Anzeige

Fender American Standard Jazz-Bass Test

PRAXIS
Der elegante Fender Jazz-Bass bringt knapp 4kg auf die Waage und liegt damit für meinen Geschmack im Idealbereich für einen 4-Saiter-Bass. Das moderate Gewicht belastet nicht, es reicht aber aus, um den Bass stabil am Körper hängen zu lassen. Fast noch wichtiger als das Gewicht ist allerdings die Balance. Ein kopflastiges Instrument kann bei längeren Gigs sehr unkomfortabel werden, auch wenn das Gewicht an sich im Rahmen bleibt. Dieser Problematik ist Fender wirklich sehr effektiv zu Leibe gerückt. Durch die leichteren Stimmmechaniken an der Kopfplatte einerseits und die massivere Brückenkonstruktion am Korpusende andererseits, hängt der 2010er MIA wesentlich ausgewogener am Körper als viele seiner Vorgängermodelle – zumindest mein Testkandidat leidet nicht am unangenehmen Zug zum Boden.
Auch die anderen technischen Verbesserungsmaßnahmen wirken sich sehr positiv auf das Handling aus. Der Hals fühlt sich, vermutlich durch die Graphiteinlagen, unheimlich stabil und unverwüstlich an. Durch das dünne Satinfinish und die abgerundeten Griffbrettkanten wirkt er wie ein alter Vertrauter und spielt sich fast so flink und mühelos wie ein Vintage-Hals aus den 60er Jahren. 

Fender_JazzBass_AmStd_036FIN

Der gute alte Fender-Blechwinkel hat sich in der Vergangenheit millionenfach bewährt, die neue High-Mass-Vintage-Brücke wirkt aber deutlich vertrauenserweckender, besitzt durch die massivere Konstruktion, die verbesserten Gewinde und nicht zuletzt durch die Führungsrillen mehr Funktionalität und vor allem Stabilität, was sich im Resonanzverhalten und letztendlich im Sound positiv bemerkbar macht. Der aktuelle Jazz-Bass klingt über das ganze Griffbrett sehr ausgewogenen, hat keine Deadspots oder nennenswerte Problemzonen mit stumpfen Tönen und mehr als genügend Sustain – auch in den hohen Lagen. Das gute Schwingungsverhalten hat auch einen im Vergleich zu älteren Modellen etwas definierteren und aufgeräumteren Ton zur Folge. Obwohl es sich um einen passiven Bass handelt, sind die Höhen und Hochmitten auf angenehme Art präsent und sorgen für ein etwas moderneres und ebenmäßigeres Klangbild, als wir es von einem Standard Fender Jazz kennen.
Aber keine Angst, der 2010er Jazz verliert deshalb nichts von seinen hoch geschätzten Jazz-Bass-Tugenden. Mit dem Bridgepickup auf Solokurs knurrt er wunderschön a la Mr. Pastorius, beide Tonabnehmer im Vollbetrieb bringen den knochigen und durchsetzungsstarken Jazz-Bass-Allround-Sound der sich auch zum Slappen bestens eignet und mit dem Hals-Pickup lässt sich ein Preci-Sound für härtere Gangarten imitieren. All diese Sounds klingen jetzt nicht ultramodern wie einige der in letzter Zeit in Mode gekommenen sogenannten Super Jazz Clones diverser Boutique-Hersteller, aber halt etwas feiner abgezeichnet und ebenmäßiger im Ton als ein früherer Standard Fender Jazz.
Übrigens: Wer eher einen runderen, gedeckteren Ton bevorzugt, kann mit der Tonblende effektiv gegensteuern und die Höhen abmildern, dann klingt der aktuelle 2010er Jazz-Bass fast wie ein Vintage Bass aus den 60er Jahren.  

Audio Samples
0:00
Neck-PU Bridge-PU Beide PUs
Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Fender American Professional II Jazz Bass V Test
Bass / Test

Die American Professional II-Serie ist seit 2020 auf dem Markt und bietet dezent überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker - wie diesen fünfsaitigen Jazz Bass!

Fender American Professional II Jazz Bass V Test Artikelbild

Fender brachte im Januar 2017 die American Professional-Modelle als Nachfolger der seit 1987 existierenden American Standard-Serie auf den Markt. Prinzipiell blieb der Traditionshersteller seinen bewährten und beliebten Modellen dabei natürlich treu, mit kleineren Detailveränderungen gelangen Fender aber auch durchaus einige Verbesserungen bei der Handhabung und im Klangverhalten der Instrumente. Die Köpfe von Fender stehen selbstverständlich in ständigem Kontakt mit Musikern verschiedenster Genres und haben sich auch in den letzten Jahren intensiv mit Verbesserungsvorschlägen und Anregungen der Profis auseinandergesetzt und schließlich in die Instrumente einfließen lassen. Das Resultat ist die neue American Professional II-Serie, die seit Ende 2020 auf dem Markt ist und abermals leicht überarbeitete Versionen der bewährten Fender-Klassiker bietet. Wir haben uns für diesen Test einen fünfsaitigen Jazz Bass in der extravaganten Finish-Variante "Mystic Surf Green" ausgesucht und sind gespannt, welche Änderungen das jüngste Facelift bringt.

Fender American Professional II Precision Bass V Test
Bass / Test

Kann man einen Klassiker wie den Fender Precision Bass noch verbessern? Fender haben es geschafft - Vorhang auf für den Fender American Professional II Precision Bass V!

Fender American Professional II Precision Bass V Test Artikelbild

Fender kann sich fraglos glücklich schätzen, zwei der beliebtesten Bassmodelle aller Zeiten im Programm zu haben. Die Modelle "Jazz Bass" und "Precision Bass" der legendären Company wurden auf unzähligen Hits der Musikgeschichte verewigt und werden nach wie vor von Musikern sämtlicher Genres geliebt sowie auf Bühnen und im Studio gerockt. Bei der Modellpflege befinden sich die Fender-Entwickler allerdings stets auf einer Gratwanderung und müssen mit viel Bedacht entscheiden, wie viel Verbesserung möglich ist, ohne das beliebt-bewährte ursprüngliche Design zu zerstören. Meiner Meinung nach hat das Fender-Team in den vergangenen Jahrzehnten einen wirklich guten Job gemacht und die Essenz des Original-Designs nie wirklich aus dem Auge verloren. In diesem Test wollen wir herausfinden, wie sich die Tweaks beim fünfsaitigen Precision-Bass aus der aktuellen American Professional II Serie auf den Sound und die Handhabung auswirken.

Das sind die Bässe der Fender American Vintage II Serie!
Feature

Fender sorgt mit seiner neuen American Vintage II-Serie weltweit für Aufsehen. Wir stellen euch alle Bässe der Serie vor!

Das sind die Bässe der Fender American Vintage II Serie! Artikelbild

Der Traditionshersteller Fender sorgt derzeit mit seiner neuen American Vintage II Serie unter dem Slogan "Brandneue Legenden" für Aufsehen. Und tatsächlich: In der Fender American Vintage II Serie bringt man die beliebtesten Fender-Modelle der 50er-, 60er- und 70er-Jahre zurück. "Vintage" ist hier nicht nur Name, sondern Konzept - die Instrumente werden nach den exakten Spezifikationen der Vorlagen hergestellt. In diesem Artikel stellen wir euch die Bässe der Fender American Vintage II Serie vor!

Testmarathon Fender Jazz Bass
Bass / Test

Der Fender Jazz Bass gehört zu den beliebtesten Designs am Basshimmel. Wir haben für euch diverse Modell-Varianten aus dem Hause der amerikanischen Traditionscompany getestet.

Testmarathon Fender Jazz Bass Artikelbild

Der Fender Jazz Bass: Im Jahr 1960 von Leo Fender auf den Markt gebracht, ist dieses klassische Bassmodell für viele Bassist:innen der Inbegriff des elektrischen Basses! Egal, ob Anfänger oder Profi, echte Jazz-Bass-Fans schätzen die gute Ergonomie und den wandelbaren Sound dieses Modells! Da ist es kaum verwunderlich, dass Fender bereits seit geraumer Zeit für jeden Geldbeutel das passende Jazz-Bass-Modell im Programm hat. Welcher Fender Jazz Bass der richtige für dich ist und wie du dich im Dickicht der breitgefächerten Angebote zurechtfindest, erfährst du in diesem großen Testmarathon!

Bonedo YouTube
  • Markbass Little Mark 58R - Sound Demo (no talking)
  • Darkglass Microtubes Infinity - Sound Demo (no talking)
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)