Gitarre Hersteller_MXR
Test
1
08.02.2016

MXR Carbon Copy Bright Analog Delay Test

Analog-Delay Effektpedal

Vintage mit Kick

Beim MXR Carbon Copy Bright Analog Delay handelt es sich um eine modifizierte Version des bekannten und beliebten MXR Carbon Copy Analog Delays. Der Zwilling trägt den Zusatz "Bright" und lässt damit zumindest entfernt erahnen, wohin die Reise gehen soll.

Laut Hersteller soll die Bright-Version aber nicht etwa mit dem Standardpedal in Konkurrenz treten, sondern es sinnvoll ergänzen. Unser Interesse gilt allerdings dem Pedal als solches und wie es sich grundsätzlich im weiten Feld der wieder aktuellen analogen Echogeräte schlägt.

Optik/Verarbeitung

Geliefert wird das giftgrüne Pedal in einem recht aufwändig gestalteten Pappkarton. Neben dem Pedal selbst liegt noch etwas Literatur bei, beispielsweise eine dickere Broschüre mit sämtlichen Pedalen aus dem Hause MXR und Jim Dunlop. Wie wir wissen, erwarb Jim Dunlop vor Jahren die Rechte an der 1972 gegründeten Marke, eine Zeitspanne, die inzwischen eine ganze Reihe an Effekte generiert hat - da verliert man schnell mal den Überblick. Aber auch eine Bedienungsanleitung fehlt nicht, ebenso wie ein Quick Guide über die allgemeinen Merkmale der angebotenen Pedale.

Das Gehäuse des 402 Gramm schweren Delays besteht vollständig aus Metall, macht einen sehr robusten und hochwertigen Eindruck und besitzt mit 59mm x 58mm x 111mm (BxHxT) ganz typische Effektpedal-Abmessungen. Rein äußerlich ist die giftgrüne Lackierung der größte Unterschied zum seit Langem erhältlichen MXR Carbon Copy Analog Delay, das im dunkelgrünen Finish steckt. Was die Bedienung anbetrifft, wurden beide Pedal identisch gestaltet: Drei Potis mit griffigen schwarzen Kunststoffkappen lassen ein Einstellen der Wiederholungen (Regen) des Tempos (Delay) und der Lautstärke des Effektes (Mix) zu. Oben links befindet sich ein kleiner weißer Knopf, der, einmal aktiviert, eine blaue LED zum Leuchten bringt und dem Delay eine Modulation hinzufügt. Ein Fußschalter darf natürlich auch nicht fehlen, in diesem Fall aktiviert dieser beim Betätigen eine weitere blaue LED und weckt das Carbon Copy Bright Analog Delay aus seinem True Bypass-Schlaf.

Die Verbindung zur Außenwelt befindet sich rechts und links an den Gehäuseseiten in Form zweier Klinkenbuchsen. Soll das Delay mit einem Netzteil betrieben werden, so kann dieses an der rechten Gehäuseseite unterhalb der Eingangsbuchse angeschlossen werden. Ein Batteriebetrieb ist aber auch möglich, es müssen dazu vier Schrauben an der Unterseite des Pedals gelöst und die Bodenplatte entfernt werden. Dort gibt es außer dem Batterieanschluss noch etwas zu entdecken: Zwei kleine Potis lassen ein Einstellen der Modulation zu. Dazu wird lediglich ein kleiner Schlitzschraubendreher benötigt, denn die Regler wurden versenkt und bieten mit Width und Speed die beiden notwendigen Parameter. Darauf werde ich natürlich in Praxisteil näher eingehen.

Das Carbon Copy Bright Analog Delay wie auch das Carbon Copy Analog Delay erzeugen ihre Wiederholungen über sogenannte analoge BBD-Eimerkettenspeicher (Bucket Brigade Devices) und ermöglichen ein Delay von maximal 600ms. Der Begriff "Bucket Brigade" ist durchaus vergleichbar mit dem Ursprung des Wortes. Es kommt tatsächlich aus den Anfängen der Feuerbekämpfung! Die Feuerwehrleute bildeten eine Schlange und reichten Eimer (Buckets) von Mann zu Mann. Wenn der Eimer dann endlich beim Feuer ankam, war natürlich einiges übergeschwappt und er beinhaltete wesentlich weniger als zu Beginn der Kette. Analog zu diesem Bild arbeitet auch eine Eimerkettenschaltung, nur dass hier das Signal elektronisch per Kondensator von Stufe zu Stufe weitergereicht wird, bei jeder Weitergabe an Höhen verliert und schließlich am Ziel mehr oder weniger gerupft ankommt. Und genau diese Höhenbedämpfung ist es, worauf viele Gitarristen stehen, denn sie lässt das Signal je nach Einstellung am Pedal mehr oder weniger "alt" im Sinne von Vintage klingen. Ein Vorteil beispielsweise besteht darin, dass die Gitarre sich wesentlich besser in einen Mix oder das Bandgefüge integriert, da die Mitten bei der Höhenbedämpfung mehr zum Tragen kommen. Und genau diesen Effekt bietet das bisherige MXR Carbon Copy Analog Delay. Manchen Gitarristen jedoch war das etwas zu viel der Dämpfung, und so hat MXR dem Zwilling schlicht mehr Höhen mitgegeben, daher das "Bright" im Namen.

1 / 3
.

Verwandte Artikel

User Kommentare