Gitarre Bass Hersteller_TC_Electronic Saiten_Tuner
Test
1
11.06.2012

TC Electronic Polytune Mini Test

Stimmgerät

Stimmungsmacher

Wer auf der Bühne oder im Studio zu Hause ist, dem ist der dänische Hersteller TC Electronic mit Sicherheit ein Begriff. Klassiker wie das 2290 Delay, das System 5000/6000 oder auch Pedale wie der legendäre Stereo Chorus/Flanger sind nach wie vor rund um den Globus im täglichen Einsatz. Seit einigen Jahren sind vermehrt Gitarristen und Bassisten ins Visier der Spezialisten geraten, und die versorgt er unter anderem mit den aktuellen und innovativen Toneprint-Pedalen, die wir an dieser Stelle bereits vorgestellt haben.

Aber nicht nur um Effekte geht es, auch solche Geräte stehen auf dem Programm, die zur absoluten Basisausstattung gehören. Allerdings ist TC mit dem Polytune ein ganz besonderer Clou gelungen, denn das Stimmgerät ist ein wirkliches Highlight und anders als der Rest.

DETAILS

Das Kartönchen lässt bereits erahnen, dass wir es hier mit einem recht kleinen Teil zu tun haben. Und in der Tat: Mit 51 x 93 x 45 Millimeter und 160 Gramm ist das Polytune Mini im wahrsten Sinne des Wortes mini, präsentiert sich aber mit seinem vollständig weiß lackierten Metallgehäuse trotzdem sehr wertig.

Von der Oberseite nimmt ein schwarzes Display ungefähr die Hälfte ein, das nach Anschluss eines Netzteils (nicht im Lieferumfang enthalten) in Grün und Rot den aktuellen Status anzeigt, dazu später mehr.

Ein massiver Pedal-Metallfußschalter schaltet das Gerät ein- und aus und aktiviert bei Bedarf den Dropped-D-Modus. An der rechten Seite findet das Instrument Anschluss, genau wie das optionale Netzteil, aus der linken Buchse wird das Signal zur weiteren Verwertung entlassen. Das Polytune Mini benötigt ein Standard 9V DC Netzteil und verbraucht 40mA, Batteriebetrieb ist nicht vorgesehen.

Direkt neben dem Adapteranschluss auf der rechten Seite ist ein mit Tuning beschrifteter Schalter versenkt eingebaut, mit dem man durch mehrfaches Drücken verschiedene Dropped- und Kapodaster-Betriebsarten anwählen kann. Und natürlich darf ein Signal dank True Bypass unseren Testkandidaten auch wieder ungehindert und unbeeinflusst verlassen. Keine weiteren Knöpfe, Schalter oder Gimmicks – alles sehr übersichtlich und kompakt.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare