Gitarre Workshop_Folge
Workshop
1
14.12.2011

Pentatonic-Scale #7 - Skalen Workshop Gitarre - Inside / Outside

Gitarre Tutorial: Pentatonic Scales und Improvisation

Inside...Outside: Niete oder Hauptgewinn?

Willkommen zum siebten und letzten Teil meines großen Pentatonik-Rundumschlags. Haben wir uns in den vergangenen Folgen in erster Linie damit beschäftigt, wie wir „richtig“ über verschiedene Akkordfolgen spielen, soll es diesmal darum gehen, wie wir kultiviert „falsch“ spielen können. Inside-/Outside-Playing“ ist angesagt - kein speziell pentatonisches Thema, aber mit unserem Fünftonfreund sehr gut auszuführen.  

Hinter dem Begriff „Outside“ verbirgt sich letztendlich das Spielen in einer anderen Tonart als die, in der unsere Begleitband oder unser Playback zu Hause ist – das heißt, die Begleitung bleibt in Ihrer Tonart und wir verlassen unsere heimischen Gefilde und erzeugen damit eine Spannung zur ursprünglichen Tonalität. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir wahllos einfach alles spielen können. Zunächst einmal müssen wir das Spiel innerhalb unserer Tonart gut beherrschen, um diesem Outside-Effekt Sinn zu geben. Oder anders formuliert: Ohne Inside ist kein Outside möglich.  

Ich gebe zu, dieses Konzept hat einen etwas anarchischen Touch, aber das täuscht, denn es gibt schon ein paar kleine Regeln, die wir beherzigen sollten, wenn wir für diese Spielweise ein Gespür entwickeln wollen.  

ÜBRIGENS: Der Workshop beschäftigt sich in erster Linie mit der Pentatonik und deren Möglichkeiten, Outside zu spielen. Selbstverständlich gibt es noch unzählige andere „Outside-Tricks“ abseits der beliebten Fünfton-Leiter. Aber wie gesagt: Das ist ein separates Thema, mit dem ich mich (vielleicht) später noch einmal intensiver beschäftigen werde.

1 / 2
.

Verwandte Artikel

User Kommentare