Hersteller_SPL
Test
2
14.10.2014

SPL Phonitor Mini Test

Kopfhörer-Controller

Ein Satz heiße Ohren!

Der uns altbekannte Phonitor von SPL durchlebt gerade eine Generalüberholung, und so haben wir erst vor kurzem den Phonitor 2 testen dürfen, welcher zwar bereits etwas verkleinert daherkam, aber noch immer weit entfernt von 'klein' war. Nun gibt es den 120V Kopfhörerverstärker aber auch ohne Monitor-Controller, und das schauen wir uns doch mal gerne genauer an!

Details

Der SPL Phonitor Mini ist ein Kopfhörerverstärker mit zwei Eingängen, einer „Phonitor-Matrix“ und einem Kopfhöreranschluss. Im Gegensatz zum SPL Phonitor 2 ist unser heutiger Testkandidat allerdings kein Monitor-Controller mehr, trotzdem aber - wie auch alle anderen Geräte innerhalb des Hochpreissegmentes bei SPL - mit 120 Volt Operationsverstärkern ausgestattet. 

Neben dem frontseitigen Headphones-Out befinden sich sämtliche Bedienelemente und das dicke VOLUME-Poti. Dieses ist orange hintergrundbeleuchtet und leuchtet nur während des „Mutens“ anders, und zwar rot. Weiterhin wurden das Poti und die sechs Kippschalter auf einer modischen Aluplatte gruppiert. Das restliche Gehäuse hingegen basiert auf solide gebogenem Metallblech, dessen graue Pulverlackbeschichtung leicht glitzert.

Vor allem in der Tiefe ist das ziegelförmige Gerät recht groß, misst es doch beachtliche 144 x 44 x 257 mm und wiegt dabei stolze 4,3 kg. Weiterhin ist die Unterseite mit Bohrungen für ein VESA-Mount ausgestattet, sodass Befestigungen an einem Stativ möglich sind. Die ca. 1 HE hohe Kiste kann hier aber auch mit weiteren Einheiten in eine Rack-Wanne geschraubt werden.

120-Volt Technik

Die „interne Hochspannung“ soll nicht nur für mehr Rauschspannungsabstand und Dynamik sorgen, sondern auch mehr Leistung bei weniger Verzerrung bereitstellen, was sich entsprechend in den fantastischen Kennzahlen wiederfindet. Der Dynamikumfang beispielsweise wurde mit gigantischen 133,62 dB angegeben, aber auch der  Übertragungsbereich des Systems ist sehr weit gespannt und reicht innerhalb der -3dB Marken von 10 Hz bis hinauf zu 300 kHz!

Puristische Anschlussmöglichkeiten

Auf der Rückseite gibt es zwei Stereo-Eingänge zu finden, wovon einer unsymmetrisch auf Cinch (RCA) ausgelegt ist und der andere mit symmetrischen XLR-Buchsen ausgestattet ist. Umgeschaltet wird dabei mit dem links oben befindlichen, der vielen, kleinen Kippschalter auf der Front (XLR/RCA). Neben den rückseitigen Audioverbindungen findet sich auch der IEC-Kaltgeräte-Stromanschluss sowie dessen Hauptschalter für das interne Netzteil, was Spannung von 115 oder 240 Volt akzeptiert. Dazu braucht man nur die Sicherung zu wechseln bzw. „umzudrehen“, was mit wenigen Handgriffen erledigt ist.

Kopfhörerverstärker mit Dampf

Auf der Vorderseite hingegen findet sich der einzige Ausgang unseres Kopfhörerverstärkers, dessen Impedanz gerade einmal 0,18 Ohm beträgt. Dadurch muss man sich beim Verkabeln an der 6,35mm Stereo-Klinkenbuchse allerdings etwas vorsehen und den Amp - vor dem Stecken und Ziehen eines Kabels - entsprechend auch immer muten, um den Verstärker so nicht zu beschädigen bzw. kurzzuschließen. Dies erledigt man bestens mit dem links unten befindlichen Dreifach-Kippschalter namens MODE, der neben MUTE und STEREO sogar noch eine MONO Summierung bietet.


Aus diesem Grund dürfen auch keine Kopfhörer mit einer Impedanz von weniger als 10 Ohm angeschlossen werden, da diese den gewaltigen Verstärkerreserven nicht gewachsen sind. SPL gibt die maximale Ausgangsleistung dabei wie folgt an: Zweimal 2 Watt @ 300 Ohm bzw. zweimal 1 Watt @ 600 Ohm (+30dBu), was einem Verstärkungsfaktor von 180 an einem 40 Ohm Kopfhörer entspricht. Aber laut ist nicht alles, und so bietet die Schaltung außerdem eine äußerst geringe Verzerrung von gerade einmal 0,00052 % bei +24dBu (THD&N bzw. Klirrfaktor) sowie eine Übersprechdämpfung von ziemlich guten 88 dB. 

Phonitor-Matrix


Links neben dem VOLUME-Poti, zwischen dem INPUT-Schalter (XLR, RCA) und dem MODE-Schalter (Mute, Stereo, Mono), befindet sich der Bypass-Schalter für die MATRIX-Funktion (Off, On). Deren Parameter befinden sich wiederum rechts vom VOLUME-Poti und sind allesamt mit Dreifach-Kippschaltern ausgestattet, wobei wir uns deren Verhalten speziell im Praxis-Teil widmen werden, sodass ich sie an dieser Stelle nur nennen möchte.

Beginnen möchte ich mit der Nennung des CROSSFEED 3-fach Kippschalters, welcher zwischen Mid, Low und High umschaltbar ist. Darunter findet sich en weiterer Kippschalter, names ANGLE. Dieser simuliert die Stereobasis-Breite,welche zwischen 30°, 22° und 40° wählbar ist. Mit dem CENTER-Parameter darunter kann man wiederum die Phantom-Mitte bei Bedarf reduzieren, wobei hier -0,6dB, OFF und -1,2dB zur Verfügung stehen. Und nun auf in die Praxis!

1 / 3
.

Verwandte Artikel

SPL - Pro Audio Equipment & Software

Was sind das eigentlich für Menschen, die bei der Audioschmiede SPL arbeiten? Mit unserem Hausbesuch gehen wir "Backstage" und verschaffen Euch einen Blick hinter die Kulissen!

SPL Phonitor 2 Test

Mit dem Phonitor 2 hat SPL das Vorgängermodell um einige Funktionen erweitert, die weit über die Anforderungen an einen professionellen Kopfhörerverstärker und auch Monitorcontroller hinausgehen. Da schauen wir gerne genauer hin!

Swissonic HAD-1 Test

Der Swissonic HAD-1 im Test ist nicht nur ein Kopfhörerverstärker, sondern kann deutlich mehr!

Ultrasone Naos Test

Die DA-Wandler von Laptop und Handy sind bekanntlich nicht die besten. Wie wäre es mit einer hochwertigen Alternative im Miniatur-Format? Ultrasone Naos.

Mackie HM-400 Test

Mackie hat einen neuen und äußerst robusten Studiohelfer im Angebot. Wir haben den 4-kanaligen Kopfhörerverstärker HM-400 im Test!

User Kommentare