Gitarre Hersteller_Traveler_Guitar Traveler_Guitar_LTD_EC-1
Test
1
22.01.2019

Traveler Guitar LTD EC-1 Test

E-Gitarre

Handtaschen-Paula

Die Traveler Guitar LTD EC-1 ist eine Les Paul im Miniaturformat, die der amerikanische Hersteller Traveler Guitar in Kooperation mit ESP entwickelt hat und die sich vor allem an reisende Heavy-Gitarristen wendet. Das Instrument kommt mit der vollen Mensur von 628 mm und einem Mini-Korpus mit Headless-Neck - typisch für die Gitarren aus dem kalifornischen Redlands.

Insgesamt hat unsere Kandidatin eine Länge von 762 mm, damit darf sie laut Hersteller je nach Fluggesellschaft auch noch als Handgepäck mitreisen. Für das amtliche Rockbrett steht ein aktiver ESP Designed ALH-200B Humbucker zur Verfügung. Dazu kommen einige weitere Spezialitäten, die wir im folgenden Test unter die Lupe nehmen werden.

Details

Lieferumfang

Die Gitarre wird mit einem passenden Gigbag mit zwei Außentaschen zum Verstauen von notwendigem Zubehör (Saiten, Picks, Kabel) geliefert. Im Gigbag liegen die benötigten Schlüssel zum Einstellen der Gitarre bei.

Korpus

Der Korpus kommt im Singlecut LP-Style, natürlich wesentlich kleiner und vor allem leichter als das Vorbild. Gefertigt ist der Body aus Mahagoni und mit einem matten Vintage Black Finish versehen, dazu am Korpusrand ein sechslagiges Vintage-Cream/Black-Binding.

Passend dazu ist die Hardware (Brücke, Potiknöpfe, Tuner) in Gold-Optik gehalten. Um die Kopfplatte mit den Tunern aus Platzgründen einzusparen, sind die Stimm-Mechaniken im Korpus eingearbeitet. Hierfür laufen die Saiten über die Tune-O-Matic Style Bridge, danach über eine Umlenkrolle und werden dann an die Mechaniken auf der Rückseite des Korpus geleitet.

Bei ihnen handelt es sich um geschlossene Locking-Mechaniken mit einer Übersetzung von 14:1. Die Stimmwirbel sind von der Vorderseite des Korpus aus bedienbar, was für den Traveler-Guitar-Neuling zwar etwas gewöhnungsbedürftig ist, was er aber schnell im Griff hat. Vor allem der Saitenwechsel geht mit den Locking-Mechaniken wesentlich einfacher vonstatten als mit Standard-Mechaniken.

An der Zarge befinden sich gleich drei Anschlussbuchsen: eine 6,3 mm Klinkenbuchse für den Anschluss an einen Gitarrenverstärker und eine 3,5 mm Miniklinke für einen Kopfhörer. Die Gitarre besitzt nämlich einen integrierten Headphone-Amp, der mit Clean, Boost, Overdrive und Distortion vier Grundsounds parat hält. Umgeschaltet werden sie über die Tastfunktion am Tone-Regler. Am Aux-In-Anschluss, ebenfalls Miniklinke, kann ein Signal von einem Audio-Player eingegeben werden, das man dann über den Kopfhörer dem Gitarrensignal zugemischt hören kann. Der Volume-Regler der Gitarre bestimmt den Pegel des Gitarrensignal, die Lautstärke des Audiospielers muss am Player geregelt werden.

Der Kopfhörerverstärker wird mit zwei AAA-Batterien gefüttert, das Batteriefach ist an der Rückseite gut zugänglich platziert. Hier findet man auch direkt daneben das Fach für die 9V-Batterie, die für die Anfeuerung des Pickups zuständig ist.

Pickup

Für kernige Hard & Heavy Sounds wird natürlich ein kräftiger Tonabnehmer benötigt, der in Form eines aktiven ESP Designed ALH-200B Humbucker seinen Platz am Steg eingenommen hat. Der Pickup kommt in Schwarz und ist in einem Kunststoffrahmen befestigt. Geregelt wird der Sound mit einem Volume- und einem Tone-Regler.

Hals

Der Mahagoni-Hals ist mit dem Korpus vierfach verschraubt und trägt ein aufgeleimtes Griffbrett aus Schwarznuss (Black Walnut). Ältere Modelle hatten noch Palisander-Griffbretter, aber wegen der CITES-Bestimmungen ist man umgeschwenkt. Auf dem Griffbrett sind 22 Jumbo-Bünde eingearbeitet und zur besseren Orientierung findet man LTD-Style-Einlagen aus Perloid auf dem Griffbrett sowie Punkte an der Halsleiste. Der Hals schließt mit einem Nullbund ab, hinter dem die Saiten in einen Alublock einfädelt werden. Hier findet man auch den Zugang zum Halsstellstab genau wie die Kunststoffschlaufe zum Aufhängen der Gitarre.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare