Drumsticks_Vater_Percussion
Test
4
08.12.2014

Vater Percussion Sticks Test

Trommelstöcke

Signature Modelle und Neuheiten 2014

Die Vater Drum Stick News 2014 sind ins bonedo Testlabor gekullert. Bei unseren vorliegenden Teststöcken handelt es sich zum einen um Signature-Modelle von bekannten Endorsern dieser Marke und zum anderen um abgewandelte Standardmodelle, die sich vornehmlich abseits der ausgetretenen 5A Pfade bewegen. Eine Besonderheit ist, dass Vater manche dieser Modelle sowohl als Maple- als auch als Hickory-Version anbietet. Wir wollen überprüfen, ob der Vater hält, was er verspricht. 

Mittlerweile gibt es annähernd so viele verschiedene Trommelstöcke wie es unterschiedlich geformte Hände gibt. Da kann die Suche nach dem perfekten Stick zur Lebensaufgabe werden, zumal neben den physischen Gegebenheiten auch die praktizierte Spieltechnik und die klanglichen Vorlieben eine wichtige Rolle bei der Wahl des passendes Spielgerätes einnehmen. Wer es schon zu etwas gebracht hat in der großen, weiten Welt der Trommelkünste, lässt sich einfach ein Signature Modell nach seinen Vorstellungen anfertigen, alle anderen kommen nicht umhin, sich durch das unübersichtliche Angebot der verschiedensten Varianten zu wühlen oder besser noch zu schlagen. Dieser bonedo Test beleuchtet einen kleinen Auszug aus dem Portfolio von Vater Percussion.

Details & Praxis

Als einer der renommiertesten Stocklieferanten tritt dieser amerikanische Anbieter mit dem äusserst selbstbewussten Versprechen auf, dass seine ausnahmslos in den USA hergestellten Produkte nicht nur gerader und stabiler, sondern auch von höherer Qualität sind als die der gesamten Konkurrenz. Eine Computeranalyse soll außerdem sicher stellen, dass jedes Paar Sticks exakt übereinstimmendes Gewicht und somit gleiche Klangeigenschaften aufweist. Für jedes Modell findet ihr unter der Beschreibung eine individuelle Bewertung.

BeBop 500/525/550

Zuerst werfen wir einen prüfenden Blick auf die BeBop Serie. Hierbei handelt es sich um sehr dünne und damit auch sehr leichte Sticks. Die drei verschiedenen Durchmesserstärken standen hier Pate für die Bezeichnung und geben ganz einfach das Zollmaß an, in diesem Fall das, was hinter dem Komma steht.

Die 500er und 525er Modelle liegen dabei deutlich unter der bekannten 7A Stärke, das 550er ein wenig darüber. Die starke Verjüngung auf den letzten 12 Zentimetern mündet in einen sehr kleinen, tropfenförmigen Kopf. Alle drei Modelle sind sowohl als Hickory- als auch als Ahorn-Modell verfügbar. Letzteres wird als Sugar Maple bezeichnet und entstammt einer besonders schnell wachsenden Ahornpflanze, deren Holz sehr leicht, aber auch sehr hart ist. Ein 500er Stick aus diesem Material wiegt gerade mal 32 Gramm – das Hickory Modell hingegen 42 Gramm. Der bevorzugte musikalische Einsatzbereich lässt sich schnell erahnen und beschränkt sich auf leise und filigrane Stilistiken, bei denen der Fokus insbesondere auf moderater Beckenlautstärke liegt. Das Reboundverhalten dieses Sticks ist bis in die leisesten Bereiche vorzüglich, wobei man sich als 5A Spieler doch hin und wieder vergewissern muss, ob man überhaupt schon Stöcke in der Hand hat. Definitiv nichts für Rocker.

Länge: 40,64 Zentimeter. Durchmesser: 1,27 Zentimeter (500)/ 1,33 Zentimeter (525)/ 1,4 Zentimeter (550).

5 von 5 Sterne

Mike Johnston 2-4-5-1

Das erste von drei hier vorliegenden Signature Modellen hat sich Mike Johnston anfertigen lassen, der hauptsächlich für seinen Internet-Auftritt als Dozent bekannt ist. Es handelt sich hierbei um einen universell einsetzbaren Stock, dessen Stärke genau zwischen dem 5A und dem 5B Standardmaß liegt. Der relativ kleine Kopf ist fassförmig und bietet daher trotz geringer Grösse ausreichend Aufprallfläche. Auch dieses Modell gibt es sowohl als Hickory- als auch als Maple-Variante. Das sehr dichte und harte Hickory empfiehlt sich logischerweise für eine kräftige Spielweise und hat dort sicherlich eine höhere Lebenserwartung als das etwas leichtere und flexiblere Maple, das wiederum eine leisere Gangart erleichtert.

Länge: 40,64 Zentimeter. Durchmesser: 1,47 Zentimeter.

5 von 5 Sterne

Chad Sexton Custom

Der „311“ Drummer Chad Sexton setzt bei seinem Custom Stick auf die selben Maße wie sein Kollege Mike Johnston, mit dem Unterschied, dass er sich für einen großen, kugelförmigen Kopf entschieden hat. Das sorgt nicht nur für mehr Gewicht (60 Gramm pro Stick), sondern auch für eine größere Aufprallfläche. Auch die Tatsache, dass es nur die schwere Hickory-Variante gibt, deutet darauf hin, dass Herr Sexton gerne kräftig hinlangt. Wer Hi-Hat und Becken gerne leise spielt, sollte einen anderen Stock wählen. Erwähnenswert ist auch, dass das mir vorliegende Paar leider nicht die eigenen Ansprüche des Herstellers erfüllt. Es kamen offensichtlich zwei unterschiedliche Stempel zum Einsatz, was zum Glück nur optische Konsequenzen hat. Schwerer wiegt, dass einer der beiden Sticks leicht gebogen ist, was entweder die Folge falscher Lagerung ist oder aber daraus resultiert, dass der Endkontrolleur ein kleines Nickerchen gemacht hat. Beides gibt dem Ganzen einen menschlichen Touch und ich bin sicher, dass die Firma Vater so ein Montagspaar anstandslos ersetzen würde.

Länge: 40,64 Zentimeter. Durchmesser: 1,47 Zentimeter.

3 von 5 Sterne

Cora Coleman-Dunham

Die auch als Queen Cora Dunham bekannte Schlagzeugerin hat sich unter anderem durch ihre Mitwirkung in der Band von Prince ihren eigenen Stick verdient. Dieser ist aus bewährtem Hickory gefertigt und kommt etwas schmaler daher als ein 7A Stick, ist dafür aber ein wenig länger als ein Standard Stock. Die sanft abgestufte Verjüngung mündet in einen klassisch eichelförmigen Tip. Ein durchaus universell einsetzbarer Stick, speziell für Trommler mit kleinen Händen und eingeschränkter Reichweite. Bei extrem hartem Anschlag könnte es als störend empfunden werden, dass sich der sehr lange und dünne Stock ein wenig unter der Belastung biegt. 

Länge: 41,91 Zentimeter. Durchmesser: 1,35 Zentimeter.

5 von 5 Sterne

5A Stretch

Noch ein wenig länger als der Stock von Queen Cora Dunham ist der sehr passend betitelte 5A Stretch. Es handelt sich dabei um ein klassisch geformtes 5A Hickory Modell mit eichelförmigem Kopf, das knapp zwei Zentimeter länger ist als die Standard Version. Das erweitert entweder die Reichweite nach vorne oder den Stickanteil, der nach hinten herausragt, beides fühlt sich im ersten Moment ungewohnt an. Bei ausgedehnt großen Sets und entfernt installierten Becken können zwei Zentimeter aber schon eine grosse Hilfe sein. Ansonsten ist es eben der beliebte und vielseitige 5A.

Länge: 42,55 Zentimeter. Durchmesser: 1,45 Zentimeter.

5 von 5 Sterne

55AA/55BB

Die wohl meistgespielten Trommelstöcke sind nach wie vor die 5A und 5B Modelle. Für alle, denen diese Sticks einfach am besten in der Hand liegen und die sich trotzdem schon immer ein paar Millimeter mehr gewünscht haben, hat „VATER“ jetzt bei eben jenen Klassikern ein halbes Zoll (1,27 Zentimeter) draufgegeben. Alles andere bleibt wie gewohnt, eichelförmige Spitze (in der B Variante ein wenig runder) und handverlesenes Hickory. Während sich beim Stretch Modell doch ein anderes Spielgefühl bemerkbar macht, ist hier kaum ein Unterschied auszumachen.

Länge: 41,91. Durchmesser: 1,45 Zentimeter(AA)/1,54 Zentimeter(BB)

5 von 5 Sterne

Power 3A

Auch das gängige 3A Modell gibt es in der verlängerten Version, und diese ist mit 65 Gramm pro Stick der schwerste Kandidat aller Testlinge. Durch das Gewicht, den relativ grossen, fassförmigen Kopf und die zusätzliche Länge empfiehlt sich dieses Modell eindeutig für einen sehr kräftigen musikalischen Vortrag. Ein veritabler Rock Stock für richtige Männerpranken, natürlich aus Hickory gefertigt. Für einen etwas feineren Beckenanschlag gibt es den Power 3A auch mit einem Nylon Tip. 

Länge: 42,33 Zentimeter. Durchmesser: 1,52 Zentimeter.

5 von 5 Sterne

52 ST Jazz

Abgerundet wird dieser kleine Test durch einen von süßer Nostalgie umwehten Stock, der nach einer berühmten Straße in Manhattan benannt wurde. Nach Firmenangaben handelt es sich um den Nachbau eines handgefertigten Drumsticks aus den fünfziger Jahren, der grossen Zeit der Big Band- und Jazzmusik. Etwas schlanker als der 7A, ist es besonders die lange, ovale Spitze, die der guten alten Zeit Tribut zollt. Hiermit lassen sich auf gut gestimmten Kesseln und ausgewogen schwingenden Becken problemlos wunderbar warme Klänge zaubern. Rebound-Eigenschaften und Spielgefühl lassen ebenfalls keine Wünsche offen. Diesen Stock kann man natürlich auch in anderen Musikrichtungen einsetzen, es sei denn, sie verlangen nach bedingungslosem Punch.

Länge:40,64 Zentimeter. Durchmesser: 1,35 Zentimeter. 

5 von 5 Sterne

1 / 2
.

Verwandte Artikel

User Kommentare