hoch zu intonieren.
Clean bestätigt sich der akustische Ersteindruck. Ihr hört die JS1X Minion über einen cleanen Fender Bassman. Durch den hohen Output und die prägnanten Mitten der Tonabnehmer fährt der Amp sogar schon minimal in die Zerre:

Audio Samples
0:00
Clean Picking – alle Positionen

Der Halspickup liefert warme Sounds für Akkord-Pickings, wobei durch das Herunterregeln des Volume-Potis und minimales Zurücknehmen des Tone-Potis sogar jazzige Chords gut kommen.

Audio Samples
0:00
Clean Jazzy – Neck PU

Da die Pickups in der Mittelposition nicht gesplittet sind, kann man nur schwer richtig twangige Sounds umsetzen, dennoch gehen leicht glasige Funkriffs mit diesem Setting relativ überzeugend.

Audio Samples
0:00
Clean Funky – Middle Position

Nun wechsele ich zu einem Marshall Plexi und betrete die Crunch- und Midgain- Zerrabteilung. Hier kommt aus der Minion ein ordentliches Rockpfund, das man der Korpusgröße nicht zutrauen würde. Die Pickups geben in Kombination mit dem Gitarrenmodell ein wirklich hervorragend homogenes Bild ab und lösen auch bei Einzelsaiten gut auf.

Audio Samples
0:00
Plexi Crunch – alle Positionen Plexi Medium Gain
Trotz der kleinen Größe kann die Jackson Dinky Minion mit erwachsen klingenden Rocksounds aufwarten.
Trotz der kleinen Größe kann die Jackson Dinky Minion mit erwachsen klingenden Rocksounds aufwarten.

Auch in puncto Dynamik lässt die Gitarre einiges an Nuancen zu und feine Unterscheidungen in meinem Spiel werden gut umgesetzt. Die Arbeit mit dem Volume-Regler entpuppt sich als angenehm und der Pegel ist gut dosierbar.

Audio Samples
0:00
Dynapick

Nun gehts an einen Peavey 6505 und ich stimme für die Metallfraktion auf ein Drop-D-Tuning. Trotz der kurzen Mensur habe ich keinerlei Intonationsprobleme und Drop-Riffs werden sehr gut umgesetzt.

Audio Samples
0:00
HiGain 6505 Drop D

Sololicks gestalten sich dank der tollen Bespielbarkeit mühelos und die Mitten sorgen für eine ordentliche Durchsetzungskraft der Leadsounds.

Audio Samples
0:00
HiGain Lead – alle Positionen
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.