Test
1
05.07.2011

Nobels Overdrive ODR-1 Test

Verzerrer-Pedal

Distodrive?

Nicht nur unter Gitarren und Amps gibt es Kultobjekte, die vielfach kopiert und nachgebaut werden, auch von Effektgerät-Legenden existieren unzählige mehr oder weniger gelungene Replikate. Und hier ist der Reflex bei allen Gitarristen gleich: Angesichts eines beliebigen Overdrive-Pedals in grüner Lackierung assoziiert unser Gitarrenhirn sofort den Verzerrer, der zu Beginn der 80er Jahre in Japan das Licht der Welt erblickte und zur Ikone unter den Pedaleffekten wurde: den Ibanez Tube Screamer.  

Zwar bietet Ibanez das gute Stück wieder an – unter anderem auch in einer Version, die sich zu 100% am Original orientiert. Dennoch ist der „echte“ TS808 nach wie vor DIE Referenz in Sachen Overdrive-Sound, abzulesen an Ebay-Preisen, denn dort bringt ein gut erhaltenes Modell mitunter bis zu 400 Euro! Wesentlich günstiger kommt da unser heutiges Testgerät daher. Der Nobels ODR-1 hat zwar die Tubescreamer-Farbe und der Hersteller betitelt ihn mit Worten wie „The Legend“ oder „Green Dream Machine“, aber angesichts solcher Marketing-Parolen wollen wir die Bälle erst einmal flach halten und uns wie immer unser eigenes Urteil bilden. Also hinein mit dem Pedal in die unbarmherzigen Mühlen des bonedo-Tests – und wer sich so weit aus dem Fenster lehnt, der muss sich natürlich auch mit einem Original vergleichen lassen.

1 / 4
.

Verwandte Artikel

Diezel Herbert Pedal Test

Das Diezel Herbert Pedal fühlt sich als Overdrive am Eingang eines Amps genau so wohl wie als Preamp an der Endstufe und überzeugt mit amtlichen Zerrsounds.

Origin Effects Revival Drive Test

Das Origin Effects Revival Drive hat unseren Tester in seinen Bann gezogen. Für ihn ist es eines der besten Verzerrerpedale, das man zurzeit kaufen kann.

Komet K.O.D.A Test

Das Komet K.O.D.A Overdrive-Pedal ist laut seiner Schöpfer ein „full-featured amp-in-a-box“ mit regelbarer Vor- und Endstufenzerre und aktiver Tonkontrolle.

User Kommentare