Anzeige

Fine Cut Bodies La Petite Excite Test

La Petite Excite von Fine Cut Bodies im Test: Seit der Einführung in den 70er Jahren haben sich die Hardware Exciter ihren Platz in den Tonstudios erkämpft und sind aus den heutigen Produktionen nicht mehr wegzudenken. Diese psychoakustischen Prozessoren sind zum Auffrischen einzelner Spuren im Mixdown oder sogar ganzer Mixes im Mastering ein gerne eingesetztes Mittel, um das Material zu veredeln. 

FineCutBodies_La_Petite_Excite_Bild_01_Aufmacher


Der Hersteller Fine Cut Bodies stellt einen solchen Exciter nun als kostenloses Plug-In zur Verfügung, das wir euch im Rahmen unserer Freeware-Test-Reihe gerne einmal vorstellen möchten.
Noch mehr kostenlose Plug-Ins findet ihr in unserem großen Freeware Software-Synths und Plug-Ins-Special.

Details + Praxis

Allgemeines

La Petite Excite ist verfügbar für Windows als VST- und für Mac als AU- und VST-Plug-In, jeweils in 32 und 64 Bit. Zum Erhalt einer kostenlosen Lizenz ist eine Registrierung für den Newsletter des Herstellers erforderlich. 
Das kostenlose Plug-In findet ihr hier: http://www.finecutbodies.com/?p=sound#postLPExcite

Aufbau

Unter der Haube eines Exciters arbeiten im allgemeinen ein Low-Pass-Filter und ein dahintergeschalteter Verzerrer, deren Ausgang dem Originalsignal innerhalb der Schaltung wieder hinzugemischt wird. Durch diesen Aufbau entstehen Obertöne, die aus dem Originalsignal erzeugt werden. 
Der La Petite Excite lässt mit „Low“ und „High“ zwei Bänder getrennt voneinander regeln. Somit können Obertöne für die Tiefen, die Höhen oder auch für beide Bänder erzeugt werden. Die Werte des Low- und High-Reglers sind von 1 bis 10 stufenlos einstellbar. Bei Excitern gilt es allgemein mit diesen Reglern behutsam umzugehen und immer wieder den Exciter auf Bypass zu schalten, da sich das Gehör gerne an die hinzugefügten Obertöne gewöhnt und man sich dadurch schnell in Richtung „too much“ bewegt – Achtung Suchtgefahr!
Da manche Signale beim Einsatz von Excitern schnell etwas harsch klingen können, gibt es beim La Petite Excite zusätzlich den „CV-Regler“, der die erzeugten Obertöne des High-Reglers komprimiert. Somit können nach Bedarf Anteile der Obertöne hoher Frequenzen gemindert werden. Wirkt ein Signal beim Einsatz des High-Reglers also in den Höhen zu penetrant, bietet es sich an, mit dem CV-Regler entgegen zu wirken. 
Mit dem Button „Noise Floor“ wird dem Signal geringpegliges Rauschen hinzugefügt. Viele Shareware-Plug-Ins, die Hardware-Geräte emulieren, haben einen solchen „Noise“- oder „Analog“-Button, welcher generell mit Vorsicht zu genießen ist. Fügt man das Plug-In auf mehreren Spuren ein und aktiviert in jeder Instanz einen solchen Button, wird auch der Pegel des Rauschens erhöht, was in den meisten Fällen eher unerwünscht ist. 
Mit den Input- und Output-Reglern lässt sich der Pegel am Eingang beziehungsweise Ausgang des Plug-Ins einstellen. Da sich durch den Einsatz des Low- und High-Reglers der Pegel des Signals erhöht, empfiehlt es sich mit dem Output-Regler die Ausgangslautstärke des Exciters anpassen.
Presets hat der La Petite Excite nicht, was ich bei Excitern im Allgemeinen auch sinnvoll finde, da sich die Einstellungen – und das gilt für so viele Effekte und Prozessoren – im Grunde nicht verallgemeinern lassen.

Klang

Probieren wir doch mal aus, wie der La Petite Excite das Signal „anregen“ kann. Ich habe innerhalb dieses Tests die Spuren nur dezent mit Obertönen angereichert. Bei den Werten für Low und High, die sich zwischen 1 und 10 einstellen lassen, bin ich nicht über 3 gegangen, da für meine Ohren das Signal schnell „kratzig“ wurde. Stellt man Low und High jedoch behutsam ein und regelt dann nach Bedarf mit dem CV-Regler die Komprimierung der Höhen, erhält man doch erstaunliche Ergebnisse. Aber hört lieber selbst: 
Audio Samples
0:00
Drums – Dry Drums – High +2 Drums – Low +2 Drums – Low und High +2 Drums – Low und High +2, CV +3 Western – Dry Western – High +3 Western – Low +3 Western – Low und High +3 Western – Low und High +3, CV +5 Vocal – Dry Vocal – High +3 Vocal – Low +3 Vocal – Low und High +3 Vocal – Low und High +3, CV +5

Der La Petite Excite greif im Gegegnsatz zu seinen Shareware- und auch Hardware-Kollegen sehr schnell. Das sollte man wissen, da er das Signal bei zu hohen Einstellungen sehr aggressiv macht, was bei einem Exciter nicht unbedingt das gewünschte Ziel ist. Bei diesem Plug-In lautet meine Empfehlung daher, unbedingt nach Gehör einzustellen – also Augen zu und dann den Low und High regeln. Das gilt im Übrigen für viele Geräte und Plug-Ins, aber gerade bei Excitern sollte man auf seine Ohren vertrauen. 
Wählt man allerdings in den Höhen etwas niedrigere Werte, als man es von den meisten Excitern gewohnt ist und regelt gegebenenfalls mit dem CV-Regler nach, wird das Signal brillanter und frischer, ohne dabei unangenehm in Erscheinung zu treten. Bei tieffrequenten Signalen kann der La Petite Excite das Low-End zwar fülliger, allerdings nicht runder machen, wie man es vielleicht von manchen Excitern gewohnt ist. Beim Low-Regler sollte man also ebenfalls Vorsicht walten lassen, da in meinem Test bei Werten über 3 schnell unangenehm verzerrt wurden. Je nach verwendetem Ausgangsmaterial können aber auch sicherlich extremere Einstellungen verwendet werden.

Fazit

Der La Petite Excite von Fine Cut Bodies ist ein kostenloser „Signal-Anreger“, der durch die getrennte Regelung von Tiefen und Höhen und einer zusätzlichen Komprimierung der hohen Obertöne punkten kann. Dezent und vor allem auf wenigen Spuren gezielt eingesetzt, kann dieses Plug-In „muffige“ Signale angenehm auffrischen und auch ein flaches Low-End etwas fülliger gestalten. Mit dem CV-Regler können die erzeugten Obertöne der hohen Frequenzen tiefgreifender gesteuert werden, wodurch dem oftmals „harschen“ Ruf der Exciter entgegengewirkt wird. Dadurch hat sich der La Petite Excite in Anbetracht seiner kostenlosen Verfügbarkeit definitiv einen Platz in jeder Plug-In-Sammlung verdient.

Pro:
  • getrennt voneinander regelbare Erzeugung von Obertönen für Low und High
  • CV-Regler zur Komprimierung hochfrequenter Obertöne
Contra:
  • kein Contra

Unser Fazit:

Sternbewertung 5,0 / 5

Pro

  • getrennt voneinander regelbare Erzeugung von Obertönen für Low und High
  • CV-Regler zur Komprimierung hochfrequenter Obertöne

Contra

  • kein Contra
Artikelbild
Fine Cut Bodies La Petite Excite Test
Hot or Not
?
FineCutBodies_La_Petite_Excite_Bild_01_Aufmacher Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Alexander Eberz

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht

u-he Zebralette Test

Gitarre / Test

Zebralette von u-he soll User auch in Version 2.9.2 dazu verleiten, sich die Vollversion des Synthesizers zuzulegen. Ob dieser Plan aufgeht, lest ihr im Test.

u-he Zebralette Test Artikelbild

Neben Synthesizern wie Hive, Repro oder Diva ist die Softwareschmiede u-he besonders für ihr Synth-Flaggschiff Zebra bekannt, und zwar über Musikgenregrenzen hinaus. Wer sich erst einmal kostenlos mit dem Sound und dem Workflow der Berliner anfreunden möchte, sollte sich unbedingt Zebralette anschauen.

McDSP APB-8 und APB-16 Test

Recording / Test

Die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 arbeiten intern analog und werden von Plugins gesteuert. Colin McDowell aka McDSP stößt damit in neue Welten!

McDSP APB-8 und APB-16 Test Artikelbild

Analoge Simulation war gestern – denn warum simulieren, wenn man „the Real Deal“ haben kann?! Genau das dachte sich auch Colin McDowell aka McDSP und hat die beiden Mehrkanalprozessoren APB-8 und APB-16 gebaut, die intern analog arbeiten und von Plugins gesteuert werden.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test

Recording / Test

Wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt kann man aufhörchen! Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Eventide H9000 und H9000R Harmonizer Test Artikelbild

In der Studioszene ist Eventide genauso bekannt wie SSL oder Neve, wenn auch in einer anderen Kategorie vertreten. Der Hersteller, der u. a. auch elektronische Navigationskarten für Flugzeuge anbietet, ist essenziell für die Audiowelt und hat den Sound vieler Hits aller erdenklicher Musikgenres maßgeblich beeinflusst. Von daher ist es umso spannender, wenn Eventide ein neues Multi-Effektgerät vorstellt, was den Buchstaben „H“ vor einer Nummer führt. Zwischen dem Vorgänger H8000FW und dem jetzigen H9000 liegen immerhin ca. 15 Jahre. Grund genug sich das Ganze im Detail anzuschauen.

Bonedo YouTube
  • Gibson SG Standard '61 Faded Maestro Vibrola Vintage Cherry - Sound Demo (no talking)
  • Epiphone Noel Gallagher Riviera - Sound Demo (no talking)
  • Taylor 512ce (Urban Ironbark) - Sound Demo (no talking)