Software
Test
10
03.07.2019

Fazit
(4.5 / 5)

Studio One wurde mit Version 4.5 erneut erheblich verbessert, und das in ganz verschiedenen Bereichen der Software. Presonus macht seine DAW damit zu einem mächtigen Allrounder. Größere Schwachstellen sind mir derzeit nicht bekannt, außer vielleicht der noch nicht umgesetzte Support für das MPE-Format. Über kurz oder lang sollte Presonus diesen Schritt dann vielleicht doch gehen, denn Seaboards und andere Controller dieser Art werden schließlich immer verbreiteter. Insgesamt ist das Update zu Studio One 4.5 aber sehr zufriedenstellend. Bleibt also spannend, wohin die Reise dieser DAW noch führen wird.

  • Pro
  • weniger CPU-Auslastung
  • Reverse Sidechain
  • Weichere und detailreichere Darstellung von Wellenformen
  • softwarebasierter Input-Gain
  • Pre-Fader-Metering
  • mehr MIDI-Bearbeitungsoptionen
  • Plugin-Manager
  • Contra
  • noch kein MPE-Support
  • Features
  • Verbesserungen in der CPU-Auslastung bei Multi-Instrumenten und den internen Instrumenten
  • I/O-Einstellungen im- und exportierbar
  • softwarebasierter Input-Gain und Phasenumkehrung pro Kanal
  • Mehr Grouping-Optionen
  • Pre-Fader-Metering
  • verbesserte Sidechain-Funktionalität und Reverse Sidechain
  • Event- und Spursperre
  • neue Rasteroption – an Nulldurchgängen ausrichten
  • neuer Plugin-Manager
  • überarbeitete Macro-Toolbar
  • verbesserte Darstellung von Wellenformen
  • Video-Export und Mono-Mixdown möglich
  • neue Export-Formate: MP3 mit variabler Bitrate, AAC, ALAC
  • Audio-Batch-Converter
  • mehr MIDI-Bearbeitungsoptionen
  • Preis
  • Studio One 4.5 Update: kostenlos
  • Studio One 4.5 Artist: 95 € (Straßenpreis am 28.06.2019)
  • Studio One 4.5 Professional: 389 € (Straßenpreis am 28.06.2019)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare