Hersteller_Manley
Test
2
21.05.2015

Fazit
(4.5 / 5)

Der Manley-Röhrenpreamp Force klingt hervorragend. Er schafft die Gratwanderung zwischen dickem, amerikanischen Röhren- und Übertragersound und Beibehaltung einer enormen Feinzeichnung des Signals. Allerdings kommt man in den vollen Genuss des Klangcharakters erst dann, wenn die verwendeten Mikrofone auch genug liefern: Während der Force für Kondensatormikrofone wie geschaffen erscheint, macht die Arbeit mit dynamischen Mikros und Schallquellen mit geringen Pegeln weniger Spaß. Nichtsdestotrotz gibt es eine klare Empfehlung, denn nicht jedes Gerät muss ein Alleskönner sein. Und noch etwas: Gut 2500 Euro sind wirklich nicht viel Geld für vier Röhren-Kanäle dieser klanglichen Güte!

  • Pro
  • hervorragende Detailzeichnung
  • dicker, „amerikanischer“ Röhren- und Übertragersound
  • straffer, konkreter Bass
  • durchsetzungsfähiger, gut mischbarer Klang
  • gute Verarbeitung
  • Contra
  • geringe Maximalverstärkung
  • Features und Spezifikationen
  • Vierfach-Röhren-Mikrofonvorverstärker
  • HPF: 120 Hz
  • Phantomspeisung
  • Phaseninvertierung
  • Eingangsimpedanz: 1250 Ohm
  • max. Gain: 50 dB
  • Siebensegment-Meter
  • Gehäuse: 19"/2HE
  • eingebautes Netzteil
  • Preis: € 3173,– (UVP)
3 / 3

Verwandte Artikel

User Kommentare