Anzeige
ANZEIGE

Franz Bassguitars Sirius 5 Test

Fazit

Xaver Tremel baut zwar erst seit 2013 Bässe, der Sirius 5 ist aber dennoch ein absolut ausgereiftes Instrument und ein professionelles Arbeitsgerät für den eifrigen Tiefton-Arbeiter. Der edle Single-Cut-Fünfsaiter ist nicht nur optisch sehr gelungen, er überzeugt auch mit seiner überaus komfortablen Handhabung und erstklassigen Sounds in großer Vielfalt und reiht sich damit mühelos in die deutsche Boutique-Oberklasse ein. Wer also ein etwas größeres Budget für seinen nächsten Bass zur Verfügung hat und vielleicht mit dem Gedanken spielt, sich einen Bass auf den Leib schneidern zu lassen, sollte die noch junge Firma Franz Bassguitars unbedingt auf der Checkliste haben, denn hier kann man als Tester einfach nur die Bestnote vergeben!

Unser Fazit:
Sternbewertung 5,0 / 5
Pro
  • tadellose Verarbeitung
  • tolle Ergonomie, hoher Spielkomfort
  • erstklassige, moderne Sounds
  • hochwertige Hardware-Ausstattung
  • Verwendung heimischer Hölzer
Contra
  • Keins
Artikelbild
Franz Bassguitars Sirius 5 Test
Für 3.899,00€ bei
Franz_Bassguitars_Sirius_5_Flamed_Maple_006FIN

Technische Spezifikationen

  • Hersteller: Franz Bassguitars
  • Modell: Sirius 5
  • Land: Deutschland
  • Mensur: 34,5 Zoll
  • Korpus: angeleimte Flügel aus Thermoesche, Hohlkammern, Ahorndecke geflammt, Wachs/Öl-Finish
  • Hals: durchgehend, fünf Teile Thermo-Ahorn, abgesetzt mit Räucheresche, asymmetrisches Profil, graphitverstärkt, Matching Headstock, Ebenholzgriffbrett, 24 Bünde (+ Nullbund)
  • Tonabnehmer: 2 x Delano Time Square Humbucker, parallel/seriell/single schaltbar
  • Elektronik: Delano Sonar 2 mit Zweiband-EQ (Bässe: 40 Hz, Höhen: 6,5 kHz)
  • Hardware: gekapselte Gotoh Tuner, ETS 3D-Steg, schwarz
  • Gewicht: ca 4,5kg
  • Zubehör: Koffer
  • Preis: 4.235,- Euro (UVP)
Hot or Not
?
Franz_Bassguitars_Sirius_5_Flamed_Maple_005FIN Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Rainer Wind

Kommentieren
Profilbild von Ted

Ted sagt:

#1 - 14.10.2015 um 12:43 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Schöne Hölzer und sicher ein sehr feines Instrument. Aber die Korpusform gehört zum Hässlichsten, das ich je gesehen habe.

Profilbild von lars.bonedo

lars.bonedo sagt:

#2 - 14.10.2015 um 23:35 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Hi Ted!Tja, die Singlecut-Konstruktion ist bekanntermaßen nicht jedermanns Sache. Ich kenne viele Bassisten, die sie sehr cool finden (zu denen zähle auch ich!), aber eben auch einige, denen sie eher nicht gefällt.
Für Letztere hat Xaver Tremel von Franz Bassguitars aber auch andere Modelle im Programm, zum Beispiel den Wega, den wir auch schon hier auf bonedo getestet haben: http://www.bonedo.de/artike...Viele Grüße, Lars

    Profilbild von Ted

    Ted sagt:

    #2.1 - 30.10.2015 um 10:48 Uhr

    Empfehlungen Icon 0

    Gegen Singlecut habe ich nicht per se etwas. Viele Teles gefallen mir sehr gut und ich besitze einen Thunderbird. Nein, was mich an der Form des obigen Basses so stört, ist der extrem weit in den Hals gezogene obere Korpusteil. Sieht irgendwie nach Notlösung aus.Gruß
    Ted

    Antwort auf #2 von lars.bonedo

    Antworten Melden Empfehlen
Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Franz Bassguitars Merak 5 Headless Test
Bass / Test

Headless-Bässe liegen derzeit wieder schwer im Trend - nun hat auch die deutsche Edelbass-Manufaktur Franz Bassguitars ein entsprechendes Modell im Repertoire. Vorhang auf für den Merak 5 Headless!

Franz Bassguitars Merak 5 Headless Test Artikelbild

In den 1980er-Jahren, als ich meine Liebe zu den dicken Drähten entdeckte, waren Headless-Bässe ziemlich angesagt. Hauptauslöser für den Boom war sicherlich Daumenkönig Mark King von Level 42, der in jener Zeit zum Idol für zahlreiche Tieftöner wurde und bevorzugt einen Headless-Bass des britischen Herstellers Status spielte. Heerscharen von Bassisten schnallten sich damals wie Mark King den Bass unters Kinn und slappten zu den Songs von Level 42. Obwohl ich nie ein großer Daumen-Spezialist war, legte ich mir damals auch einen Headless-Bass zu - der nächstgelegenen Musikladen hatte schlicht und einfach keinen anderen Bass auf Lager! Es handelte sich um einen Washburn Force 42, der von einigen "Bass-Snobs" etwas abwertend als "Status für Arme" bezeichnet wurde. Aber wie auch immer, fast 40 Jahre später erfreuen sich Headless-Bässe wieder zunehmend an Beliebtheit, sodass immer mehr große Hersteller sowie sogar einige renommierte Boutique-Bass-Schmieden - wie beispielsweise Fodera oder MTD - ihr Portfolio mit dementsprechenden Modellen erweitern. Die deutsche Edelbassschmiede Franz Bassguitars bietet nun ebenfalls ihr Erfolgsmodell Merak als Headless-Version an. Xaver Tremel hat uns erfreulicherweise für diesen Test das erste Exemplar überhaupt zur Verfügung gestellt - worauf wir durchaus stolz sind und uns herzlich bei Xaver bedanken möchten!

Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret Test
Test

In diesem Test heben wir einen Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret auf den Prüfstand. Wie werden sich die gefächerten Bünde auf Sound und Handhabung auswirken?

Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret Test Artikelbild

Mein letzter Test eines Basses von der kleinen (aber sehr feinen) Edelbassschmiede Franz Bassguitars aus Franken liegt noch nicht allzu lange zurück. Das erste Headless-Modell von Firmenboss Xaver Tremel konnte damals auf ganzer Linie überzeugen und fuhr entspannt Bestnoten ein. Neben der Headless-Mania ist in den letzten Jahren allerdings noch ein weiterer Trend auszumachen: Multiscale-Bässe! Bei diesem vor allem durch Vorreiter wie Dingwall initiierten Trend wird jede Saite mit einer anderen Mensur ausgestattet. Und auch zu diesem Thema hat Xaver Tremel eine passenden Beitrag parat, denn er bietet seit einigen Jahren sein beliebtes Wega-Modell wahlweise auch mit schrägen Bünden ("Fanned Frets") an. Für diesen Test steht uns ein fünfsaitiger Franz Bassguitars Wega 5 Fanned Fret zu Verfügung. Wir sind extrem gespannt, wie sich die gefächerten Bünde auf den Sound und die Handhabung des edlen Boutique-Basses auswirken!

Thomas Meinlschmidt am Franz Bassguitars Merak 5 Headless
Bass / Feature

Thomas Meinlschmidt hat in Zusammenarbeit mit Franz Bassguitars eine coole Jam-Nummer mit dem kopflosen Merak 5 aufgenommen - da wurde sogar der Basskanal BassTheWorld aufmerksam!

Thomas Meinlschmidt am Franz Bassguitars Merak 5 Headless Artikelbild

Dass unser Autor Thomas Meinlschmidt schon seit geraumer Zeit ein Faible für die edlen Instrumente der fränkischen Boutique-Schmide Franz Bassguitars hat, dürfte einigen Leser bekannt sein. In diesem Clip jedoch hat man das Gefühl, dass sich hier erst recht zwei gefunden haben, die füreinander gemacht sind!

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro!
Bass / Feature

30 Jahre Marleaux BassGuitars – das muss gefeiert werden: Mach mit bei der großen „Marleaux Video Challenge“ im Rahmen des diesjährigen Firmenjubiläums und gewinne einen Traumbass!

30 Jahre Marleaux BassGuitars: Gewinne einen Marleaux-Bass im Wert von 5.500,- Euro! Artikelbild

Marleaux BassGuitars wurde 30 Jahre jung - wir sagen: "Happy Birthday, lieber Gerald Marleaux & Team!" Natürlich muss ein solches Firmenjubiläum gebührend gefeiert werden! Aus diesem Grund hat sich die Company etwas ganz Besonderes einfallen lassen: die "Marleaux Video Challenge". Dem Gewinner winkt ein echter Traumbass im Wert von sage und schreibe 5.500,- Euro!

Bonedo YouTube
  • Sandberg California II TT 4 BTW HCAR - Sound Demo (no talking)
  • Joyo BadASS - Sound Demo (no talking)
  • Boss Katana 110 Bass - Sound Demo (no talking)