Feature
2
24.07.2019

Richtmikrofone – Funktion, Anwendung und Kauftipps

So funktionieren die Richtrohr-Mikrofone und so benutzt man sie

Ob nun Shotgun, Richtrohrmikrofon oder Interferenzmikro genannt: Hier gibt es alle Infos, Vor- und Nachteile!

Film und Video sind ohne Ton meistens nicht sehr spannend. Zum guten Ton gehört in der Regel auch die Tonaufnahme von Dialogen, Geräuschen und Atmos mit einem Mikrofon vor Ort. Dafür benötigen die Tonverantwortlichen Mikros, die weiter entfernt platziert werden können – so genannte Richtrohrmikrofone. Oft werden diese auch als Richtrohre, Richtmikros, Richtmikrofone, Shotgun Mic, Zoom-Mics oder als Interferenzmikrofone bezeichnet.

Was ist ein Richtmikrofon (Richtrohr-Mikrofon)?

  • Ein richtendes Mikrofon ist eigentlich jedes Mikrofon, das keine perfekte Kugelcharakteristik besitzt.
  • Es hat sich durchgesetzt, Richtrohrmikrofone als Richtmikros zu bezeichnen.
  • Richtrohre besitzen eine starke Bündelung durch die Richtcharakteristik Keule. Diese ist stärker als Superniere und Hyperniere, dadurch sind trennscharfe Aufnahmen auch aus großen Abständen möglich.

Wo werden Richtrohr-Mikros eingesetzt?

  • Überall dort, wo man mit anderen Mikros nicht nah genug an das Geschehen herankommen kann. Beispielsweise im Film, bei der Tierbeobachtung, aber auch dort, wo man musikalisch nicht anders mikrofonieren kann.

Gibt es Alternativen zum Richtrohr-Mikrofon?

  • Ja, die gibt es. Allerdings hat sich das Interferenzrohr gegenüber Parabolmikrofonen und "Rifles" durchgesetzt. Mit Multikapselmikrofonen wie dem Soundfield lassen sich auch recht enge Richtcharakteristiken erzielen. 

Die Ausgangssituation

In vielen Fällen ist es nicht möglich, das Mikrofon nah an der Schallquelle zu platzieren. Etwa bei Audio-Recording zu Videoaufnahmen. Insbesondere dann, wenn das Mikrofon im Video nicht sichtbar sein soll und zum Beispiel auf der Kamera montiert oder mit einer Tonangel gearbeitet wird. Hierdurch ergibt sich meistens ein so großer Abstand zwischen Mikrofon und Schallquelle, sodass selbst Mikrofone mit Hypernieren-Charakteristik nicht mehr ausreichen, um das Hauptsignal von Hintergrundgeräuschen zu trennen. In diesen Situationen werden häufig Richtrohrmikrofone eingesetzt, da ihre Richtwirkung noch stärker ausfällt als bei anderen Mikrofontypen.

Funktionsweise von Richtrohren

Richtrohrmikrofone zeichnen sich dadurch aus, dass eine Kapsel, meistens ein Druckgradientenempfänger, relativ weit hinten in einem Rohr mit seitlichen Öffnungen untergebracht ist. An diesen seitlichen Öffnungen tritt ein physikalischer Effekt namens Beugung auf, dabei werden im Inneren des Richtrohres durch die seitlich auftreffenden Schallwellen zylindrische Wellen erzeugt.

Solche Zylinderwellen entstehen an jeder seitlichen Öffnung des Richtrohres und sie überlagern sich. Es entstehen Interferenzen und ein großer Teil des seitlich eingefallenen Schalls wird so ausgelöscht. Aus diesem Grund spricht man hier auch von einem Interferenzrohr.

Direkt von vorne einfallender Schall trifft ungehindert auf die Kapsel. Die so entstandene Richtcharakteristik entspricht einer Keule.

Entscheidend für die Wirksamkeit des Auslöschungseffekts ist die Länge des Interferenzrohres. Diese entspricht der Wellenlänge der tiefsten Frequenz, die ausgelöscht werden kann. Bei kürzeren Wellenlängen, also höheren Frequenzen, verstärkt sich der Effekt, während er bei tieferen Frequenzen mit längeren Wellenlängen nicht wirksam ist.

Nehmen wir als Beispiel mal ein Interferenzrohr mit einer Länge von 8 cm, gemessen ab der Kapsel, und gehen von einer Schallgeschwindigkeit von 343 m/s aus. Dann lautet die Formel zur Berechnung der unteren Interferenzfrequenz: 

Das bedeutet: Der Interferenzeffekt setzt bei einem Richtrohrmikrofon mit einer Interferenzröhre von 8 cm erst ab einer Frequenz von ungefähr 4,3 kHz ein und wird nach oben hin stärker. Unterhalb von 4,3 kHz entspricht die Richtwirkung dieses Mikrofons einer Niere oder Hyperniere.

Trotzdem bleiben Richtrohrmikrofone in vielen Fällen die beste Möglichkeit, das Nutzsignal von ungewollten Umgebungsgeräuschen zu trennen.

Die einzige mir bekannte Ausnahme, die allerdings auch nur mit Hilfe eines DSPs der Physik ein Schnippchen schlagen kann und relativ kostspielig ist, ist das SuperCMIT von Schoeps.

Probleme durch den Einsatz von Richtmikrofonen

Richtmikrofone haben einen sehr ausgeprägten Nahbesprechungseffekt und sind somit bei Aufnahmen mit kleinerem Abstand gegenüber anderen Bauarten im Nachteil, weshalb sie eher selten im Tonstudio eingesetzt werden. Darüber hinaus sind sie generell sehr anfällig für Windgeräusche und erfordern bei Außenaufnahmen einen effektiven Windschutz.

In der Praxis zeigt sich, dass es oft schon bei geringen Abweichungen von der Hauptaufnahmerichtung nicht nur zu den erwarteten Pegelunterschieden, sondern auch zu unschönen Klangverfärbungen kommt. Das setzt gerade beim Tonangeln viel Übung und eine sehr genaue Ausrichtung des Mikrofons voraus, was insbesondere bei sich bewegenden Klangquellen schwierig ist. Die Besonderheiten beim Einsatz von Tonangeln würden den Rahmen dieses Artikels sprengen, weshalb wir darauf in einem späteren Workshop eingehen werden. 

Audiobeispiele Richtmikrofone

Für die Audiobeispiele standen ein Sennheiser ME80 sowie ein Zoom SSH-6 zur Verfügung. Zum Vergleich habe ich ein Mikrofon mit M62-Kapsel von Gefell mit Nierencharakteristik eingesetzt.

Bauformen von Richtrohren und Anschlüsse

Richtrohre gibt es in verschiedenen Ausführungen, angepasst an verschiedene Einsatzzwecke und in allen Preisregionen von etwa 40 Euro bis knapp unter 2000 Euro. Darunter gibt es auch Modelle, welche in M/S-Stereo aufnehmen. Dabei wird der direkt von vorne eintreffende Schall als Mitte und der seitlich eintreffende Schall als Seitensignal aufgezeichnet. Wenn beiden Signalen bei der Aufnahme getrennte Spuren zugewiesen werden, kann das Verhältnis beider in der Postproduction noch verändert werden.

Viele Modelle sind mit einem XLR-Anschluss ausgestattet. Ältere Modelle haben oft noch einen Tuchelstecker. Meistens können beide Varianten mit Phantomspannung und zum Teil auch mit Batteriestrom betrieben sowie mit einer Mikrofonklemme auf Standard-Mikrofonstativen oder an Tonangeln montiert werden.

Beispiele für Richtrohre mit XLR-Anschluss (Links zum Thomann-Shop):

Audio-Technica AT897

Beyerdynamik MCE85 BA 

Rode NTG4

Schoeps MiniCMIT 

Shure VP 82 

Sennheiser MKE 600

Für den Einsatz mit Camcordern oder DSLRs haben sich inzwischen spezialisierte Exemplare am Markt etabliert. Diese werden in der Regel auf dem Zubehörschuh montiert. Für Actioncams werden Modelle angeboten, die an der von den GoPros bekannten Halterung befestigt werden können. Als Anschluss bieten die meisten dieser Mikrofone einen 3,5mm-Klinkenstecker oder einen Mini-USB-Anschluss. In diesem Marktsegment findet man auch Exemplare mit eingebauten digitalen Recordern.

Beispiele für Richtrohre zur Montage auf Kameras (Links zum Thomann-Shop):

Audio-Technica AT8024  

Rode Stereo Video Mic Pro Rycote 

Shure VP83 Lenshopper 

Tascam DR-10SG

Zoom F1-SP

Darüber hinaus gibt es spezialisierte Richtmikrofone zum Beispiel für Handy-Recorder oder Mobiltelefone.

Beispiele für Richtrohre zum Einsatz mit Handy-Recordern oder mit Mobiltelefonen (Links zum Thomann-Shop):

Zoom SGH-6 Shotgun

Zoom SSH-6 Stereo Shotgun

micW iShotgun  

Vorteile und Nachteile von Richtrohrmikrofonen

Zum Abschluss und zur besseren Übersicht habe ich Euch die Vorteile und Nachteile von Richtrohrmikrofonen als Tabelle zusammen gestellt.

Richtmikrofone: Vorteile Richtmikrofone: Nachteile
entfernte Aufstellung möglich bisweilen enorme Länge
effektive Fokussierung auf die Klangquelle genaue Ausrichtung auf bewegte Ziele erfordert Übung
seitliche Störgeräusche werden wirkungsvoll ausgeblendet schon geringe Abweichungen bei der Ausrichtung erzeugen Klangverfärbungen
Windanfälligkeit erfordert wirksamen Windschutz

Verwandte Artikel

User Kommentare