Bass Hersteller_Markbass
Test
7
20.07.2010

Praxis/Sound

Ich muss gestehen, dass ich schon lange ein Fan der Markbass Filter bin. Insbesondere der VLE Filter hat es mir angetan. Da die Filter des Super Booster identisch mit denen der Markbass - Amps sind, kann ich auch hier nur Positives berichten. Der VLE beispielsweise ist ungeheuer nützlich um bei modernen aktiven Bässen die hoch - mitten Betonung abzudämpfen und den Sound so etwas milder und runder zu machen. Das Filter arbeitet aber auch in Verbindung mit vintage-artigeren Bässen und extremeren Einstellungen sehr musikalisch. Dass jeweilige Ergebnis ist immer praxistauglich – der Rest ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Von leichter Höhendämpfung bis zu old - school Sounds, wie bei einer passiven Höhenblende, ist alles drin.

Der VPF greift in den Bassfrequenzen sehr tief (um die 35Hz), und bei den Höhen für eine Bass-Anwendung relativ hoch (bei ca 10000Hz) in das Klanggeschehen ein. Gleichzeitig werden die Mitten bei ca. 380 Hz abgesenkt. Daraus resultiert ein sehr breiter Sound mit ultraglasigen Höhen und einem drückenden Tiefbass, bestens geeignet für moderne Slap - Sounds. Auch hier bleibt das Ergebnis selbst bei extremen Einstellungen musikalisch und brauchbar.

Aber auch eine Kombination beider Filter ist möglich und führt zu durchaus sinnvollen Sounds. In Audio Beispiel 3 kommen beide Filter weit aufgedreht zum Einsatz, der VPF hebt Bässe und Höhen an, die Höhen werden aber durch den VLE wieder ausgefiltert, woraus ein heftiger Bass Boost resultiert.

Zur reinen Lautstärke-Boost-Funktion gibt es nicht viel zu sagen: Eine Anhebung von bis zu 14dB sollte für jede Anwendung ausreichend sein. Dabei bleibt das Signal absolut clean und in der Qualität unbeeinflusst. Und nimmt man dann noch den erstklassigen D.I. Out mit auf den Zettel, wird das Pedal zu einer echten Allround-Waffe.

3 / 4
.

Verwandte Artikel

User Kommentare