Hersteller_Steinberg Software
Test
3
03.11.2015

Fazit
(4 / 5)

Der Flächenspezialist Steinberg Padshop Pro überzeugt trotz der sonst komplexen Granularsynthese mit einem einfachen Bedienkonzept, das mit wenigen Handgriffen einfache Samples zu komplexen Klangwelten formt. Der Synth ist zwar nicht als Allrounder anzusehen, jedoch erweist er sich durch sein Konzept als wahre Pad-Maschine. Wem die mitgelieferten Sounds nicht ausreichen, importiert unkompliziert eigene Samples und formt sich in kurzer Zeit eigene Klangtexturen. Daher eignet sich Padshop Pro sowohl als Werkzeug für Sounddesigner als auch als Pad-Trickkiste in der Musikproduktion.

  • Pro:
  • günstiger Upgrade-Preis
  • Import eigener Samples per Drag & Drop
  • einfache Bedienung
  • Contra:
  • ausschließlich als Upgrade für Cubase-Nutzer erhältlich
  • umständliches Preset-Menü in AU- und VST 2.4
  • Features:
  • VST 3.5-, VST 2.4- und AU-Instrument
  • Granularsynthese
  • 2 unabhängige Layer
  • 2 LFOs
  • 2 ADSR-Hüllkurven
  • Effekt-Sektion mit Chorus, Delay pro Layer
  • 3-Band-Equalizer pro Layer
  • algorithmischer Reverb
  • über 400 Presets des Padshops
  • 50 Presets in Padshop Pro Basic
  • weitere 250 Presets in Padshop Pro Bundle
  • 10-stufige Modulation Matrix
  • 12 verschiedene hochwertige Filtertypen
  • Step Modulator für rhythmisches Triggern von Oszillator, Filter, Amp und Pan
  • Poly und Mono Mode inklusive Legato und Glide
  • Preis:
  • Upgrade für Cubase- und Cubase Artist-Nutzer ab Version 6.5
  • Padshop Pro Basic: 9,99 €
  • Padshop Pro Bundle: 34,99 €
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare